Saftige Brownies

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Saftige Brownies Knackige Kruste Rezept

Dieses Rezept von mir ist in ähnlicher Form zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.
Schlechte Brownies zu machen ist schwer. Richtig gute ebenso. Denn: Brownie ist nicht gleich Brownie. Gerade Amerikaner wissen meist genau, welche Konsistenz sie bevorzugen. Während Brownies für manche „fudgy“ (dichter, schokoladiger Teig) sein müssen, haben andere sie lieber „chewy“, also mit zähem Biss. Wieder andere favorisieren eine etwas leichtere, in Richtung Kuchen gehende Version. Was ein Brownie aber keinesfalls sein darf, ist zu trocken – das haben alle Varianten gemeinsam. Das folgende, sehr einfache Rezept für „chewy, fudgy Brownies“ ergibt Brownies mit zähem Biss und feuchtem, schokoladenen Kern sowie einer knackigen Kruste – meine Lieblingsversion.

 

Die Backzeit ist ein wichtiger Faktor für die richtige Konsistenz, diese hängt allerdings stark vom Ofen ab. Lieber einmal zu oft die Stäbchen-Probe machen, als zu trockene Brownies aus dem Ofen zu holen. Zudem muss für die Zubereitung dieser „One Bowl Brownies“ nicht viel Geschirr angepatzt werden – eine hitzebeständige Rührschüssel und ein Schneebesen reichen aus.

Saftige Brownies mit Biss Rezept

» Weiterlesen & Rezept

Pulled Pork Sliders

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Pulled Pork Silders mit Coleslaw BBQ Sauce Rezept

Am 5. Februar findet wieder das American-Football-Großereignis statt: die Super Bowl. Als Wahl-Bostonerin freue ich mich natürlich ganz besonders über Tom Brady’s Einzug ins Finale – auch wenn die Patriots im Rest des Landes nicht gerade beliebt sind. Was beim Zuschauen der Super Bowl keinesfalls fehlen darf, ist eine angemessene kulinarische Gameday-Begleitung. Nach Nachos und Pretzel Bites mit Cheese Dips in den vergangenen Jahren, gibt es dieses Jahr Pulled Pork Sliders. Und nachdem die Super Bowl im deutschsprachigen Raum ja fast zu einer Unzeit übertragen wird, zu der wahrscheinlich nur die wenigsten so richtig aufkochen wollen, passen diese Silders natürlich auch für jede andere Gelegenheit.

Pulled Pork Silders mit Coleslaw Rezept

Diese Miniburgerbrote sind mit Pulled Pork, Coleslaw und BBQ-Sauce gefüllt – vom Brot bis zur Sauce ist alles selbst gemacht und im Voraus zubereitbar. Die Brioche Buns sollten relativ luftdicht gelagert werden, wenn sie ein oder zwei Tage zuvor gebacken werden. Durch antoasten der Schnittflächen (zum Beispiel unter dem Backofengrill) schmecken sie wie frisch gebacken. Auch eine Zubereitung des Krautsalats und der BBQ-Sauce im Vorhinein erspart viel Arbeit am Gameday.

» Weiterlesen & Rezept

Rotkohl Coleslaw – mit zwei Dressings

FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Rezept Rotkohl Coleslaw / Rotkraut Coleslaw

Rotkraut Coleslaw mit klarem Weißwein Dressing.

Coleslaw ist DER amerikanische Krautsalat schlechthin. Er ist aus vielen Restaurants nicht wegzudenken und begleitet gerne Pastrami- oder Corned Beef Sandwiches oder dient als Beilage zu Burgern. Er eignet sich auch hervorragend als Beilage zu Gegrilltem, zu Sandwiches jeder Art (auch als Füllung) oder zu anderen Gerichten als Salat. Ich finde die Variante mit klarem Dressing passt auch sehr gut zu indischen Gerichten, zB als Ersatz für eine Gurken-Raita.

