Blueberry-Plum Cobbler

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Plum-Blueberry Cobbler Rezept

Dieser Heidelbeer-Pflaumen Cobbler ist ein klassisch amerikanisches Spätsommer und Herbst Dessert. Cobbler, Crisp und Crumble – das alles sind amerikanische bzw. britische Desserts aus frischen Früchten, die im Ofen gebacken werden und mit verschiedenen Teigen bedeckt sind. Während die Früchte bei Crisps und Crumbles mit Streuseln überzogen sind, werden Cobbler mit einem Scone-artigen Teig belegt, der in den USA schlicht „biscuit“ genannt wird.

Dieser Backpulver-Teig bleibt während des Backens trotz Feuchtigkeit der Früchte schön knusprig. Wer ein paar zusätzliche Biscuits für seinen Cobbler möchte, kann die im Rezept angegebene Teigmenge einfach verdoppeln und bäckt diese auf einem separaten Backblech. Cobbler lassen sich auch hervorragend je nach Saison abwandeln – Erdbeer-Rhabarber, Apfel-Brombeere oder einfach nur Pfirsich. Eigentlich passt jede Frucht ;-)

Schritt-für-Schritt Rezept für Heidelbeer-Pflaumen Cobbler

Zutaten für Cobbler mit Blaubeeren

Zutaten für Heidelbeer-Pflaumen Cobbler.

Für einen Cobbler benötigt man nur eine Hand voll Zutaten. Mehl, Zucker, Butter, Salz, Milch und Joghurt für den Teig und Blaubeeren, Pflaumen, ein wenig Stärke und Zucker (ev. Zimt) für die Fruchtfüllung.

Blueberry-Plum Cobbler

Die Pflaumen in kleinere Stücke schneiden.

Das Obst waschen. Kleinere Zwetschken vierteln oder achteln, größere Pflaumen in mittelgroße Spalten schneiden.

» Weiterlesen & Schritt-für-Schritt Rezept

Cremiges Kokos-Eis (ohne Eismaschine)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Cremiges Kokos-Eis Rezept

Derzeit ist es noch einmal so richtig schön sonnig und heiß – hier in Boston genauso wie in Mitteleuropa. Was gibt es für dieses Wetter besseres als ein schön cremiges Kokos-Eis? Dieses Eis-Rezept ist im Gegensatz zu meinem schnellen, einfachen Früchte-Eis Rezept, ein eher klassisches Eis-Rezept, sprich mit Eiern. Normalerweise wird für Eiscreme Milch und Schlagobers (Schlagsahne) mit Zucker erhitzt, langsam mit den Eigelben (und ev. Vanille) vermischt und auf dem Herd bei rund 80- 90°C eingedickt. Diese Ei-Milch Mischung ist die Eiscreme-Basis, die noch beliebig mit diversen Zutaten (Schokolade, Karamell, etc.) erweitert werden kann. Dieses Eis weicht allerdings geringfügig von der klassischen Zubereitungsweise ab, um ein noch cremigeres Ergebnis zu erhalten ;-)

Wie wird selbstgemachtes Eis cremiger?

Ganz einfach: Indem Luft in die Eismasse eingearbeitet wird. Natürlich sind auch noch andere Faktoren wie der Fett- und Wasseranteil zu berücksichtigen, aber der „Luft-Faktor“ ist ein sehr wesentlicher. Mit professionellen Eis-Maschinen wird mitunter sehr viel Luft in dichte Massen eingerührt. Ein Liter Eis weist deshalb je nach Hersteller ein unterschiedliches Gewicht auf. Ice-Cream ist meist cremiger (mehr Luft), italienisches Gelato ist eine Spur fester, dafür bekommt man für eine Kugel Eis tatsächlich mehr Eis und weniger Luft.

Nachdem ich keine Eismaschine besitze, die mir in meine Eismasse durch gleichzeitiges Kühlen und Rühren Luft in die Masse bringt, habe ich es mit dem gleichen Trick wie beim Einfachen Früchteeis probiert. Beim diesem werden lediglich Kondensmilch (eingekochte, gezuckerte Milch) und geschlagenes Obers gemischt, sodass die Luft im Schlagobers erhalten bleibt. Dann wird die Masse gefroren. Dieses Konzept habe ich auf dieses Kokos-Eis umgelegt.

