Taboulé – Bulgur-Salat mit Petersilie

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Tabbouleh Rezept

An heißen Tagen gibt es kaum ein besseres Mittagessen als einen Salat, oder besser gesagt: einen Salat mit Substanz. Blattsalate machen nur bedingt oder kurzfristig satt – das ist mit einem Salat auf Getreidebasis ganz und gar nicht der Fall. Taboulé (oder Tabbouleh) ist auch unter dem Namen „Petersiliensalat“ bekannt, was auf die große Menge an fein gehackter Petersilie, die er enthält, zurückzuführen ist. Das folgende Rezept ist ein sehr klassisches, was die Zutaten betrifft.

 

Hauptbestandteil ist Bulgur, ein vorgedämpfter (parboiled) und zerkleinerter Weizen. Meist wird für die Herstellung Hartweizen verwendet. Nach dem Dämpfen wird der Weizen zerkleinert und als feiner oder grober Bulgur verkauft. Feiner Bulgur ist schneller weich gekocht als grober. Ich verwende für dieses Rezept einen relativ grob zerkleinerten Bulgur.

» Weiterlesen & Rezept

Brioche French Toast mit Erdbeeren

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Flaumiger French Toast Rezept

Ein French Toast darf in den USA in keinem Frühstückslokal fehlen. Im deutschsprachigen Raum ist dieses Gericht den meisten als Arme Ritter bekannt. Was das verwendete Brot für French Toast betrifft, gibt es eine Vielzahl an Varianten: Manche verwenden Weißbrot, andere Brioche oder Toastbrot und neuerdings finden ich häufiger Croissants French Toasts auf den Speisekarten der Lokale.

Welches Brot auch immer verwendet wird – ich verwende hier einen selbstgemachten Brioche-Striezel – es sollte nicht frisch sein. Trockenes Brot saugt die Milch-Ei-Masse viel besser auf als frisches. Was die Gewürze betrifft, habe ich hier eine klassische Variante gewählt: Zimt, Vanille und Salz reichen aus. Flüssiges Vanille-Extrakt (nicht Aroma!), das hier in den USA statt Vanillezucker verwendet wird, eignet sich zum Mischen mit der Ei-Masse besser. Wer keines zur Verfügung hat, kann auch herkömmlichen Vanillezucker verwenden. Die fertigen French Toasts sollen außen schön goldbraun sein und innen durchbacken aber dennoch saftig. Ein zu langes Backen oder Warmhalten im Backofen macht sie trocken.

» Weiterlesen & Rezept

Grüne Frühlings-Tacos

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Soft Tacos mit Spinat und Kichererbsen Rezept

Diese Soft Tacos sind mit dem Besten, was der Frühling zu bieten hat, belegt: Frische Radieschen, der erste Spinat und knackiges Rotkraut, das zwar vorwiegend im Winter Saison hat, aber sehr lange gelagert werden kann. Die Zutaten lassen sich beliebig abwandeln und erweitern – je nachdem was gerade saisonal erhältlich ist.

 

Soft Tacos sind übrigens ideal als Reste-Verwertung. Ob kurz angebratenes oder frisches Gemüse, Obst, Protein (Fleisch, Fisch, Tofu) oder Hülsenfrüchte – auf Tacos schmeckt so ziemlich alles gut.

» Weiterlesen & Rezept

Selbstgemachter Holunderblüten-Sirup

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Selbst gemachter Holunderblütensirup RezeptEs gibt kaum etwas Besseres an einem heißen Sommertag als einen Weißen Spritzer mit einem Schuss Holunderblütensaft – in Österreichs Gastronomie auch oft unter dem Namen „Kaiserspritzer“ erhältlich. Die essentielle Zutat, die aus einem herkömmlichen Weißen Spritzer ein Getränk macht, das zu allen, aber wirklich allen Anlässen passt und die Angelegenheit ein bisschen veredelt, ist der selbst gemachte Holunderblüten-Sirup, auch Hollersaft oder Holunderblütensaft genannt.