» Weiterlesen & Rezept

Brioche Slider Buns

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Brioche Slider Buns Burger Rezept

Ein Slider ist die Miniatur-Version von einem Burger, eine Art Mini-Burger also. Meistens sind Sliders mit einem klassischen Fleisch-Patty gefüllt – aber der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Oft sieht man auf den Speisekarten diverser Pubs und Restaurants etwa Pulled Pork Sliders (Rezept in Kürze hier auf dem Blog), Sliders mit Meatballs, Schinken und Käse, Pastrami, Huhn oder Gemüse – also so ziemlich mit allem. Dennoch haben alle Sliders etwas gemeinsam: die kleineren Buns.

Burger Buns Sliders Rezept

Dieses Rezept hier ist mit meinem Brioche Burger Bun Rezept fast identisch, lediglich die Zubereitungsweise und die Menge weichen davon ab. Diese kleinen luftigen Burgerbrote sind super-briochig und nur dezent süß. Die im Rezept angegebene Menge reicht für 24 Stück. Und bitte nicht von der Menge abschrecken lassen, eine Person isst rund 2-3 Sliders. Der Rest lässt sich gut zum Frühstück essen – am besten kurz getoastet oder ein paar Minuten im Ofen aufgebacken. Die Brote lassen sich auch gut einfrieren.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelle BBQ Sauce (ohne Ketchup)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelle Amerikanische BBQ Sauce Rezept

Diese dickflüssige, amerikanische BBQ Sauce eignet sich perfekt als Sauce für Pulled Pork Sandwiches, aber auch als Burger-Sauce oder als Ketchup-Ersatz für Pommes. Sie ist nicht zu süß und hat ein dezentes rauchiges Aroma. Ich habe die Zuckermenge der klassisch-amerikanischen BBQ Saucen stark reduziert und statt Ketchup (das wiederum viel Zucker enthält), passierte Tomaten verwendet. Dickflüssige, eher süßliche Barbecue Saucen auf Tomatenbasis werden übrigens als Kansas City-Style BBQ Sauces bezeichnet.

» Weiterlesen & Rezept

Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Einfaches Schokoladenmousse Rezept
Ich habe das Rezept für dieses Mousse au Chocolat über Jahre geheim gehalten. Und das obwohl ich zwei Food-Blogs schreibe (diesen hier und Li’l Vienna) und beruflich Rezepte entwickle. Ich müsste es also gewohnt sein, meine Rezepte zu veröffentlichen. Aber hin und wieder kommt mir ein Gericht unter, dessen Zubereitung sooooo einfach ist und das zugleich aber soooo genial schmeckt, dass ich es am liebsten für mich behalten würde. Dieses Schokoladenmousse fällt ganz eindeutig in diese Kategorie.

Immer wieder einmal habe ich mir vorgenommen, es auf dem Blog zu posten. Ja sogar die Bilder waren schon fix und fertig, und doch habe ich es dann nicht übers Herz gebracht, dieses traumhafte Dessert allen zugänglich zu machen. Warum? Das werde ich euch kurz erklären. Vorsicht, Spoiler: Der nächste Absatz trieft vor Eigenlob. Aber in diesem Fall kann ich nicht anders ;-) Wer das nicht aushält, überspringt am besten den nächsten Absatz. Kurzzusammenfassung: Dieses 2-Zutaten Schokomousse ist genial!

» Weiterlesen & Rezept

Gebackene Apfelringe (Apfelradeln)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Gebackene Apfelringe Rezept

Was gibt es besseres als eine Mischung aus Palatschinken und Äpfeln? Diese gebackenen Apfelringe sind genau das. Äpfel werden in Ringe geschnitten, anschließend durch einen dickflüssigen Palatschinkenteig gezogen und in etwas Öl herausgebacken. Diese Apfelringe im Teigmantel gehören immer noch zu meinen Lieblingsgerichten. Als Kinder haben wir sie im Herbst und Winter sehr oft gegessen, auch als Hauptgericht (und nicht als Dessert).

Gebackene Apfelscheiben Apfelringe Rezept

Das Kerngehäuse der Äpfel mithilfe eines Ausstechers entfernen, anschließend durch den Teig ziehen und backen.

