Amaretti Kekse

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Amaretti Kekse Rezept

Das sind derzeit meine absoluten Lieblings-Kekse. Das liegt zum einen am süchtig machenden Mandelaroma (ohhhh, Marzipan!), zum anderen an ihrer genialen Konsistenz. Außen haben sie eine schön knackige Kruste, doch ihr Inneres ist schön zäh. Ja zäh ist in diesem Fall gewünscht. Zumindest ich mag sie so am allerliebsten. Wer sie lieber durch und durch knusprig mag, kann sie einfach etwas länger im Backofen lassen.

Ich habe diese Amaretti vor zwei Jahren einige Male hintereinander gemacht und für den Blog fotografiert. Aus unerklärlichen Gründen ist das Rezept samt Fotos dann liegengeblieben, bis ich heuer wieder an sie dachte, an die köstlichen Amaretti von damals. Das Originalrezept von einem Blog (chiappa sisters), das ich als Ausgangsbasis verwendet habe, wurde offline genommen … da bringt leider auch ein Abspeichern in den Favoriten nichts. Doch durch hartnäckiges Nerven einer Freundin, von der ich das Rezept ursprünglich hatte, kam ich dann doch noch an das Originalrezept. Sie schickte mir ein Foto ihrer alten Notizen ;-)

Amaretti Biscotti Rezept

Ganzes Ei oder nur Eiweiß für Amaretti

Die meisten Rezepte für Amaretti verwenden nur Eiweiß. Dieses hier benötigt ein ganzes Ei. Auf der Suche nach meinem verloren geglaubtem Rezept, habe ich einige Rezepte ausprobiert – solche die nur Eiweiß verwenden und andere die sowohl Eigelb als auch Eiweiß beinhalten. Ganz ehrlich: Ich konnte keine wesentlichen Unterschiede feststellen. Und nachdem Eigelbe im Gegensatz zum Eiklar nicht sehr lange haltbar sind, bevorzuge ich in diesem Fall die Variante mit einem ganzen Ei. Auch die Chiappa sisters, mit ihren italienisch-englischen Wurzeln verwenden ganze Eier.

Amaretti Kekse Rezept

Neben dem Ei werden noch Zucker und geriebene Mandeln verwendet. Meist ist das Verhältnis 7 od. 8 Teile Zucker zu 10 Teilen Mandeln. Mehr Zutaten werden nicht benötigt. Manchmal wird noch der Abrieb einer Zitronenschale, Vanille oder Mandelextrakt zugegeben, das sind aber Extras. Wer kein Mandelextrakt zur Hand hat, kann auch Mandellikör verwenden (oder 1-2 Tropfen Aroma).

 

Amaretti Kekse

Ergibt ca. 35 Amaretti

Amaretti Kekse

Diese italienischen Amaretti haben eine knackige Kruste und einen zähen Kern. Wer sie lieber durch und durch knusprig mag, kann sie einfach etwas länger im Backofen lassen.

Zutaten

  • 1 Ei (M; 60 g mit Schale)
  • 3/4 TL Mandel-Extrakt (ist nicht das gleiche wie das intensivere Mandel-Aroma); ersatzweise 1 TL Amaretto Likör
  • 100 g feiner Kristallzucker
  • 1/8 TL feines Salz
  • 125 g geriebene Mandeln, blanchiert oder mit Haut (hier: mit Haut)
  • Außerdem: Kristall- und Staubzucker zum Wälzen

Zubereitung

  1. Ei, Mandel-Extrakt, Zucker und Salz mit einem Schneebesen gut verrühren. Mit einem Löffel die geriebenen Mandeln einrühren, bis alle gleichmä ßig feucht sind.
  2. Die Masse zugedeckt mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, damit sie fester wird.
  3. Mit einem kleinen Löffel Portionen aus der Masse stechen (ca. je ein leicht gehäufter TL). Den Teig zu Kugeln rollen und zuerst in einer kleinen Schüssel mit Kristallzucker, dann in einer Schüssel mit Staubzucker rollen.
  4. Die Teigkugeln mit etwas Abstand zueinander auf ein Blech setzen und im vorgeheizten Ofen rund 15 Minuten bei 160 C Ober- und Unterhitze backen. Je nach Größe der Amaretti und je nach Ofen kann die Backzeit variieren. Die Kekse sollen auf Druck etwas nachgeben - sie werden beim Abkühlen noch um einiges fester.
http://www.tasteoftravel.at/amaretti-kekse/

 

American Dinner Rolls

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

American Dinner Rolls Brötchen Rezept

Diese weichen und luftigen Brote sind eine wahre Offenbarung. In den USA sind die sogenannten „dinner rolls“ allgegenwärtig. Diese brioche-artigen Brötchen wachsen während des Backens etwas zusammen und lassen sich später, während des Essens, gut portionsweise abzupfen.

