Marillenmarmelade – stückig oder fein passiert

30. Juni 2023

Marillenmarmelade ist der Klassiker unter den Marmeladen. Durch exzessives Testkochen fand ich mein Lieblings-Rezept.

Gläser mit Marillenmarmelade

Jedes Jahr freue ich mich, wenn endlich die österreichischen Marillen reif sind. Und zwar nicht nur, um sie in Marillenknödel oder den luftigesten Marillenblechkuchen zu verwendeln. Denn: Marillenmarmelade ist meine Lieblings-Marmelade. Aus diesem Grund wollte ich für mein Kochbuch Die Welt im Einmachglas unbedingt das perfekte Rezept für Marillenmarmelade finden.

Marillen in Holzschachtel
Aus den besten Marillen wird die beste Marmelade :)

Stückig, passiert, püriert

Es klingt vielleicht etwas eigenartig, weil diese Marmelade nur aus 2 Zutaten besteht. Dennoch habe ich sehr viele verschiedene Varianten ausprobiert.

Ich habe die Marillen in unterschiedlich großen Stücken eingekocht, habe die frischen Marillen einmal Saft ziehen lassen (von 1 Stunde bis über Nacht), einmal sofort eingekocht. Es kamen unterschiedliche Gelierzucker und Kochzeiten zum Einsatz. Ich habe die Marmelade stückig, fein passiert (mit Passiersieb) und püriert (Stabmixer) abgefüllt.

Zugegeben, das ist vielleicht etwas exzessiv. Aber: Ich kann sagen, ich habe die für mich perfekte Marillenmarmelade gefunden. Genauer gesagt: ich habe zwei Lieblings-Varianten gefunden. Eine Marillenmarmelade mit kleinen Fruchtstücken und eine fein-passierte. Das Rezept dafür findet sich in meinem Kochbuch und ab heute auch an dieser Stelle.

Viele Marmeladengläser
… aus der Testküche.

Rezept Marillenmarmelade

Reife Marillen

Für die Marmelade reife Marillen verwenden. Die Marillen zuerst waschen.

Marillen in Stücken

Die Früchte halbieren und die Steine entfernen. Die Hälften dann in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Einen kleinen Teller für die Gelierprobe später in das Tiefkühlfach stellen.

Marillenstücke und Zucker

Die Marillenstücke abwiegen und mit der passenden Menge Gelierzucker 2:1 (50 % des Fruchtgewichts) in einen Topf geben (hier zwecks Fotos in einer Schüssel).

Marillenstücke mit Zucker

Den Gelierzucker gründlich unterrühren.

Mazerierte Marillen

Die Marillen zugedeckt ca. 2 Std. ziehen lassen. Das entzieht den Früchten Wasser, macht die Fruchtstücke weich und der Zucker löst sich teilweise bereits auf.

Währenddessen Einmachgläser vorbereiten – lieber eines zu viel als zu wenig. Ich bevorzuge mehrere kleine Gläser.

Abschäumen in Topf

Die Marillen-Zucker Mischung im Topf erhitzen und die Marmelade 4 Min. sprudelnd kochen lassen (gilt ab sprudelndem Kochen). Damit nichts anbrennt umrühren.

Während der letzten Minute die Marmelade bei Bedarf mit einer Schaumkelle oder einem Löffel abschäumen. Der Schaum ist zwar harmlos, kann aber die Haltbarkeit negativ beeinflussen. Wer lieber eine passierte Marmelade statt einer stückigen, siehe Tipp im Rezept ganz unten.

Gelierprobe

Eine Gelierprobe machen. Dazu ein paar Tropfen Marmelade auf einen zuvor im Tiefkühlfach eisgekühlten Teller geben. Wird sie schnell fest und bilden sich Falten beim Zusammenschieben mit dem Finger, ist sie fertig. Andernfalls noch 1 Min. kochen und die Gelierprobe wiederholen.