Geeignete Apfelsorten für gebackene Apfelringe

» Weiterlesen & Rezept

Die beliebtesten Rezepte 2016

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Die besten Rezepte aus dem Jahr 2016

Den ersten Beitrag auf diesem Blog habe ich im Mai 2014 gepostet. Seither hat sich viel getan – nicht nur was die Besucherzahlen anbelangt ;-). Ihr Leserinnen und Leser macht mir das Bloggen zur Freude, vielen Dank für eure Kommentare und vor allem auch Fotos von nachgekochten Gerichten.  Lasst mich bitte auch in Zukunft an euren Kochexperimenten teilhaben – über Leserpost und Fotos von nachgekochten Rezepten freue ich mich natürlich außerordentlich.

Worauf ich immer neugierig bin, ist, welche meiner Beiträge die Userinnen und User im Jahr 2016 auf dieser Seite ganz besonders interessiert haben. Das Ergebnis liegt ganz in meinem Sinn: Es ist eine Mischung aus heimischer Küche und internationalen Gerichten.

» Weiterlesen

Chili con Carne mit Bier

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Chili con Carne mit Bohnen Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in leicht abgewandelter Form in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

 

Aus welchen Zutaten ein „authentisches“ Chili besteht, darüber scheiden sich die Geister. Wird es mit oder ohne Bohnen gekocht? Tomaten(sauce) – ja oder nein? Faschiertes (Hackfleisch) oder gewürfeltes Fleisch? Während das Texas-Style Chili – zumindest äußerlich – eher einem Wiener Saftgulasch ähnelt, mit würfeligem Fleisch und ganz ohne Bohnen, sehen andere Varianten die Zugabe von Bohnen und diversen Gemüsesorten vor.

Bohnen für Chili con Carne

Ich verwende eigentlich immer vorgekochte Bohnen aus der Dose, da es mir meist zu lange dauert, Bohnen selbst zu kochen. Wer Bohnen aus der Dose verwendet, sollte darauf achten, dass sie nicht zu weich sind und während des Kochens die Form halten. Bohnen unterschiedlicher Marken variieren diesbezüglich oft stark. Ich verwende in diesem Chili eine Mischung aus Kidney-Bohnen und Pinto-Bohnen (Wachtelbohnen). Beide Sorten gibt es hier in den USA vorgekocht in der Dose zu kaufen (sowie unzählige andere Bohnensorten). In Österreich sind meist nur Kidney und weiße Bohnen in der Dose erhältlich – wer möchte kann daher statt den Pinto-Bohnen einfach mehr Kidneybohnen verwenden. Auch schwarze Bohnen passen sehr gut in dieses Chili con Carne, müssten dann aber selbst gekocht werden, da sie laut meinem Wissensstand auch nicht in der Dose erhältlich sind.

» Weiterlesen & Rezept

Amaretti Kekse

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Amaretti Kekse Rezept

Das sind derzeit meine absoluten Lieblings-Kekse. Das liegt zum einen am süchtig machenden Mandelaroma (ohhhh, Marzipan!), zum anderen an ihrer genialen Konsistenz. Außen haben sie eine schön knackige Kruste, doch ihr Inneres ist schön zäh. Ja zäh ist in diesem Fall gewünscht. Zumindest ich mag sie so am allerliebsten. Wer sie lieber durch und durch knusprig mag, kann sie einfach etwas länger im Backofen lassen.

Ich habe diese Amaretti vor zwei Jahren einige Male hintereinander gemacht und für den Blog fotografiert. Aus unerklärlichen Gründen ist das Rezept samt Fotos dann liegengeblieben, bis ich heuer wieder an sie dachte, an die köstlichen Amaretti von damals.
» Weiterlesen & Rezept

American Dinner Rolls

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

American Dinner Rolls Brötchen Rezept

Diese weichen und luftigen Brote sind eine wahre Offenbarung. In den USA sind die sogenannten „dinner rolls“ allgegenwärtig. Diese brioche-artigen Brötchen wachsen während des Backens etwas zusammen und lassen sich später, während des Essens, gut portionsweise abzupfen.