Nachdem die USA leider immer noch sehr Weißbrot-lastig sind, haben die Dinner Rolls wie auch das Cornbread eine schon längere Tradition. Mittlerweile bieten viele der „In-Bäckereien“ hier in Cambridge und Boston zwar einige Gebäcke mit Vollkornmehl oder anderen Getreiden an, aber so ein richtig dunkles Vollkornbrot ist mir auch hier noch nicht unter die Augen gekommen. Auch Backen mit Sauerteig wird immer beliebter und zeigt den Trend in Richtung „gutes Brot brauch Zeit“ an. In den privaten Haushalten wird jedoch, wenn Brot gebacken wird, meist die Weißbrot-Variante gewählt, weil sie einfach, relativ schnell und unaufwändig ist – und eben schon eine Gewisse Tradition hat.

In einigen Tagen werden diese amerikanischen Brote wieder Hochsaison haben, denn am 24. November ist es dieses Jahr soweit: In den USA wird Thanksgiving gefeiert. Für viele Amerikaner ist dies der wichtigste Feiertag des Jahres, noch wichtiger als Weihnachten. Dieses Fest wird üblicherweise mit der Familie und Freunden verbracht – Essen spielt dabei eine Hauptrolle.

Dinner Rolls mit Salbei und brauner Butter

Bei einem traditionellen Thanksgiving Dinner ist zwar der Truthahn der Star, aber fast genauso wichtig sind die vielen Beilagen, die dazu serviert werden: Cranberry-Sauce, Erdäpfelpüree, grüne Bohnen, meist irgendein Auflauf und als Dessert Pumpkin Pie. Dinner Rolls dürfen auch keinesfalls fehlen.

» Weiterlesen & Rezept

Pumpkin Spice Latte

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Pumpkin Spice Latte RezeptDieses Rezept von mir ist zuerst in leicht abgewandelter Form in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

 

Ignoriert man die überzuckerten und überwürzten Versionen des Pumpkin Spice Latte diverser amerikanischer Kaffeehausketten, lässt sich im „PSL“ ein großartiges Herbstgetränk entdecken.

Nachdem ich dieses gehypte Getränk selbst jahrelang ignoriert hatte, brachte ein Versuch auf dem eigenen Herd ein überraschend positives Ergebnis mit sich. Pumpkin Spice Latte besteht im Wesentlichen aus Espresso (oder starkem Kaffee), Milch, Kürbispüree, Gewürzen und etwas Zucker. Da der Kürbis in den USA kulinarisch einen sehr hohen Stellenwert einnimmt, ist Kürbispüree in Dosen in jedem noch so kleinen Supermarkt erhältlich. Dieses Püree enthält keinerlei andere Zutaten und wird hauptsächlich für Desserts wie Pumpkin Pie verwendet.

Kürbispüree für Pumpkin Spice Latte

Nachdem das Püree in dieser Form in Österreich nicht erhältlich ist, kann ein entkernter, geschälter Kürbis (zum Beispiel Hokkaido oder Butternuss) in Spalten gebacken werden, bis er weich ist – rund 30 bis 40 Minuten bei 200 °C Ober- und Unterhitze. Anschließend pürieren. 350 bis 400 g geschälter und entkernter Hokkaido-Kürbis ergeben rund 150 g Püree.

