Hawaiianische Ahi Poke Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Hawaiianische Ahi Poke Bowl

Zwei Mal Ahi Poke Bowl: Oben mit Spicy Mayo Marinade unten auf Sojasaucen-Basis.

Das aus Hawaii stammende Gericht Ahi Poke lässt sich als offene Sushi-Rolle, Sashimi auf Reis, Sushi-Bowl oder Hawaiianische Ceviche beschreiben. Während Ahi Poke in den größeren US-Städten an der Westküste durch die Nähe zu Hawaii längst erhältlich ist, beginnt sich dieser Trend nun auch an der Ostküste durchzusetzten. In New York City haben bereits einige auf Ahi Poke spezialisierte Restaurants Fuß gefasst – inklusive langer Schlangen. In meiner derzeitigen Wahlheimat Boston habe ich das süchtig machende Gericht bisher noch nicht entdeckt. Aber lange kann es nicht mehr dauern…. Wer übrigens das Südsee-Pendant zu diesem Gericht sucht, findet hier das Rezept für Poisson Cru aus Französisch Polynesien.

Ahi Soja Poke Bowl Rezept

Shoyu Ahi Poke (hier Lachs) in Sojasauce und Sesamöl mariniert.

Roher Fisch in Stücken

Ahi heißt auf Hawaiianisch Gelbflossen-Thunfisch. Das Verb „poke“ wird mit geschnitten oder gestückelt übersetzt. Und genau das ist die Hauptzutat der Poke-Bowls: in Stücke geschnittener Fisch. Für die Poke Bowls wird roher Fisch, meist Gelbflossen-Thunfisch, oft auch Lachs bzw. Shrimps oder Muscheln mit einer Sauce vermengt. Scharfe Mayonnaisen und japanisch-inspirierte Saucen sind besonders beliebt. Die marinierten Fischstücke werden anschließend auf Reis serviert.

Eine wichtige Rolle spielt die Vielzahl an verschiedenen Toppings. Beliebte Ergänzungen sind Avocado, Frischkäse, eingelegter Ingwer, Fischeier (Tobiko und Masago), Daikon-Kresse, Sesam, Noribätter, Krabbensalat, Frühlingszwiebel-Ringe, knupsprig geröstete Schalotten und knuspriger Knoblauch sowie Koriandergrün. Der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt.

Ahi Poke Bowl Spicy Mayo

Spicy Mayo Ahi Poke mit Lachs.

Fisch für Ahi Poke

Im folgenden Rezept verwende ich Lachs, der erstens sehr oft statt Thunfisch verwendet wird und zweitens in Österreich oft leichter erhältlich und umweltverträglicher ist (näheres hier). Poke kann aber genauso mit rohem Krabbenfleisch, Tintenfisch, Shrimps oder Muscheln zubereitet werden. Für das Rezept hier wird der rohe Fisch in zwei verschiedenen Marinaden zubereitet – einerseits als „shoyu poke“ auf Soja-Saucen Basis und als „spicy mayo poke“.

Schritt-für-Schritt Rezept für Ahi Poke

 

Zutaten für Ahi Poke

Zutaten für Ahi Poke

Reis und roher Fisch sind die Hauptzutaten für Ahi Poke. Neben rohem Lachs und Reis (hier: Parboiled Langkorn Reis) benötigt man entweder Sesamöl, Sojasauce und eine Frühlingszwiebel oder Mayonnaise und eine Hot Sauce (hier Sriracha) für die Marinade. Sesamsamen sind ein weiterer Fixpunkt. Der Rest (Avocado, Daikon-Kresse, frittierte Schalotten und Knoblauch) ist optional, aber sehr stark empfohlen.

» Weiterlesen & Rezept

Neu auf dem Blog: Burger-Schwerpunkt

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Burger Schwerpunkt - Alles um den Burger

Nachdem ich seit einigen Jahren in den USA lebe, hier unzählige Burger gegessen habe, selbst einige Burger-Kochkurse belegt habe und mich als exzessive Burger-Brötchen Bäckerin bezeichne, möchte ich dieses Wissen gerne weitergeben und habe deshalb diesen Schwerpunkt eingerichtet.

Auf der Schwerpunkt-Seite findet sich alles um den perfekten Burger – von selbst gebackenen Burger Brötchen, über Anleitungen, wie man Patties (Fleischlaiberl) am besten formt und würzt, bis hin zu Rezepten für die passenden Beilagen wie Saucen und Pickles.

Ich werde hier auf dem Blog immer wieder einmal das eine oder andere Rezept zum Thema Burger posten und die Schwerpunkt-Seite daher ständig erweitern. Ich hoffe ihr findet die Seite nützlich und freue mich natürlich über Tipps, Anregungen und Feedback – bitte einfach als Kommentar posten.

Knackiger, cremiger Coleslaw

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Cremiger knackiger Coleslaw - Rezept

Der amerikanische Krautsalat ist in den USA ein gern gesehener Begleiter von Gerichten wie Pastrami- und Pulled-Pork Sandwiches, Sloppy Joes oder Burgern. Bei einem richtigen BBQ darf er auf keinen Fall fehlen. Und dennoch wird jeder Coleslaw ein bisschen anders zubereitet.