Keine Eiskristalle im Eis

Um Eiskristalle zu vermeiden, die meist auf einen hohen Wasseranteil zurückzuführen sind, habe ich nur den fetteren Teil der Kokosmilch, also die Kokoscreme, verwendet. Diese lässt sich sehr einfach aus herkömmlicher Kokosmilch gewinnen. Dazu muss man eine Dose Kokosmilch (hier 400 ml, meist um die 17 % Fettanteil) für einige Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Wer es ganz eilig hat, kann die Dose auch kurz (ich schätze ca. 1 Stunde) in das Gefrierfach stellen. Durch die kalte Temperatur, trennt sich in der Dose die Kokoscreme vom restlichen fettarmen Teil und schwimmt im oberen Teil der Dose. Keine light-Produkte verwenden.

Unterschied Kokosmilch und Kokoscreme

Gekühlte Kokosmilch: Oben setzt sich die fette Kokoscreme ab.

Sind der Kokosmilch viele Emulgatoren und Zusatzstoffe zugesetzt, kann es sein, dass sich der fettere Teil trotz Kälte nicht absetzt. Daher beim Kauf der Dose auf die Zutaten achten, dass so wenige Zutaten wie möglich enthalten sind. Kokosmilch und Wasser als alleinige Zutaten sind am allerbesten. Ich habe gute Erfahrungen mit folgenden Marken gemacht: Chaokoh Coconut Milk, A-Tip Kokosnussmilch, Aroy-D, Altnatura Kokos Milch (von DM). Bei den meisten Marken trennt sich die Kokos-Creme problemlos.

Nach dem Kühlen, kann man den oberen Teil in der Dose, ergo die Kokos-Creme, mit einem Löffel abschöpfen. Die Creme wird dann mit dem Zucker erhitzt und danach langsam in die Ei-Dotter gerührt. Diese Mischung wird auf dem Herd nochmal erhitzt – allerdings nicht mehr als 90°C da die enthaltenen Eigelbe ansonsten stocken. Anschließend wird die Kokos-Ei-Mischung abgekühlt und in einem späteren Schritt mit dem geschlagenen Obers (um Luft ins Eis zu bringen) vorsichtig vermengt/unterhoben. Diese Eismasse wird in eine Kastenform oder ähnliches geleert und mit Backpapier bedeckt. Das Papier verhindert die Eiskristall-Bildung an der Eisoberfläche.

» Weiterlesen & Schritt-für-Schritt Rezept

Zucchini Pickles – Schnell eingelegte Zucchini

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelle Zucchini Pickles RezeptWer einen Garten voll mit reifen Zucchini hat, weiß oft nicht mehr wohin mit dem ganzen Gemüse. Ich habe dieses Problem hier in Cambridge zwar nicht, dennoch wird einem dieses Gemüse auf den Märkten hier derzeit geradezu nachgeschmissen. Die perfekte Zeit für Zucchini Pickles.

Schnell Eingelegte Zucchini Rezept

Bei dem folgenden Rezept handelt es sich um „Quick Pickles“, also schnell eingelegtes Gemüse, das bereits nach ein paar Stunden fertig ist. Sie schmecken so ähnlich wie die Bread & Butter Pickles, die ich vor einem Jahr gepostet habe. Bei dieser Methode handelt es sich nicht um ein klassisches Einlegen, bei dem das Gemüse über Monate haltbar gemacht wird, sondern um ein schnelles Einlegen in gewürzten Essig, wodurch die Pickles zwar schnell essfertig sind, jedoch nur kurze Zeit (rund 1-2 Wochen) im Kühlschrank gelagert haltbar sind.

» Weiterlesen & Rezept

Einfache Frucht-Muffins aka Breakfast Muffins

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

 Einfache Fruchtmuffins Rezept

Dieses Muffins-Rezept verwende ich als Grundrezept für so ziemlich alle Muffins, die ich backe. Man kann sie beliebig abwandeln und Früchte je nach Saison verwenden. Statt Erdbeeren passen auch Himbeeren oder Heidelbeeren, statt der Birne passt auch ein Apfel wunderbar.

 

Muffins finden sich in den USA immer und überall – ob in den Coffeeshops oder in den Backabteilungen der Supermärkte. Aber Muffin ist nicht gleich Muffin. Da wären die picksüßen Chocolate-Chip Muffins, Banana-Walnut-Muffins oder Blueberry-Muffins mit Butter-Zucker Streuseln – alle eine ideale Begleitung für den Nachmittagskaffee und nichts für Kalorienzähler.

Fruchtmuffins mit Erdbeeren

» Weiterlesen & Rezept

Hawaiianische Ahi Poke Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Hawaiianische Ahi Poke Bowl

Zwei Mal Ahi Poke Bowl: Oben mit Spicy Mayo Marinade unten auf Sojasaucen-Basis.