Marmelade in Gläser füllen

Die Marmelade heiß randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Ein Marmeladentrichter ist hierfür sehr hilfreich. Die Gläser rasch verschließen und die Marmelade abkühlen lassen. Ein Umdrehen der Gläser auf den Kopf ist übrigens nicht notwendig.

Marillenmarmelade auf Brot

Und genießen!

Kochbuch gewinnen (ist bereits verlost)

Das obige Rezept stammt aus meinem Kochbuch Die Welt im Einmachglas. Pünktlich zur beginnenden Einmachzeit verlose ich gemeinsam mit dem GU-Verlag ein Exemplar des Buchs .

Alle, die unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlassen und sich für meinen Newsletter anmelden (oder ihn bereits abonniert haben) nehmen am Gewinnspiel teil. Ein Versand des Buchs ist nach Österreich und Deutschland möglich. Einreichschluss ist Freitag, der 7. Juli 2023 um 23:59 Uhr. Viel Glück! Die GewinnerInnen werden via Email verständigt und auch hier bekanntgegeben.

Gewinner ist Martin aus Kärnten (wurde bereits per Email verständigt).

Gläser mit Marillenmarmelade
Rezept drucken
4.94 von 109 Bewertungen

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Marillenmarmelade – stückig oder fein passiert

Marillenmarmelade (Aprikosenkonfitüre) ist ein absoluter Klassiker, der auf keinem Frühstückstisch fehlen sollte. Am besten schmeckt die Marmelade mit richtig reifen, fruchtigen Marillen, die meist im Juli erhältlich sind. Um ein besonders köstliches Resultat zu erhalten, sollte man die in Stücke geschnittenen Früchte unbedingt für einige Stunden vor dem Kochen Saft ziehen lassen.
Arbeitszeit30 Minuten
Ziehen:2 Stunden
Ergibt: 1.1 Liter (passiert ca. 800 ml)

Zutaten

  • 1 kg Marillen (Aprikosen)
  • Ca. 500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung

  • Die Marillen waschen, halbieren und die Steine entfernen. Die Hälften dann in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Einen kleinen Teller für die Gelierprobe später in das Tiefkühlfach stellen.
  • Die Marillenstücke abwiegen und mit der passenden Menge Gelierzucker 2:1 (50 % des Fruchtgewichts) in einen Topf geben und umrühren. Zugedeckt ca. 2 Std. ziehen lassen. Das entzieht den Früchten Wasser, macht die Fruchtstücke weich und der Zucker löst sich teilweise bereits auf. Einmachgläser vorbereiten – lieber eines zu viel als zu wenig.
  • Die Mischung im Topf erhitzen und die Marmelade unter ständigem Rühren 4 Min. sprudelnd kochen, damit nichts anbrennt. Während der letzten Minute die Marmelade bei Bedarf mit einer Schaumkelle oder einem Löffel abschäumen (siehe Tipp). Für eine passierte Marmelade siehe Tipp.
  • Eine Gelierprobe machen. Dazu ein paar Tropfen Marmelade auf einen zuvor im Tiefkühlfach eisgekühlten Teller geben. Wird sie schnell fest und bilden sich Falten beim Zusammenschieben mit dem Finger, ist sie fertig. Andernfalls noch 1 Min. kochen und die Gelierprobe wiederholen.
  • Die Marmelade heiß randvoll in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser rasch verschließen und die Marmelade abkühlen lassen.

