Pickled Veggies – Eingelegte Karotten und Radieschen

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Karotten und Radieschen Pickles

Fermentieren ist hier in den USA nun schon seit längerem ein großes Thema. Und seit Konservieren und Einlegen hier in Mode gekommen ist, entdecken auch die Europäer die ursprünglich aus Europa (und Asien) kommende Methode des Haltbarmachens wieder für sich. Eigentlich schade, dass alles scheinbar zuerst den Weg über den Atlantik nehmen muss um dann wieder in Europa aufgegriffen zu werden – zumindest von der breiten Masse.

Pickled Karotten und Radieschen

Die so genannten „pickles“, also alles Eingelegte, sind jedenfalls überall zu finden, vor allem aber in In-Lokalen und Hipster-Imbissbuden, bei Food-Trucks, Märkten und dergleichen.

» Weiterlesen & Rezept

Boston Baked Beans

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Boston Baked Beans Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Mit Boston als meiner derzeitigen Wahlheimat, muss dieses Rezept einfach sein. Sind es doch die Boston Baked Beans, die der Stadt den Beinamen „Beantown“ einbrachten. Für die kommenden kalten Tage passt dieses Eintopfgericht ideal. Das heißt aber nicht, dass Baked Beans ausschließlich ein Kaltwetter-Gericht sind. Bud Spencer und Terence Hill haben ihre Bohnen schließlich auch in heißem Klima verspeist.

» Weiterlesen & Rezept

Orangen Muffins

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Orangen Muffins Rezept

Diese Muffins sind saftig, nicht zu süß und passen für jede Gelegenheit. Sie lassen sich mit beliebigen Früchten abwandeln – je nach Saison. Die Kombination von Orangen und geriebenen Mandeln finde ich jedoch äußerst perfekt. Seit ich das Rezept für den Mandel-Blutorangen Kuchen vor einem Jahr gepostet habe, backe ich regelmäßig mit dieser Zutatenkombination. Außerdem ist jetzt bald die Orangen-Saison vorbei, Grund genug um sie noch einmal richtig Wert zu schätzen.

» Weiterlesen & Rezept

Flaumiger Brioche-Striezel

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Flaumiger Brioche Striezel Rezept

Saftiger und flaumiger wird’s nicht mehr. Der feine Striezel – ob man ihn nun Hefe-, Germteig-, Rosinenzopf oder Osterstriezel nennt – zeichnet sich durch einen besonders flaumigen Teig aus. Mit dafür verantwortlich ist die Verwendung von Water-roux. Dieses Brühstück, auch unter Tangzhong bekannt, wird für süßes Gebäck häufig verwendet und stammt ursprünglich aus der asiatischen Backtradition. Durch Erhitzen eines Teils des Mehls mit Wasser kann das Mehl die Flüssigkeit besser aufnehmen. Tangzhong macht bei feuchten Teigen die Handhabung leichter (der Teig ist nicht so klebrig) und das Gebäck saftiger/lockerer/weicher. Die Zubereitung dauert übrigens nur 5 Minuten und ist nicht aufwändig.

Saftiger Brioche Striezel Ostern - Rezept

Das Rezept reicht für einen großen Striezel oder drei kleine.

» Weiterlesen & Rezept

Schnelles Paneer Tikka Masala

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schnelles Paneer Tikka Masala

Paneer Tikka Masala ist das vegetarische Pendant zu Chicken Tikka Masala, ein Fixum auf den meisten Speisekarten indischer Restaurants. Tikka heißt soviel wie Stücke, und unter Masala versteht man eine Gewürzmischung. Normalerweise werden Hühnerstücke (oder der indische Frischkäse Paneer) in einer Mischung aus Joghurt und Gewürzen mariniert, anschließend gegrillt und in einer Sauce serviert. Diese orangefarbene Sauce enthält neben Tomaten oder Tomatensauce noch Rahm bzw. Schlagobers (Sahne) und/oder Kokosmilch. In diesem Rezept ersetze ich die Hühnerstücke mit Paneer (am besten selbstgemacht).

» Weiterlesen & Rezept

Kakao-Bananen Smoothie Bowl

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Kakao Bananaen Smoothie Bowl

Diese vegane und zuckerfreie Smoothie Bowl schmeckt soooo gut, dass sie mittlerweile zu meinem Lieblings-Dessert geworden ist. Die reifen Bananen enthalten genug Fruchtzucker, um ohne zusätzliche Süßungsmittel auszukommen – daher schön reife Bananen verwenden. Durch die Zugabe von ungesüßtem Kakaopulver entsteht ein cremiges Dessert, das an Schokobananen zum Löffeln erinnert. Überzeugt?