» Weiterlesen & Rezept

Allerheiligen Steigerl (Himmelsleiter)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Himmelsleiter Gebäck Allerheiligen

Einmal im Jahr, zu Allerheiligen am 1. November, bekamen wir früher als Kinder „Allerheiligen-Steigerl“ zu essen: Viele, dicht aneinander gereihte luftige Germgebäcke, jedes in interessanter S-Form und von einer dicken Staubzuckerschicht bedeckt. Das Brioche-Gebäck, das manchen vielleicht eher unter dem Namen „Himmelsleiter“ bekannt ist, war damals etwas Besonderes, schon alleine der Form wegen – und natürlich, weil wir es nur ein Mal im Jahr zu Gesicht bekamen. Gefertigt wurde das Gebäck von der Bäckerei auf der anderen Straßenseite, verkauft nach der Anzahl der einzelnen „Sprossen“. Da die Bäckerei mittlerweile schon seit vielen Jahren geschlossen ist, verschwand auch das Gebäck von unserem Tisch und irgendwann auch aus meinem Gedächtnis. Bis ich vor kurzem aus heiterem Himmel daran dachte.

Himmelsleiter Gebäck Allerheiligen

» Weiterlesen & Rezept

Quick Pickled Onions – Schnell Eingelegte Zwiebeln

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Pickled Onions, 3 Variationen

Pickled Onions dreierlei: Natur, mit Ingwerscheiben sowie mit Ingwer und Gewürzen.

Die vergangenen Wochen war es sehr ruhig auf dem Blog. Nicht ohne Grund. Zuerst war Stress angesagt, dann Entspannung. Zuerst zum Stress: Ich durfte kürzlich am Cambridge Center for Adult Education einen Kochkurs halten und hatte deshalb einiges vorzubereiten – immerhin verstecke ich mich ja zum Arbeiten normalerweise hinter dem Laptop. Der Kurs „Austrian Cuisine“ ist bei den Teilnehmern offenbar sehr gut angekommen – die Grießnockerlsuppe, Käsepätzle und Apfelstrudel wurden jedenfalls verschlungen ;-)

Nun zur Entspannung: Wir haben Urlaub in Mexico gemacht. Nachdem wir bisher 40+ Länder bereist haben, war Mexiko seit Jahren auf unserer „Wunschliste“ für den nächsten Urlaub. Nun hat es endlich geklappt! Nach zwei Mega-Cities, der größten und zweitgrößten Stadt im Mexico (Mexico City und Guadalajara) sind sich dann auch noch ein paar Tage am Strand ausgegangen. Um uns herum gab es eigentlich immer tolles Essen (für vegetarisches musste man zwar etwas suchen…) und Getränke, selbstverständlich. Margaritas!

» Weiterlesen & Rezept

Blueberry-Plum Cobbler

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Plum-Blueberry Cobbler Rezept

Dieser Heidelbeer-Pflaumen Cobbler ist ein klassisch amerikanisches Spätsommer und Herbst Dessert. Cobbler, Crisp und Crumble – das alles sind amerikanische bzw. britische Desserts aus frischen Früchten, die im Ofen gebacken werden und mit verschiedenen Teigen bedeckt sind. Während die Früchte bei Crisps und Crumbles mit Streuseln überzogen sind, werden Cobbler mit einem Scone-artigen Teig belegt, der in den USA schlicht „biscuit“ genannt wird.

Dieser Backpulver-Teig bleibt während des Backens trotz Feuchtigkeit der Früchte schön knusprig. Wer ein paar zusätzliche Biscuits für seinen Cobbler möchte, kann die im Rezept angegebene Teigmenge einfach verdoppeln und bäckt diese auf einem separaten Backblech. Cobbler lassen sich auch hervorragend je nach Saison abwandeln – Erdbeer-Rhabarber, Apfel-Brombeere oder einfach nur Pfirsich. Eigentlich passt jede Frucht ;-)

Schritt-für-Schritt Rezept für Heidelbeer-Pflaumen Cobbler

Zutaten für Cobbler mit Blaubeeren

Zutaten für Heidelbeer-Pflaumen Cobbler.

Für einen Cobbler benötigt man nur eine Hand voll Zutaten. Mehl, Zucker, Butter, Salz, Milch und Joghurt für den Teig und Blaubeeren, Pflaumen, ein wenig Stärke und Zucker (ev. Zimt) für die Fruchtfüllung.

Blueberry-Plum Cobbler

Die Pflaumen in kleinere Stücke schneiden.

Das Obst waschen. Kleinere Zwetschken vierteln oder achteln, größere Pflaumen in mittelgroße Spalten schneiden.