Tipps

Passierte Marmelade:
Für passierte Marillenmarmelade nach der 4-minütigen Kochzeit die Fruchtmasse heiß durch ein Passiersieb in eine Schüssel streichen. Die Marmelade mithilfe eines Teigschabers zurück in den Topf geben und 1 Min. kochen. Das Passieren ist zwar eine mühsame Angelegenheit, aber mit dem seidig- weichen Ergebnis wird man mehr als belohnt. Schneller geht’s natürlich mit dem Pürierstab, aber das Ergebnis ist einfach nicht vergleichbar, da meist ganz kleine Stückchen der Haut in der Marmelade bleiben.
Abschäumen:
Der Schaum in den Gläsern kann sich negativ auf die Haltbarkeit der Marmelade auswirken, daher schöpfe/löffle ich ihn am Ende der Kochzeit mit einer Schaumkelle oder einem Löffel ab. Ich gebe den Schaum in eine kleine Schüssel – die darin enthaltene Marmelade sinkt beim Abkühlen ab und der Schaum bleibt an der Oberfläche. Beides ist essbar (wer den Schaum nicht mag, kann auch nur die abgesunkene Marmelade essen). Auf diese Weise wird nichts von der Marmelade verschwendet und man hat gleich eine Probierportion fürs Frühstücksbrot am nächsten Tag :-) (Anmerkung: Dieser Tipp ist nicht im Buch enthalten und wurde für die online-Version auf dem Blog ergänzt.)

Marillenmarmelade – stückig oder fein passiert zuletzt geändert: 10 Juli 2023 von Ursula

85 Gedanken zu „Marillenmarmelade – stückig oder fein passiert

  1. Liliane

    5 Sterne
    Liebe Ursula,
    Ich habe dein Buch bereits und mache die Marillenmarmelade jetzt nur mehr nach diesem Rezept. Allerdings ohne Passieren, das ist mir zu mühsam. Heuer wird es bald so weit sein. *freu*

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Liliane,
      Juhuu, freut mich sehr. Ja stimmt, die Marmelade zu passieren ist ein bisschen Arbeit, aber zahlt sich aus, finde ich :) Liebe Grüße, Ursula

      Antworten
    2. Christine Fritz

      Hallo Ursula,
      da mein Marillenmarmeladevorrat fast aufgebraucht ist, werde ich halbe halbe nach Deinem Rezept machen.
      Mir sind die Wachauer Marillen am liebsten, gibt leider heuer kaum welche. hoffe aber auf andere gute Marillen für meine Lieblingsmarmelade (sofern nicht zu süß).

      Seit ich durch Zufall Dein sämiges Gulasch entdeckt habe bin ich ein Taste of Travel Fan und würde mich über das Einmachkochbuch sehr freuen.

      Alles Liebe,
      Christine

      Antworten
    3. Maria Theresia

      Liebe Ursula,
      Danke für dein Rezept. Marillenmarmelade- mein absoluter Favorit & the one and only zum Sonntagsfrühstück. Dein Rezept klingt supereasy. Wird alsbald ein- und nachgekocht.
      Ich friere die Marmelade immer ein, dann bleibt die Farbe schön erhalten.
      Vielen Dank

      Antworten
  2. Ina

    5 Sterne
    Liebe Ursula, genau wie allen anderen Rezepte, die ich von dir probiert habe, ist auch dieses vorzüglich und ich habe meine neue Lieblingsmarillenmarmelade gefunden!
    Danke für deine Mühe, die du dir machst und die Inspiration, die du dadurch gibst!

    Antworten
  3. Ellen Senger

    5 Sterne
    Hallo Ursula,
    Dein Buch habe ich bereits und mache meine Erdbeer und Aprikosenmarmelade nur noch so. Sehr fein 😁 falls ich gewinnen sollte dann schenk ich das meiner Tochter. Die übrigens ganz begeistert von meinem Taste of Travel.
    Liebe Grüße Ellen

    Antworten
  4. Isabella

    Wir kochen jedes Jahr Marillen, die wir extra aus der Wachau holen, ein. Werde jetzt mal Dein Rezept probieren.
    Die Rezepte aus „Taste of Travel“ kamen bei uns schon öfter zum Einsatz. Wunderbare Rezepte.
    Jetzt schau ich mir dann mal das Einkochbuch an 🤩

    Antworten
    1. Niki

      5 Sterne
      Ich hab bereits dein anderes Kochbuch und würde mich über dieses sehr freuen. Koche mittlerweile sehr viele Rezepte von deinem Blog alles sehr gut :-)

