Green Smoothie Bowl

21. Juni 2016
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Green Smoothie Bowl Rezept

Seit ich vergangenes Jahr das Rezept für einen grünen Smoothie für die USA-EssBar von derStandard.at entwickelt habe, gehören Smoothies mehr oder weniger zum meinem Alltag. Besonders die grüne Variante hat es mir angetan – vor allem wenn sie nicht „grün“ schmeckt.

Hier in den USA sind Smoothies aber nicht nur als Getränk, sondern auch als „Bowls“ erhältlich. Dahinter versteckt sich nichts anderes als ein normaler Smoothie, lediglich die Flüssigkeitsmenge ist etwas reduziert. Aufgepeppt werden die Smoothie Schüsseln mit Knuspermüsli, Nüssen, Samen, Früchten oder einer Kombination aus den genannten.

Green Smoothie Bowl Rezept

Die folgende Smoothie-Bowl erhält durch die Verwendung von Grünkohl ihre tolle Farbe. Hat Grünkohl gerade nicht Saison wie derzeit (ich hatte die Masse einige Monate eingefroren), kann er durch anderes Blattgemüse wie frischen Blattspinat, Brokkoli-Blätter, Vogerlsalat (Feldsalat), Häuptlsalat (Kopfsalat) oder Mangold ersetzt werden.

Nachdem dieser grüne Smoothie ganz und gar nicht grün schmeckt, ist er auch „Grünen-Smoothie-Anfängern“ sehr zu empfehlen. Die Bananen können einige Stunden zuvor bzw. über Nacht in Stücken eingefroren werden und machen den Smoothie noch dicker und cremiger und halten ihn schön kühl.

Green Smoothie Bowl

Auch einige Blätter Minze und/oder ein kleines Stück Ingwer passen hervorragend in diesen Smoothie. Wer aus der Smoothie-Bowl gerne einen trinkbaren Smoothie machen möchte, gibt noch etwas mehr Flüssigkeit hinzu.

Grüne Smoothie Bowl

Gutes Gelingen!

Grüner Smoothie Grundlagen Rezept
Mehr Infos und eine kleine Einführung zu grünen Smoothies findet ihr im Beitrag „Grüne Smoothies für Anfänger“.

 

Green Smoothie Bowl

Ergibt 2 kleine Schüsseln

Green Smoothie Bowl

Dieser grüne Smoothie schmeckt ganz und gar nicht grün und ist auch „Grünen-Smoothie-Anfängern“ sehr zu empfehlen. Die Bananen können einige Stunden zuvor bzw. über Nacht in Stücken eingefroren werden und machen den Smoothie noch dicker und cremiger und halten ihn schön kühl. Sollte Grünkohl nicht Saison haben, kann er durch anderes Blattgemüse wie frischen Blattspinat, Brokkoli-Blätter, Vogerlsalat (Feldsalat), Häuptlsalat (Kopfsalat) oder Mangold ersetzt werden – das kann jedoch die Farbe beeinflussen. Auch einige Blätter Minze und/oder ein kleines Stück Ingwer passen hervorragend in diesen Smoothie. Wer aus der Smoothie-Bowl gerne einen trinkbaren Smoothie machen möchte, gibt noch etwas mehr Flüssigkeit hinzu.

Zutaten

  • 2 Bananen (vorzugsweise in Stücken gefroren)
  • 2 große Blätter Grünkohl, dicker Strunk entfernt (30 g)
  • 1 Kiwi
  • 1 EL Zitronensaft
  • 120 ml Wasser
  • 120 ml Mandelmilch (ersatzweise Wasser oder andere Milch)
  • Topping: Mandelblättchen und Kokosnusschips (ohne Öl kurz in einer Pfanne geröstet)
  • Außerdem: Leistungsstarker Smoothie Mixer oder Blender (mit Stabmixer oder Blitzhacker wird der Grünkohl nicht genügend zerkleinert)

Zubereitung

  1. Bananen und Kiwi schälen und in grobe Stücke schneiden.
  2. Grünkohl-Blätter waschen, trocken schütteln und in grobe Stücke reißen oder schneiden. Die zerkleinerten Blätter sollen ein Gefäß von 480 ml relativ lose füllen. Grünkohl mit dem Wasser mixen bis die Blätter vollständig zerkleinert sind.
  3. Sobald die Masse homogen ist, den Rest der Zutaten zugeben und pürieren.
  4. In Schüsseln aufteilen und mit Mandelblättchen und Kokosnusschips bestreuen.

Tipp

Der Smoothie hält sich in einem Schraubglas zwei Tage im Kühlschrank (Farbe und Geschmack können sich leicht ändern). Sollten sich Bestandteile trennen, umrühren oder aufschütteln. Der Smoothie lässt sich auch gut einfrieren.

http://www.tasteoftravel.at/green-smoothie-bowl/

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at
Green Smoothie Bowl zuletzt geändert: 31 März 2017 von Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.