Verschiedene Varianten

Am häufigsten findet man die klassische Variante mit Weißkraut und Karotten, umhüllt von einem cremigen Mayonnaise-Dressing. Manchmal werden zusätzlich auch Rotkraut oder Zwiebeln (in feinen Streifen oder fein gewürfelt) zugegeben.

Was das Dressing betrifft, sind Mayonnaise, Essig (meist Apfel- oder Weißweinessig), Dijon-Senf, Zucker, Salz und Pfeffer fixe Bestandteile. In manchen Rezepten wird ein Teil der Mayonnaise durch Sauerrahm, Joghurt, Milch, Buttermilch oder Schlagobers ersetzt. Auch ein Esslöffel geriebene Zwiebel, Selleriesalz oder Selleriesamen werden oft zugegeben – aber Vorsicht mit der Dosierung, der Selleriegeschmack ist sehr dominant.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelles Früchte-Eis (ohne Ei und Eismaschine)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Früchte Eis mit 3 Zutaten

Im Uhrzeigersinn: Erdbeer, Pfirsich und Mango Eis

Dieses Eis wird aus 3 Zutaten (keine Eier) hergestellt und kommt ganz ohne Eismaschine aus. Dieses fantastische und schnell fabrizierte Eis war eine Offenbarung für mich, nachdem ich erstens keine Eismaschine besitze und zweitens Eier im Eis gerne weglasse, wenn das Resultat stimmt. Vegan ist dieses Eis trotzdem nicht – aufgrund der Zutat, die dieses Eis im Prinzip ermöglicht: gesüßte Kondensmilch. Diese mit Zucker eingekochte Milch ist quasi die Geheimzutat. Bitte nicht die ungesüßte Variante (evaporated milk) verwenden.

» Weiterlesen & Rezept

No-knead Sauerteigbrot (ohne Kneten und Falten)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

No-knead Sauerteigbrot Rezept

Dieses Brot kommt ohne Kneten und halbstündiges Falten aus. Für ein Sauerteig-Brot ist es turbo-schnell gebacken. Denn: Bei allen anderen no-knead Sauerteigbrot Rezepten, die ich bisher gefunden habe, muss das Brot über Stunden hinweg (meist zwischen 3 und 4 Stunden) halbstündlich gefaltet werden. Das ist mir, ganz ehrlich, zu zeit- und arbeitsintensiv. Ich habe Rezepte wie diese mehrere Male ausprobiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der ganze Aufwand in Bezug auf das fertige Ergebnis nicht auszahlt. Um genau zu sein: Einmal muss man das Brot falten, nämlich um es in Form zu bringen – allerdings könnte man hier auch von  „zu einem Laib formen“ sprechen. Also zählt es nicht ;-)

Sauerteig Topfbrot no-knead

» Weiterlesen & Rezept

Green Smoothie Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Green Smoothie Bowl Rezept

Seit ich vergangenes Jahr das Rezept für einen grünen Smoothie für die USA-EssBar von derStandard.at entwickelt habe, gehören Smoothies mehr oder weniger zum meinem Alltag. Besonders die grüne Variante hat es mir angetan – vor allem wenn sie nicht „grün“ schmeckt.

Hier in den USA sind Smoothies aber nicht nur als Getränk, sondern auch als „Bowls“ erhältlich. Dahinter versteckt sich nichts anderes als ein normaler Smoothie, lediglich die Flüssigkeitsmenge ist etwas reduziert. Aufgepeppt werden die Smoothie Schüsseln mit Knuspermüsli, Nüssen, Samen, Früchten oder einer Kombination aus den genannten.

» Weiterlesen & Rezept

Bohnen-Mango Tacos

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Bohnen-Mango Tacos

Tacos sind einer der besten Wege für Essens-Resteverwertung. Wie ich darauf komme? Für meinen Artikel über Quesadillas hatte ich unter anderem einige Packungen Backup Weizentortilla-Fladen gekauft, im Falle, dass bei den selbst gemachten etwas schief geht. Die selbst gemachten Weizen-Tortillas sind natürlich ganz hervorragend gelungen ;-) und ich blieb auf einer ganzen Menge Tortillas sitzen – in allen Größen. Nach unzähligen verspeisten Quesadillas sind schlussendlich nur mehr die kleineren Exemplare übrig geblieben. Und auf diese kam eben drauf, was sich noch so im Kühlschrank fand: Ein weißer Bohnendip, den ich ein paar Tage zuvor als Brotaufstrich gemacht hatte, schwarze Bohnen, eine Mango, Rucola und eingelegtes Gemüse. Schwarze Bohnen gibt es hier in den USA übrigens überall fertig gekocht in der Dose zu kaufen – so wie bei uns eben weiße Bohnen und Kidneybohnen. Ich bin immer noch erstaunt, dass die schwarzen Bohnen in Österreich noch nicht Einzug gehalten haben. Natürlich können aber anstelle schwarzer Bohnen auch Kidneybohnen oder gekochte Kichererbsen herhalten.