      Antworten
  5. Gudrun

    Hallo Ursula! Wusste nicht, dass sich der Schaum negativ auf die Haltbarkeit der Marmelade auswirkt. Danke für den Tipp. GLG Gudrun

    Antworten
  6. Claudia

    Liebe Ursula,
    auch ich habe dein schönes Buch bereits.
    Falls ich doch gewinne, bekommt meine Schwester ein tolles Geschenk, damit sie viele Anregungen bekommt für die Verarbeitung ihrer reichhaltigen Apfel- & Gemüseernte.
    Und als nächstes MUSS ich mir dann endlich dein zweites Buch zulegen…
    Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
  7. Heidi

    Hallo Ursula,
    das ist jetzt die ideale Gelegenheit, um dein tolles Apfelstrudelrezept (wunderbare Anleitung für den Teig) zu loben. Den Strudel und die eggs Benedict mache ich immer nach deinem Rezept. Also das sind jetzt die zwei, die mir so auf die Schnelle einfallen.
    Viele Grüße

    Antworten
  8. Patrizia Rauth

    Bei uns brauchen die Marillen noch etwas aber ich freue mich schon sehr, dein Rezept auszuprobieren! Dein Buch habe ich noch nicht und würde mich deshalb sehr darüber freuen!! Alles Liebe Patrizia

    Antworten
    1. Martin

      Servus Ursula.
      Die Marillen bekomm ich direkt und vorallem sonnengereift aus der Wachau. Die sind die besten!

      Zucker nimm ich den 1:3, da kommt der Fruchtgeschmack noch mehr zur Geltung.

      Direkt vorm Einfüllen rühre ich noch den frisch gepressten Saft einer halben Zitrone dazu. Hilft beim Gelieren und die Farbe bleibt länger kräftig (vorallem bei der Erdbeermarmelade) – so der Tipp meiner Oma.

      Werde heuer mal einen Teil, wie von dir beschrieben, passieren, damit ich sie mit den pürierten vergleichen kann. Bin schon auf den Unterschied gespannt.

      Der abgeschöpfte Schaum hat in unserer Familie keine lange Lebenserwartung, meist nur bis zum nächsten Frühstück, und hin und wieder erlebt er dieses gar nicht mehr 😉.

      Vielen lieben Dank für deine tollen Rezepte und die darin enthaltenen Tipps und Anregungen. Manchmal sind es alte Bekannte, manchmal neue Fremde. Und einige davon trifft man immer wieder in unserer Küche an: unsere Lieblinge wie zB dein traumhaftes indisches Fladenbrot (Naan), dein saftiges Gulasch, deine hammermäßigen Brownies (bis nach Irland exportiert) und noch viele mehr.

      Schöne Grüße aus Kärnten,
      Martin

      Antworten
  9. Dirk

    Das klingt nicht nur lecker, das wird demnächst auch ausprobiert – einzig: ich habe keinen Zugriff auf die österreichischen Marillen und muss mich mit schnöden Aprikosen begnügen!

    Antworten
  10. Anika Potzler

    Hm- ich denke ich kann das Buch gut gebrauchen – mache zwar auch Marmelade, aber ob sie da ran reicht, wage ich zu bezweifeln.
    Ich würde mich über das Buch sehr freuen!
    Genieße gerade täglich frisch die Aprikosen am Gardasee, die an dem Baum an unserem Haus wachsen : köstlich !!
    Anika

    Antworten
  11. Edith Hoeller

    Dankeschön für dieses Rezept. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren. Passiert für Biskuitrolle etc. und stückig auf‘s Frühstücksbrot am Wochenende 🙂 LG

    Antworten
  12. Emma

    5 Sterne
    Klingt sehr gut, werde zwar nicht die Marmelade nachkochen (warte noch auf die Marillen der Kollegin), aber mit den übrigen vom Einkauf letzte Woche den Kuchen nachbacken!