» Weiterlesen & Schritt-für-Schritt Rezept

Cremiges Kokos-Eis (ohne Eismaschine)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Cremiges Kokos-Eis Rezept

Derzeit ist es noch einmal so richtig schön sonnig und heiß – hier in Boston genauso wie in Mitteleuropa. Was gibt es für dieses Wetter besseres als ein schön cremiges Kokos-Eis? Dieses Eis-Rezept ist im Gegensatz zu meinem schnellen, einfachen Früchte-Eis Rezept, ein eher klassisches Eis-Rezept, sprich mit Eiern. Normalerweise wird für Eiscreme Milch und Schlagobers (Schlagsahne) mit Zucker erhitzt, langsam mit den Eigelben (und ev. Vanille) vermischt und auf dem Herd bei rund 80- 90°C eingedickt. Diese Ei-Milch Mischung ist die Eiscreme-Basis, die noch beliebig mit diversen Zutaten (Schokolade, Karamell, etc.) erweitert werden kann. Dieses Eis weicht allerdings geringfügig von der klassischen Zubereitungsweise ab, um ein noch cremigeres Ergebnis zu erhalten ;-)

Wie wird selbstgemachtes Eis cremiger?

Ganz einfach: Indem Luft in die Eismasse eingearbeitet wird. Natürlich sind auch noch andere Faktoren wie der Fett- und Wasseranteil zu berücksichtigen, aber der „Luft-Faktor“ ist ein sehr wesentlicher. Mit professionellen Eis-Maschinen wird mitunter sehr viel Luft in dichte Massen eingerührt. Ein Liter Eis weist deshalb je nach Hersteller ein unterschiedliches Gewicht auf. Ice-Cream ist meist cremiger (mehr Luft), italienisches Gelato ist eine Spur fester, dafür bekommt man für eine Kugel Eis tatsächlich mehr Eis und weniger Luft.

» Weiterlesen & Schritt-für-Schritt Rezept

Zucchini Pickles – Schnell eingelegte Zucchini

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelle Zucchini Pickles RezeptWer einen Garten voll mit reifen Zucchini hat, weiß oft nicht mehr wohin mit dem ganzen Gemüse. Ich habe dieses Problem hier in Cambridge zwar nicht, dennoch wird einem dieses Gemüse auf den Märkten hier derzeit geradezu nachgeschmissen. Die perfekte Zeit für Zucchini Pickles.

Schnell Eingelegte Zucchini Rezept

Bei dem folgenden Rezept handelt es sich um „Quick Pickles“, also schnell eingelegtes Gemüse, das bereits nach ein paar Stunden fertig ist. Sie schmecken so ähnlich wie die Bread & Butter Pickles, die ich vor einem Jahr gepostet habe. Bei dieser Methode handelt es sich nicht um ein klassisches Einlegen, bei dem das Gemüse über Monate haltbar gemacht wird, sondern um ein schnelles Einlegen in gewürzten Essig, wodurch die Pickles zwar schnell essfertig sind, jedoch nur kurze Zeit (rund 1-2 Wochen) im Kühlschrank gelagert haltbar sind.

» Weiterlesen & Rezept

Einfache Frucht-Muffins aka Breakfast Muffins

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

 Einfache Fruchtmuffins Rezept

Dieses Muffins-Rezept verwende ich als Grundrezept für so ziemlich alle Muffins, die ich backe. Man kann sie beliebig abwandeln und Früchte je nach Saison verwenden. Statt Erdbeeren passen auch Himbeeren oder Heidelbeeren, statt der Birne passt auch ein Apfel wunderbar.

 

Muffins finden sich in den USA immer und überall – ob in den Coffeeshops oder in den Backabteilungen der Supermärkte. Aber Muffin ist nicht gleich Muffin. Da wären die picksüßen Chocolate-Chip Muffins, Banana-Walnut-Muffins oder Blueberry-Muffins mit Butter-Zucker Streuseln – alle eine ideale Begleitung für den Nachmittagskaffee und nichts für Kalorienzähler.

Fruchtmuffins mit Erdbeeren

» Weiterlesen & Rezept

Hawaiianische Ahi Poke Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Hawaiianische Ahi Poke Bowl

Zwei Mal Ahi Poke Bowl: Oben mit Spicy Mayo Marinade unten auf Sojasaucen-Basis.