» Weiterlesen & Rezept

Louisiana Gumbo

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Lousiana Chicken and Sausage Gumbo Rezept

Nachdem ich gerade von einem Road-Trip durch die US-Südstaaten zurückgekommen bin, passt Gumbo, der New Orleans Klassiker und Nationalgericht Lousianas, jetzt perfekt für den Blog. Dieses Eintopfgericht wird durch eine dunkle Einbrenn (Roux) eingedickt, die dem Gumbo das unverwechselbar rauchige Aroma verleiht.

 

Gumbo kann tendenziell nach der kreolischen oder der Cajun-Küche, den zwei dominanten Küchen in Louisiana, zubereitet werden. Für die kreolische Variante wird der Roux in der Regel nur hell- bis mittelbraun gebräunt, für die Cajun Variante wird die Einbrenn oft sehr dunkel, vergleichbar mit Milchschokolade, gebräunt. Je dunkler der Roux, desto intensiver der Geschmack und desto geringer die Bindefähigkeit von zugegebenen Flüssigkeiten. Während die kreolische Küche in Louisiana oft als „city food“ gilt, ist Cajun rustikaler in der Ausführung, mehr „country style“. Weiters verzichtet die Cajun-Küche in den meisten Gerichten auf die Verwendung von Tomaten, in der Creole-Küche kommen sie häufig zum Einsatz. Das Gumbo an dieser Stelle neigt eher in Richtung Cajun.

» Weiterlesen & Rezept

Tomato Soup mit Grilled Cheese Sandwich

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Tomato Soup Grilled Cheese Sandwich in der Pfanne gemacht - Rezept

Zugegeben, dieses Rezept ist so einfach, dass es beinahe kein Rezept benötigt. Und dennoch ist eine Tomatensuppe mit Grilled Cheese Sandwich ein Gericht der Kategorie „Comfort Food“, das einen zufrieden zurücklässt und noch dazu schnell zubereitet ist – und daher gar nicht so selten auf den Tisch kommt. Bei einem Kaltwettereinbruch wie derzeit übrigens genau das Richtige.

 

Hier in Boston gibt es einige Lokale und Foodtrucks, die sich auf Grilled Cheese Sandwiches spezialisiert haben – meist mit ausgefallenen Füllungen. Mit einer einfachen Tomatensuppe serviert ist das Grilled Cheese Sandwich ein Klassiker.

» Weiterlesen & Rezept

Grüne Smoothies für Anfänger

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Grüner Smoothie mit grell grüner Farbe Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in leicht abgewandelter Form in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

 

War der „Grüne Smoothie“ in den USA vor einigen Jahren noch ein Mode-Getränk, gehört er bei vielen mittlerweile zum Alltag und ist in nahezu jedem Supermarkt und Café erhältlich. Die Beliebtheit des gesunden Getränks hat seit dem Hype vor einigen Jahren nicht nachgelassen – Grund genug um herauszufinden, wie der grüne Energiebringer wirklich gemacht wird. Werden Obst, grünes Blattgemüse und Flüssigkeit planlos zusammengemixt, entsteht oft ein bitteres, dunkelgrün bis braunes Getränk. Um köstlich zu schmecken und zusätzlich eine halbwegs schöne grüne Farbe hinzubekommen, benötigt es die richtigen Zutaten und das richtige Mischverhältnis – sowie einen leistungsstarken Blender. Stabmixer oder Blitzhacker funktionieren hierfür nicht.