Um eine möglichst cremige, kalte „Nicecream“, wie diese vegane Ice Cream in den USA genannt wird, zu erhalten, werden die Bananen zuvor in Stücken eingefroren. Zum Mixen benötigt man keinen speziellen Blender oder Smoothie-Maker, ein Stabmixer reicht völlig aus, da gefrorene Bananen nicht so hart wie Eis sind. Wer seinen Mixer schonen möchte, kann die Bananen 15 Minuten vor Zubereitung aus dem Gefrierschrank nehmen.

» Weiterlesen & Rezept

Flaumige Krapfen (Berliner)

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Flaumige Krapfen Rezept

Kein Fasching ohne Krapfen – oder Berliner, wie das Gebäck in weiten Teilen Deutschlands genannt wird. In Österreich werden Faschingskrapfen traditionell mit Marillenmarmelade gefüllt und kräftig mit Staubzucker bestäubt. Und genau so müssen sie sein ;-)

Krapfen mit Puderzucker

Vor allem in den Tagen vor dem Aschermittwoch, speziell dem Faschingsdienstag, werden so viele Krapfen verspeist wie an keinem anderen Tag im Jahr. Die Herstellung des süßen Germgebäcks am eigenen Herd erfordert allerdings etwas Fingerspitzengefühl. Für die Bearbeitung des Teiges ist ein Mixer mit Teighaken von Vorteil, da der Teig sehr klebrig ist. Ich habe den Teig dennoch ohne Hilfe eines Mixers hergestellt und von Hand geknetet – mit sehr gutem Resultat (und fast ohne Fluchen). Wichtig ist, den Teig zweimal ausreichend, also auf das doppelte Volumen, gehen zu lassen, damit er schön flaumig wird.

» Weiterlesen & Rezept

Käse-Speck-Bier Dip

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Käse Bier Dip mit Pretzel Bites - Rezept

 Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Dieser cremige Käse-Dip mit Speck, Zwiebeln und Bier ist die ideale Begleitung für selbstgemachte, flaumige Pretzel Bites, Tortilla Chips oder eigentlich alles, das sich dippen lässt. Der Dip wird auf dem Herd zubereitet und dann kurz – mit noch mehr Käse – im Ofen überbacken. David und ich sind uns noch immer nicht einig, welcher der Käse-Dips unser Lieblings-Dip ist: der Schnelle Käse Dip oder dieser hier mit Speck und Bier. Es sind einfach beide genial!

Zutaten für cremigen Käsedip - Rezept

Zutaten für den Dip.

Für den Dip braucht es Speck, eine Zwiebel, geriebenen Käse (hier: gereifter Cheddar), Frischkäse, etwas Senf und Bier. Ich verwende IPA (fruchtig-herb) – nachdem das im deutschsprachigen Raum eher selten erhältlich ist, je nach Vorliebe einfach durch ein anderes Bier ersetzen.

» Weiterlesen & Rezept

Schneller Käse Dip

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Schneller Käse-Dip Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Dieser einfache und cremige Käse Dip ist binnen 5 Minuten fertig und benötigt nur 4 Zutaten. Man könnte ihn als eine um Käse und Gewürze erweiterte Bechamel-Sauce bezeichnen – doch das ist wohl zu kurz gegriffen. Er ist die perfekte Nachos-Käsesauce, der perfekte Dip für flaumige Pretzel Bites oder große, weiche Bierbrezen. Ich empfehle für diesen Dip einen mittel-würzigen Käse, er funktioniert aber auch mit sehr würzigem Hartkäse (Bergkäse) oder mildem Gouda. Einfach die Salzmenge etwas anpassen. Eine ideale Ergänzung ist würfelig geschnittener und angebratener Speck ;-)

» Weiterlesen & Rezept

Flaumige Pretzel Bites

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Pretzel Bites Rezept

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar von derStandard.at erschienen.

Hier in den USA ist American Football ein „big deal“. Daher werden sich nächsten Sonntag die meisten vor den Bildschirmen tummeln um das Fernsehereignis schlechthin – die Super Bowl – mitzuverfolgen. Dabei darf vor allem eines nicht fehlen: die passenden Knabbereien. Nachdem es letztes Jahr „Loaded Nachos mit selbstgemachter Salsa“ gab, stehen für dieses Jahr flaumig-weiche Pretzel Bites mit zwei super-cremigen Käse-Dips auf dem Plan. Könnte die Super Bowl eine bessere Begleitung haben?