Das aus Hawaii stammende Gericht Ahi Poke lässt sich als offene Sushi-Rolle, Sashimi auf Reis, Sushi-Bowl oder Hawaiianische Ceviche beschreiben. Während Ahi Poke in den größeren US-Städten an der Westküste durch die Nähe zu Hawaii längst erhältlich ist, beginnt sich dieser Trend nun auch an der Ostküste durchzusetzten. In New York City haben bereits einige auf Ahi Poke spezialisierte Restaurants Fuß gefasst – inklusive langer Schlangen. In meiner derzeitigen Wahlheimat Boston habe ich das süchtig machende Gericht bisher noch nicht entdeckt. Aber lange kann es nicht mehr dauern…. Wer übrigens das Südsee-Pendant zu diesem Gericht sucht, findet hier das Rezept für Poisson Cru aus Französisch Polynesien.

Ahi Soja Poke Bowl Rezept

Shoyu Ahi Poke (hier Lachs) in Sojasauce und Sesamöl mariniert.

» Weiterlesen & Rezept

Neu auf dem Blog: Burger-Schwerpunkt

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Burger Schwerpunkt - Alles um den Burger

Nachdem ich seit einigen Jahren in den USA lebe, hier unzählige Burger gegessen habe, selbst einige Burger-Kochkurse belegt habe und mich als exzessive Burger-Brötchen Bäckerin bezeichne, möchte ich dieses Wissen gerne weitergeben und habe deshalb diesen Schwerpunkt eingerichtet.

Auf der Schwerpunkt-Seite findet sich alles um den perfekten Burger – von selbst gebackenen Burger Brötchen, über Anleitungen, wie man Patties (Fleischlaiberl) am besten formt und würzt, bis hin zu Rezepten für die passenden Beilagen wie Saucen und Pickles.

Ich werde hier auf dem Blog immer wieder einmal das eine oder andere Rezept zum Thema Burger posten und die Schwerpunkt-Seite daher ständig erweitern. Ich hoffe ihr findet die Seite nützlich und freue mich natürlich über Tipps, Anregungen und Feedback – bitte einfach als Kommentar posten.

Knackiger, cremiger Coleslaw

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Cremiger knackiger Coleslaw - Rezept

Der amerikanische Krautsalat ist in den USA ein gern gesehener Begleiter von Gerichten wie Pastrami- und Pulled-Pork Sandwiches, Sloppy Joes oder Burgern. Bei einem richtigen BBQ darf er auf keinen Fall fehlen. Und dennoch wird jeder Coleslaw ein bisschen anders zubereitet.

Verschiedene Varianten

Am häufigsten findet man die klassische Variante mit Weißkraut und Karotten, umhüllt von einem cremigen Mayonnaise-Dressing. Manchmal werden zusätzlich auch Rotkraut oder Zwiebeln (in feinen Streifen oder fein gewürfelt) zugegeben.

Was das Dressing betrifft, sind Mayonnaise, Essig (meist Apfel- oder Weißweinessig), Dijon-Senf, Zucker, Salz und Pfeffer fixe Bestandteile. In manchen Rezepten wird ein Teil der Mayonnaise durch Sauerrahm, Joghurt, Milch, Buttermilch oder Schlagobers ersetzt. Auch ein Esslöffel geriebene Zwiebel, Selleriesalz oder Selleriesamen werden oft zugegeben – aber Vorsicht mit der Dosierung, der Selleriegeschmack ist sehr dominant.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelles Früchte-Eis (ohne Ei und Eismaschine)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Früchte Eis mit 3 Zutaten

Im Uhrzeigersinn: Erdbeer, Pfirsich und Mango Eis

Dieses Eis wird aus 3 Zutaten (keine Eier) hergestellt und kommt ganz ohne Eismaschine aus. Dieses fantastische und schnell fabrizierte Eis war eine Offenbarung für mich, nachdem ich erstens keine Eismaschine besitze und zweitens Eier im Eis gerne weglasse, wenn das Resultat stimmt. Vegan ist dieses Eis trotzdem nicht – aufgrund der Zutat, die dieses Eis im Prinzip ermöglicht: gesüßte Kondensmilch. Diese mit Zucker eingekochte Milch ist quasi die Geheimzutat. Bitte nicht die ungesüßte Variante (evaporated milk) verwenden.