» Weiterlesen & Rezept

Pão de Queijo – Brasilianische Käsebällchen

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Rezept für Pao de queso Brasilianische KäsebällchenMeinen ersten Kontakt mit Pão de queijo („Käsebrötchen“) hatte ich auf einem brasilianischen Busbahnhof. In einer kleinen Bäckerei kauften wir noch schnell etwas Proviant für die bevorstehende Busreise. Auf Empfehlung meines Reisebegleiters – danke David – kauften wir diese brasilianischen Käsebällchen, die von nun an bei fast jeder Busreise in Brasilien unsere Begleiter sein sollten. Wieder in Österreich gelandet, habe ich nicht mehr über die Käsebällchen nachgedacht. Mehr als ein Jahrzehnt später, bei einer neuerlichen Reise nach Brasilien, erinnerte ich mich wieder: da waren sie, diese fast süchtig machenden Käse-Bällchen. Eine knusprige Kruste umhüllt einen dichten, käsigen Teig, der alles andere als herkömmlichen Brötchen ähnelt. Das innere dieser Bällchen wirkt fast etwas „speckig“ (wie ein sitzengebliebener Kuchen) – und genau das war bei meiner Rezeptentwicklung die Konsistenz, auf die ich hinarbeitete. Das Geheimnis ist Tapioka-Stärke, die für die Käsebällchen statt herkömmlichem Weizenmehl verwendet wird.

» Weiterlesen & Rezept

Chia-Pudding mit Kokosmilch und Blutorangen

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Chiapudding mit Kokosmilch Rezept

Dieses Rezept für Chia-Pudding ist eigentlich nicht wirklich ein Rezept. Schließlich muss man nur Chia-Samen mit einer Flüssigkeit mischen, eine halbe Stunde warten und voila, fertig ist der Snack für Zwischendurch. Ich verwende für Chia-Pudding auf 1 EL Chia-Samen 5 EL Flüssigkeit. Amerikanische Messlöffel eignen sich zum Abmessen besonders gut, da sie nicht so flach sind wie unsere Suppenlöffel (näheres zu den Löffeln hier).

Was die Flüssigkeit anbelangt, kann eigentlich alles verwendet werden, von Milch (pflanzliche wie Mandel-, Soja- oder Kokosmilch sind sehr beliebt) über Säfte, Joghurt oder Smoothies funktioniert alles. Es können noch Gewürze, etwa Zimt und Kardamom oder Süßungsmittel wie Honig und Ahornsirup zur Flüssigkeit gemischt werden – je nach persönlicher Vorliebe.

» Weiterlesen & Rezept

Buchteln mit Marillenmarmelade

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Buchteln mit Marillenmarmelade Rezept

Buchteln sind ein österreichischer Mehlspeisen-Klassiker mit dem ich aufgewachsen bin. Bei mir zu Hause werden Wuchteln – so heißen sie bei uns – eigentlich immer mit Marillenmarmelade gefüllt. Auch die vielerorts übliche Vanillesauce, die dazu serviert wird, gab es bei uns eigentlich kaum. Die Buchtel glänzte daher ganz in ihrem eigenen Licht. Und genau so mag ich sie auch heute noch.

 Wer eine andere Marmeladensorte oder Powidl vorzieht, kann die Buchteln selbstverständlich damit befüllen. Ich habe auch noch in Erinnerung, dass der Teig nach dem ersten Mal gehen einfach mit einem Löffel in Portionen aus der Schüssel gestochen wurden und diese Teigstücke dann mit Marmelade gefüllt wurden. Dazu benötigt es allerdings etwas Übung, damit die Buchteln gleich groß werden. Ich handhabe es deshalb so, dass ich den Teig auf einer Arbeitsfläche mithilfe einer Waage in 12 gleiche Stücke teile. Wer keine Waage verwendet, kann den Teig länglich ausrollen und in gleichmäßige Stücke schneiden.

Gefüllte flaumige Buchteln Rezept

Buchteln können als Hauptgericht oder als Dessert serviert werden, da sie nicht übermäßig süß sind. Bei uns waren sie eine willkommene Hauptspeise, genauso wie Palatschinken oder gebackene Apfelringe, da sie auch dem heikelsten Esser schmeckten.