    Antworten
  13. Marion Lehmann

    5 Sterne
    Grüß Dich, Ursula,
    Dein Rezept ist super und die Marillenmarmelade ist mein absoluter Favorit.
    Ich hoffe, mit Deinem Kochbuch noch andere leckere Rezepte zu probieren, falls ich gewinnen
    sollte.
    Herzliche Grüße von der Ostsee sendet
    Marion

    Antworten
  14. Elisabeth Müller

    5 Sterne
    Ich liebe Marillenmarnelade! Nachdem ich immer wieder deine tollen Rezepte nachkoche, werde ich much auch diesmal an deine Vorgabe halten.
    Vielleicht habe ich Glück und gewinne dein Kochbuch.
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    Antworten
  15. Sarah

    Liebe Ursula,

    vielen Dank für diesen Einblick in deine Marmelade-Werkstatt :) Ich finde es immer besonders interessant, wenn man auch erfährt, wie ein Rezept entstanden ist bzw. deutlich wird, dass nicht nur ich dazu neige, gefühlt endlos am (zumindest für mich) perfekten Verhältnis der Zutaten zu tüfteln :D Würde mich sehr freuen, mit ein paar Blicken in dein Einmach-Kochbuch noch mehr vom Sommer in die kältere Jahreszeit mitnehmen zu können.
    Liebe Grüße, Sarah

    Antworten
  16. Gudrun W.

    Liebe Ursula, verbacke die Marillen immer zu deinem köstlichen Marillenkuchen ! Aber das muss ich ausprobieren, schaut so toll aus deine Marmelade! Liebe Grüße und danke für die tollen Rezepte…… Gudrun W.

    Antworten
  17. Christina Riegler

    Hallo! Danke für deine tollen Rezepte! Aufs Brot meines Vaters kommt nur Marillen Marmelade von seiner Schwester.. seit immer schon. Doch jetzt ist er untreu geworden und hat seinen Horizont erweitert.. Dank deinem Rezept :) lg Christina

    Antworten
  18. Gabi Fischer

    Marillenmarmelade ist unser liebste Marmelade.Ich habe schon welche bei meinem Feinkostladen bestellt,aber es sieht nicht gut aus mit der Ernte.Es gibt ja sicherlich viele andere leckere Rezepte in deinem Kochbuch.
    Liebe Grüße,Gabi

    Antworten
  19. Susanne Schmid

    ich liebe Aprikosenmarmelade, ich persönlich bevorzuge noch einen Spritzer Zitronensaft.Das gibt dem Ganzen etwas Frische. Aber das ist Geschmacksache).

    Antworten
  20. Elfi

    5 Sterne
    Hallo Ursula,
    bin vor kurzem auf Taste of Travel gestoßen und habe schon einiges nachgekocht! Vielen Dank für die vielen guten Ideen. Marillenmarmelade steht bei mir als nächstes auf der ToDo-Liste, werde es dieses Jahr mal stückig probieren :-)
    Würde mich über ein Buch mit vielen guten Ideen sehr freuen.
    Liebe Grüße
    Elfi

    Antworten
  21. Michaela Widmayr

    Hallo,
    das Rezept klingt perfekt, muss ich bald ausprobieren. Und über das Buch würde ich mich sehr freuen, damit liebäugle ich schon länger. (Das neue Kochbuch hab ich schon, das ist großartig wie generell all deine Rezepte!).
    Den Newsletter hab ich natürlich schon lange abonniert;-)

    LG, Michaela

    Antworten
  22. Christa Morscher

    Ich liebe Marillenmarmelade! Vorzugsweise mit großen Frucht -Stücken. Ich bevorzuge allerdings französische Biomarillen, obwohl Österreicherin – ich hole die selbst bzw. bringe sie aus dem Urlaub mit. Da ich dein Buch noch nicht habe würde es mich sehr freuen es zu gewinnen. Liebe Grüße
    Christa

    Antworten
  23. Efstathia Mattheou-Thomas

    5 Sterne
    Ein sehr schönes fruchtiges Rezept! Mein Problem ist, Marillen zu finden, um diese zu jam verarbeiten zu können.
    Über ein Exemplar des sehr ansprechendes Buches würde ich mich sehr freuen!😍

    Antworten
  24. Olja

    5 Sterne
    Das Rezept habe ich noch nicht ausprobiert, aber dafür viele andere. Sie gelingen immer! Eins meiner liebsten ist das schnelle Naanbrot, davon habe ich immer welche in der Tiefkühltruhe!
    Über den Gewinn und damit weitere Rezepte, würde ich mich sehr freuen!