Das aus Hawaii stammende Gericht Ahi Poke lässt sich als offene Sushi-Rolle, Sashimi auf Reis, Sushi-Bowl oder Hawaiianische Ceviche beschreiben. Während Ahi Poke in den größeren US-Städten an der Westküste durch die Nähe zu Hawaii längst erhältlich ist, beginnt sich dieser Trend nun auch an der Ostküste durchzusetzten. In New York City haben bereits einige auf Ahi Poke spezialisierte Restaurants Fuß gefasst – inklusive langer Schlangen. In meiner derzeitigen Wahlheimat Boston habe ich das süchtig machende Gericht bisher noch nicht entdeckt. Aber lange kann es nicht mehr dauern…. Wer übrigens das Südsee-Pendant zu diesem Gericht sucht, findet hier das Rezept für Poisson Cru aus Französisch Polynesien.

Ahi Soja Poke Bowl Rezept

Shoyu Ahi Poke (hier Lachs) in Sojasauce und Sesamöl mariniert.

» Weiterlesen & Rezept

Neu auf dem Blog: Burger-Schwerpunkt

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Burger Schwerpunkt - Alles um den Burger

Nachdem ich seit einigen Jahren in den USA lebe, hier unzählige Burger gegessen habe, selbst einige Burger-Kochkurse belegt habe und mich als exzessive Burger-Brötchen Bäckerin bezeichne, möchte ich dieses Wissen gerne weitergeben und habe deshalb diesen Schwerpunkt eingerichtet.

Auf der Schwerpunkt-Seite findet sich alles um den perfekten Burger – von selbst gebackenen Burger Brötchen, über Anleitungen, wie man Patties (Fleischlaiberl) am besten formt und würzt, bis hin zu Rezepten für die passenden Beilagen wie Saucen und Pickles.

Ich werde hier auf dem Blog immer wieder einmal das eine oder andere Rezept zum Thema Burger posten und die Schwerpunkt-Seite daher ständig erweitern. Ich hoffe ihr findet die Seite nützlich und freue mich natürlich über Tipps, Anregungen und Feedback – bitte einfach als Kommentar posten.

Knackiger, cremiger Coleslaw

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Cremiger knackiger Coleslaw - Rezept

Der amerikanische Krautsalat ist in den USA ein gern gesehener Begleiter von Gerichten wie Pastrami- und Pulled-Pork Sandwiches, Sloppy Joes oder Burgern. Bei einem richtigen BBQ darf er auf keinen Fall fehlen. Und dennoch wird jeder Coleslaw ein bisschen anders zubereitet.

Verschiedene Varianten

Am häufigsten findet man die klassische Variante mit Weißkraut und Karotten, umhüllt von einem cremigen Mayonnaise-Dressing. Manchmal werden zusätzlich auch Rotkraut oder Zwiebeln (in feinen Streifen oder fein gewürfelt) zugegeben.

Was das Dressing betrifft, sind Mayonnaise, Essig (meist Apfel- oder Weißweinessig), Dijon-Senf, Zucker, Salz und Pfeffer fixe Bestandteile. In manchen Rezepten wird ein Teil der Mayonnaise durch Sauerrahm, Joghurt, Milch, Buttermilch oder Schlagobers ersetzt. Auch ein Esslöffel geriebene Zwiebel, Selleriesalz oder Selleriesamen werden oft zugegeben – aber Vorsicht mit der Dosierung, der Selleriegeschmack ist sehr dominant.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelles Früchte-Eis (ohne Ei und Eismaschine)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Früchte Eis mit 3 Zutaten

Im Uhrzeigersinn: Erdbeer, Pfirsich und Mango Eis

Dieses Eis wird aus 3 Zutaten (keine Eier) hergestellt und kommt ganz ohne Eismaschine aus. Dieses fantastische und schnell fabrizierte Eis war eine Offenbarung für mich, nachdem ich erstens keine Eismaschine besitze und zweitens Eier im Eis gerne weglasse, wenn das Resultat stimmt. Vegan ist dieses Eis trotzdem nicht – aufgrund der Zutat, die dieses Eis im Prinzip ermöglicht: gesüßte Kondensmilch. Diese mit Zucker eingekochte Milch ist quasi die Geheimzutat. Bitte nicht die ungesüßte Variante (evaporated milk) verwenden.

» Weiterlesen & Rezept