Nachdem die USA leider immer noch sehr Weißbrot-lastig sind, haben die Dinner Rolls wie auch das Cornbread eine schon längere Tradition. Mittlerweile bieten viele der „In-Bäckereien“ hier in Cambridge und Boston zwar einige Gebäcke mit Vollkornmehl oder anderen Getreiden an, aber so ein richtig dunkles Vollkornbrot ist mir auch hier noch nicht unter die Augen gekommen. Auch Backen mit Sauerteig wird immer beliebter und zeigt den Trend in Richtung „gutes Brot brauch Zeit“ an. In den privaten Haushalten wird jedoch, wenn Brot gebacken wird, meist die Weißbrot-Variante gewählt, weil sie einfach, relativ schnell und unaufwändig ist – und eben schon eine Gewisse Tradition hat.

In einigen Tagen werden diese amerikanischen Brote wieder Hochsaison haben, denn am 24. November ist es dieses Jahr soweit: In den USA wird Thanksgiving gefeiert. Für viele Amerikaner ist dies der wichtigste Feiertag des Jahres, noch wichtiger als Weihnachten. Dieses Fest wird üblicherweise mit der Familie und Freunden verbracht – Essen spielt dabei eine Hauptrolle.

Dinner Rolls mit Salbei und brauner Butter

Bei einem traditionellen Thanksgiving Dinner ist zwar der Truthahn der Star, aber fast genauso wichtig sind die vielen Beilagen, die dazu serviert werden: Cranberry-Sauce, Erdäpfelpüree, grüne Bohnen, meist irgendein Auflauf und als Dessert Pumpkin Pie. Dinner Rolls dürfen auch keinesfalls fehlen.

» Weiterlesen & Rezept

Pumpkin Spice Latte

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Pumpkin Spice Latte RezeptDieses Rezept von mir ist zuerst in leicht abgewandelter Form in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

 

Ignoriert man die überzuckerten und überwürzten Versionen des Pumpkin Spice Latte diverser amerikanischer Kaffeehausketten, lässt sich im „PSL“ ein großartiges Herbstgetränk entdecken.

Nachdem ich dieses gehypte Getränk selbst jahrelang ignoriert hatte, brachte ein Versuch auf dem eigenen Herd ein überraschend positives Ergebnis mit sich. Pumpkin Spice Latte besteht im Wesentlichen aus Espresso (oder starkem Kaffee), Milch, Kürbispüree, Gewürzen und etwas Zucker. Da der Kürbis in den USA kulinarisch einen sehr hohen Stellenwert einnimmt, ist Kürbispüree in Dosen in jedem noch so kleinen Supermarkt erhältlich. Dieses Püree enthält keinerlei andere Zutaten und wird hauptsächlich für Desserts wie Pumpkin Pie verwendet.

Kürbispüree für Pumpkin Spice Latte

Nachdem das Püree in dieser Form in Österreich nicht erhältlich ist, kann ein entkernter, geschälter Kürbis (zum Beispiel Hokkaido oder Butternuss) in Spalten gebacken werden, bis er weich ist – rund 30 bis 40 Minuten bei 200 °C Ober- und Unterhitze. Anschließend pürieren. 350 bis 400 g geschälter und entkernter Hokkaido-Kürbis ergeben rund 150 g Püree.

» Weiterlesen & Rezept

Allerheiligen Steigerl (Himmelsleiter)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Himmelsleiter Gebäck Allerheiligen

Einmal im Jahr, zu Allerheiligen am 1. November, bekamen wir früher als Kinder „Allerheiligen-Steigerl“ zu essen: Viele, dicht aneinander gereihte luftige Germgebäcke, jedes in interessanter S-Form und von einer dicken Staubzuckerschicht bedeckt. Das Brioche-Gebäck, das manchen vielleicht eher unter dem Namen „Himmelsleiter“ bekannt ist, war damals etwas Besonderes, schon alleine der Form wegen – und natürlich, weil wir es nur ein Mal im Jahr zu Gesicht bekamen. Gefertigt wurde das Gebäck von der Bäckerei auf der anderen Straßenseite, verkauft nach der Anzahl der einzelnen „Sprossen“. Da die Bäckerei mittlerweile schon seit vielen Jahren geschlossen ist, verschwand auch das Gebäck von unserem Tisch und irgendwann auch aus meinem Gedächtnis. Bis ich vor kurzem aus heiterem Himmel daran dachte.

Himmelsleiter Gebäck Allerheiligen

» Weiterlesen & Rezept