» Weiterlesen & Rezept

Pickled Veggies – Eingelegte Karotten und Radieschen

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Karotten und Radieschen Pickles

Fermentieren ist hier in den USA nun schon seit längerem ein großes Thema. Und seit Konservieren und Einlegen hier in Mode gekommen ist, entdecken auch die Europäer die ursprünglich aus Europa (und Asien) kommende Methode des Haltbarmachens wieder für sich. Eigentlich schade, dass alles scheinbar zuerst den Weg über den Atlantik nehmen muss um dann wieder in Europa aufgegriffen zu werden – zumindest von der breiten Masse.

Pickled Karotten und Radieschen

Die so genannten „pickles“, also alles Eingelegte, sind jedenfalls überall zu finden, vor allem aber in In-Lokalen und Hipster-Imbissbuden, bei Food-Trucks, Märkten und dergleichen.

» Weiterlesen & Rezept

Boston Baked Beans

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Boston Baked Beans Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Mit Boston als meiner derzeitigen Wahlheimat, muss dieses Rezept einfach sein. Sind es doch die Boston Baked Beans, die der Stadt den Beinamen „Beantown“ einbrachten. Für die kommenden kalten Tage passt dieses Eintopfgericht ideal. Das heißt aber nicht, dass Baked Beans ausschließlich ein Kaltwetter-Gericht sind. Bud Spencer und Terence Hill haben ihre Bohnen schließlich auch in heißem Klima verspeist.

» Weiterlesen & Rezept

Orangen Muffins

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Orangen Muffins Rezept

Diese Muffins sind saftig, nicht zu süß und passen für jede Gelegenheit. Sie lassen sich mit beliebigen Früchten abwandeln – je nach Saison. Die Kombination von Orangen und geriebenen Mandeln finde ich jedoch äußerst perfekt. Seit ich das Rezept für den Mandel-Blutorangen Kuchen vor einem Jahr gepostet habe, backe ich regelmäßig mit dieser Zutatenkombination. Außerdem ist jetzt bald die Orangen-Saison vorbei, Grund genug um sie noch einmal richtig Wert zu schätzen.

» Weiterlesen & Rezept

Flaumiger Brioche-Striezel

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Flaumiger Brioche Striezel Rezept

Saftiger und flaumiger wird’s nicht mehr. Der feine Striezel – ob man ihn nun Hefe-, Germteig-, Rosinenzopf oder Osterstriezel nennt – zeichnet sich durch einen besonders flaumigen Teig aus. Mit dafür verantwortlich ist die Verwendung von Water-roux. Dieses Brühstück, auch unter Tangzhong bekannt, wird für süßes Gebäck häufig verwendet und stammt ursprünglich aus der asiatischen Backtradition. Durch Erhitzen eines Teils des Mehls mit Wasser kann das Mehl die Flüssigkeit besser aufnehmen. Tangzhong macht bei feuchten Teigen die Handhabung leichter (der Teig ist nicht so klebrig) und das Gebäck saftiger/lockerer/weicher. Die Zubereitung dauert übrigens nur 5 Minuten und ist nicht aufwändig.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelles Paneer Tikka Masala

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelles Paneer Tikka Masala

Paneer Tikka Masala ist das vegetarische Pendant zu Chicken Tikka Masala, ein Fixum auf den meisten Speisekarten indischer Restaurants. Tikka heißt soviel wie Stücke, und unter Masala versteht man eine Gewürzmischung. Normalerweise werden Hühnerstücke (oder der indische Frischkäse Paneer) in einer Mischung aus Joghurt und Gewürzen mariniert, anschließend gegrillt und in einer Sauce serviert. Diese orangefarbene Sauce enthält neben Tomaten oder Tomatensauce noch Rahm bzw. Schlagobers (Sahne) und/oder Kokosmilch. In diesem Rezept ersetze ich die Hühnerstücke mit Paneer (am besten selbstgemacht).

» Weiterlesen & Rezept

Kakao-Bananen Smoothie Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Kakao Bananaen Smoothie Bowl

Diese vegane und zuckerfreie Smoothie Bowl schmeckt soooo gut, dass sie mittlerweile zu meinem Lieblings-Dessert geworden ist. Die reifen Bananen enthalten genug Fruchtzucker, um ohne zusätzliche Süßungsmittel auszukommen – daher schön reife Bananen verwenden. Durch die Zugabe von ungesüßtem Kakaopulver entsteht ein cremiges Dessert, das an Schokobananen zum Löffeln erinnert. Überzeugt?

Um eine möglichst cremige, kalte „Nicecream“, wie diese vegane Ice Cream in den USA genannt wird, zu erhalten, werden die Bananen zuvor in Stücken eingefroren. Zum Mixen benötigt man keinen speziellen Blender oder Smoothie-Maker, ein Stabmixer reicht völlig aus, da gefrorene Bananen nicht so hart wie Eis sind. Wer seinen Mixer schonen möchte, kann die Bananen 15 Minuten vor Zubereitung aus dem Gefrierschrank nehmen.

» Weiterlesen & Rezept