» Weiterlesen & Rezept

Das Einfachste Dal mit Gurken Raita

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelles Einfaches Dal mit Gurken Raita Rezept

Dieses Dal ist in 15 Minuten fertig. Alle Zutaten kommen zugleich in den Topf und werden gemeinsam mit den Linsen gekocht. Man muss keine Zwiebel oder keinen Knoblauch würfeln, keinen Ingwer reiben und auch keine Gewürzpaste anfertigen. Ein Topf reicht völlig aus.

Schnelles Dal mit roten Linsen und Gurken-Raita Rezept

Wer gerne frischen Spinat zugeben möchte, macht das in der letzten Kochminute. Es ist das einfachste und schnellste Dal, das ich kenne (ich lasse mich dennoch gerne eines besseren belehren) und das Ergebnis ist super cremig und schmeckt, wie ein indisches Dal schmecken soll.

» Weiterlesen & Rezept

Saftige Brownies

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Saftige Brownies Knackige Kruste Rezept

Dieses Rezept von mir ist in ähnlicher Form zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.
Schlechte Brownies zu machen ist schwer. Richtig gute ebenso. Denn: Brownie ist nicht gleich Brownie. Gerade Amerikaner wissen meist genau, welche Konsistenz sie bevorzugen. Während Brownies für manche „fudgy“ (dichter, schokoladiger Teig) sein müssen, haben andere sie lieber „chewy“, also mit zähem Biss. Wieder andere favorisieren eine etwas leichtere, in Richtung Kuchen gehende Version. Was ein Brownie aber keinesfalls sein darf, ist zu trocken – das haben alle Varianten gemeinsam. Das folgende, sehr einfache Rezept für „chewy, fudgy Brownies“ ergibt Brownies mit zähem Biss und feuchtem, schokoladenen Kern sowie einer knackigen Kruste – meine Lieblingsversion.

 

Die Backzeit ist ein wichtiger Faktor für die richtige Konsistenz, diese hängt allerdings stark vom Ofen ab. Lieber einmal zu oft die Stäbchen-Probe machen, als zu trockene Brownies aus dem Ofen zu holen. Zudem muss für die Zubereitung dieser „One Bowl Brownies“ nicht viel Geschirr angepatzt werden – eine hitzebeständige Rührschüssel und ein Schneebesen reichen aus.

Saftige Brownies mit Biss Rezept

» Weiterlesen & Rezept

Pulled Pork Sliders

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Pulled Pork Silders mit Coleslaw BBQ Sauce Rezept

Am 5. Februar findet wieder das American-Football-Großereignis statt: die Super Bowl. Als Wahl-Bostonerin freue ich mich natürlich ganz besonders über Tom Brady’s Einzug ins Finale – auch wenn die Patriots im Rest des Landes nicht gerade beliebt sind. Was beim Zuschauen der Super Bowl keinesfalls fehlen darf, ist eine angemessene kulinarische Gameday-Begleitung. Nach Nachos und Pretzel Bites mit Cheese Dips in den vergangenen Jahren, gibt es dieses Jahr Pulled Pork Sliders. Und nachdem die Super Bowl im deutschsprachigen Raum ja fast zu einer Unzeit übertragen wird, zu der wahrscheinlich nur die wenigsten so richtig aufkochen wollen, passen diese Silders natürlich auch für jede andere Gelegenheit.

Pulled Pork Silders mit Coleslaw Rezept

Diese Miniburgerbrote sind mit Pulled Pork, Coleslaw und BBQ-Sauce gefüllt – vom Brot bis zur Sauce ist alles selbst gemacht und im Voraus zubereitbar. Die Brioche Buns sollten relativ luftdicht gelagert werden, wenn sie ein oder zwei Tage zuvor gebacken werden. Durch antoasten der Schnittflächen (zum Beispiel unter dem Backofengrill) schmecken sie wie frisch gebacken. Auch eine Zubereitung des Krautsalats und der BBQ-Sauce im Vorhinein erspart viel Arbeit am Gameday.

» Weiterlesen & Rezept