Ursprünglich ist das Laugengebäck natürlich von Europa in die USA gekommen. Dort wurde es dann „dip“-tauglicher gemacht und für Fernsehgroßereignisse perfektioniert, indem aus den großen Brezeln die kleineren „Pretzel Bites“ wurden. Normalerweise wird Laugengebäck in einer vierprozentigen Natronlauge (NaOH) gebeizt, die in der Apotheke erhältlich ist. Weitaus haushaltsfreundlicher und weniger gefährlich ist allerdings eine Lauge aus Wasser und haushaltsüblichem Natron (NaHCO3). In diese wird das Gebäck entweder getunkt (Wasserbad-Variante), oder die Teigstücke werden mit der Lauge bepinselt. Die Pretzel Bites der Wasserbad-Variante schmecken eine Spur intensiver nach Laugengebäck als die bepinselten. Farblich ist kaum ein Unterschied erkennbar. Begleitet wird das Laugengebäck von zwei Dips, die ich in den kommenden Tagen posten werde.

Flaumige Pretzel Bites

» Weiterlesen & Rezept

Paneer – Indischer Frischkäse

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Paneer Indischer Frischkäse

Indische Curries mit Paneer (oder Panir) sind mir die allerliebsten. Der indische Frischkäse, der sich ganz leicht selbst am eigenen Herd herstellen lässt, ist in Indien allgegenwärtig. Kennengelernt habe ich diesen Käse, der einfach jedes Gericht bereichert, als ich durch Indien reiste. Nachdem ich mich ohnehin überwiegend fleischlos ernähre, dauerte es nicht lange, bis ich zum ersten Mal über Paneer stolperte – und zwar in Form eines Paneer Tikka Masala, also marinierten und im Tandoor-Ofen gegrilltem Paneer in einer Curry-Sauce. Himmlisch!!

Paneer selbst machen

Seither mache ich diesen Käse oft zu Hause, da der Arbeitsaufwand sehr gering ist und der Käse in einer halben Stunde fertig zubereitet ist.

» Weiterlesen & Rezept

Masala Chai – Indischer Gewürztee

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Masala Chai

Schwarztee, Gewürze, Milch, Zucker – das ist also Masala Chai, bei uns oft als Chai Tee bekannt. Chai heißt so viel wie Tee, daher macht die Bezeichnung Chai Tee nicht wirklich viel Sinn ;-) Näher kennengelernt habe ich diesen Tee während unserer Indien-Reise vor einigen Jahren. Obwohl die Tees unterwegs immer sehr ähnlich schmeckten, weichten die Gewürzmischungen trotzdem stets ein bisschen voneinander ab. Auch was die Milch betrifft, waren die Tees unterschiedlich – und zwar nicht nur mengenmäßig. Ich habe festgestellt: Ziegenmilch in einem Masala Chai ist nicht unbedingt mein Ding … Meist wurde der Tee aber ohnehin mit Kuhmilch zubereitet.

Seither habe ich immer wieder einmal Masala Chai getrunken, ein großer Fan dieses Würztees war ich trotzdem nie. Jedenfalls nicht bis zu dem Tag, als ich auf Food52.com über ein Rezept von Madhur Jaffrey gestolpert bin. Selbstgemachter Chai schmeckt grandios!

» Weiterlesen & Rezept

Die beliebtesten Beitrage 2015

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Den ersten Beitrag auf diesem Blog habe ich im Mai 2014 gepostet. Seither hat sich viel getan – nicht nur was die Besucherzahlen anbelangt ;-). Ganz besonders habe ich mich über einen Artikel im Boston Globe gefreut, der Ende Oktober sowohl in der Zeitung als auch online publiziert wurde. Ebenfalls zu den Highlights gehört jeder einzelne User-Kommentar auf dieser Seite! Liebe User, lasst mich bitte auch in Zukunft an euren Kochexperimenten teilhaben – über Fotos von nachgekochten Gerichten freue ich mich natürlich außerordentlich.

Worauf ich immer neugierig bin, ist, welche meiner Beiträge die Userinnen und User im Jahr 2015 auf dieser Seite ganz besonders interessiert haben. Das Ergebnis liegt ganz in meinem Sinn: Es ist eine Mischung aus heimischer Küche und internationalem Street Food.

Selbstgemachte Burger Buns

Platz 1: Selbstgemachte Burgerbrötchen
Mittlerweile haben diese klassischen Burgerbrötchen durch die  Brioche Burger Buns (Platz 8) und die Sauerteig Buns Konkurrenz bekommen – dennoch bleibt der Klassiker eindeutig der Favorit.

Naan Fladenbrot

Platz 2:  Naan – Indisches Fladenbrot
Das beste und luftigeste Fladenbrot das ich kenne! Es wird noch dazu ganz ohne Germ zubereitet und ist daher ruck-zuck fertig. Ideal zum Dippen von Aloo Masala oder Dhal ;-)

» Weiterlesen