» Weiterlesen & Rezept

No-knead Sauerteigbrot (ohne Kneten und Falten)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

No-knead Sauerteigbrot Rezept

Dieses Brot kommt ohne Kneten und halbstündiges Falten aus. Für ein Sauerteig-Brot ist es turbo-schnell gebacken. Denn: Bei allen anderen no-knead Sauerteigbrot Rezepten, die ich bisher gefunden habe, muss das Brot über Stunden hinweg (meist zwischen 3 und 4 Stunden) halbstündlich gefaltet werden. Das ist mir, ganz ehrlich, zu zeit- und arbeitsintensiv. Ich habe Rezepte wie diese mehrere Male ausprobiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass sich der ganze Aufwand in Bezug auf das fertige Ergebnis nicht auszahlt. Um genau zu sein: Einmal muss man das Brot falten, nämlich um es in Form zu bringen – allerdings könnte man hier auch von  „zu einem Laib formen“ sprechen. Also zählt es nicht ;-)

Sauerteig Topfbrot no-knead

» Weiterlesen & Rezept

Green Smoothie Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Green Smoothie Bowl Rezept

Seit ich vergangenes Jahr das Rezept für einen grünen Smoothie für die USA-EssBar von derStandard.at entwickelt habe, gehören Smoothies mehr oder weniger zum meinem Alltag. Besonders die grüne Variante hat es mir angetan – vor allem wenn sie nicht „grün“ schmeckt.

Hier in den USA sind Smoothies aber nicht nur als Getränk, sondern auch als „Bowls“ erhältlich. Dahinter versteckt sich nichts anderes als ein normaler Smoothie, lediglich die Flüssigkeitsmenge ist etwas reduziert. Aufgepeppt werden die Smoothie Schüsseln mit Knuspermüsli, Nüssen, Samen, Früchten oder einer Kombination aus den genannten.

» Weiterlesen & Rezept

Bohnen-Mango Tacos

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Bohnen-Mango Tacos

Tacos sind einer der besten Wege für Essens-Resteverwertung. Wie ich darauf komme? Für meinen Artikel über Quesadillas hatte ich unter anderem einige Packungen Backup Weizentortilla-Fladen gekauft, im Falle, dass bei den selbst gemachten etwas schief geht. Die selbst gemachten Weizen-Tortillas sind natürlich ganz hervorragend gelungen ;-) und ich blieb auf einer ganzen Menge Tortillas sitzen – in allen Größen. Nach unzähligen verspeisten Quesadillas sind schlussendlich nur mehr die kleineren Exemplare übrig geblieben. Und auf diese kam eben drauf, was sich noch so im Kühlschrank fand: Ein weißer Bohnendip, den ich ein paar Tage zuvor als Brotaufstrich gemacht hatte, schwarze Bohnen, eine Mango, Rucola und eingelegtes Gemüse. Schwarze Bohnen gibt es hier in den USA übrigens überall fertig gekocht in der Dose zu kaufen – so wie bei uns eben weiße Bohnen und Kidneybohnen. Ich bin immer noch erstaunt, dass die schwarzen Bohnen in Österreich noch nicht Einzug gehalten haben. Natürlich können aber anstelle schwarzer Bohnen auch Kidneybohnen oder gekochte Kichererbsen herhalten.

» Weiterlesen & Rezept

Pickled Veggies – Eingelegte Karotten und Radieschen

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Karotten und Radieschen Pickles

Fermentieren ist hier in den USA nun schon seit längerem ein großes Thema. Und seit Konservieren und Einlegen hier in Mode gekommen ist, entdecken auch die Europäer die ursprünglich aus Europa (und Asien) kommende Methode des Haltbarmachens wieder für sich. Eigentlich schade, dass alles scheinbar zuerst den Weg über den Atlantik nehmen muss um dann wieder in Europa aufgegriffen zu werden – zumindest von der breiten Masse.

Pickled Karotten und Radieschen

Die so genannten „pickles“, also alles Eingelegte, sind jedenfalls überall zu finden, vor allem aber in In-Lokalen und Hipster-Imbissbuden, bei Food-Trucks, Märkten und dergleichen.

» Weiterlesen & Rezept

Boston Baked Beans

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Boston Baked Beans Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Mit Boston als meiner derzeitigen Wahlheimat, muss dieses Rezept einfach sein. Sind es doch die Boston Baked Beans, die der Stadt den Beinamen „Beantown“ einbrachten. Für die kommenden kalten Tage passt dieses Eintopfgericht ideal. Das heißt aber nicht, dass Baked Beans ausschließlich ein Kaltwetter-Gericht sind. Bud Spencer und Terence Hill haben ihre Bohnen schließlich auch in heißem Klima verspeist.

» Weiterlesen & Rezept