    Antworten
  25. Lena

    5 Sterne
    Wie lecker kann Marmelade aussehen 🤤
    Das Rezept muss ich unbedingt ausprobieren!
    Ich würde mich sehr über dein Kochbuch freuen, da ich schon viele Rezepte vom Blog nachgelocht oder gebacken habe und bisher nie enttäuscht wurde!

    Antworten
  26. Katharina

    5 Sterne
    Liebe Ursula,
    danke für deine vielen Versuche und Teilen des „Gewinner-Rezeptes“!
    Selbstgemachte Marmelade ist für mich etwas besonderes und erinnert mich nicht nur an Mama, sondern auch Oma – und irgendwie schmeckt es auch besser, wenn man sogar noch selbst die Früchte gepflückt hat :)
    Ich freue mich auf Inspiration aus deinem Kochbuch ☺️
    Herzliche Grüße,
    Katharina

    Antworten
  27. Carmen

    5 Sterne
    Liebe Ursula, vielen Dank für deine wunderbaren Rezepte! Ich glaube ursprünglich bin ich über die Suche nach einem Naan-Rezept auf deine Seite gestoßen und was soll ich sagen – nicht mehr weggekommen :-) so viel Abwechslung, so schön und sympathisch beschrieben&dokumentiert und wenn es mal schnell gehen soll, immer auch unten die Übersicht. Ich würde mich sehr über dein Buch und hätte dafür zum ersten Mal dieses Jahr auch eigene Ernte zu verwerten! Liebe Grüße

    Antworten
  28. UlLi

    Liebe Ursula!
    Danke für deine super tollen Rezepte. Auch diese Marmelade sieht herrlich aus….
    Dein Kochbuch und deine Rezepte bringen mir die weite Welt nach Hause….auch wenn ich gerade nicht reisen kann!
    Danke!

    Liebe Grüße aus OÖ, UlLi

    Antworten
  29. Sabrina

    5 Sterne
    Da trifft es sich ja gut, dass wir heute Marillen geerntet haben – der Amaretto mit den Marillenkernen wird dann übrigens auch gleich ausprobiert :)

    Antworten
  30. Mela

    Das Gewinnspiel ist eine tolle Möglichkeit, in die Welt des Einkochens einzutauchen. Noch traue ich mich an das längere Aufbewahren der Köstlichkeiten nicht ran… Vlt. ändert sich das mit Hilfe des Kochbuchs? :-)

    Antworten
  31. Katrin Strutzenberger

    Hallo Ursula,

    Danke für den ausführlichen Bericht übers Marmelade machen :) Ich hab heuer schon rote und schwarze Ribisel verarbeitet…da ich die Kerne nicht so mag hab i h sie durch die flotte Lotte durch. Geht das dann ja mit den Marillen auch. Das werd ich demnächst probieren 😁

    Und ich würde mich sooo über das Buch freuen…hab es schon länger im Hinterkopf 💚 danke für die Chance!!!

    Liebe Grüße Katrin

    Antworten
  32. Julia Eder-Schäfer

    Liebe Ursula,
    ich liebe deine Rezepte, koche persönlich sehr gerne. Wohne seit mehr als einem Jahr in Portugal und habe aus diesem Grund schon vor einem Monat die Marillenmarmelade eingekocht. Mein Mann ist eine Naschkatze und ich mache sie eigentlich „nur“ für ihn und meine Torten. Danke für all die tollen Rezepte!!!!!
    Liebe Grüße,
    Julia

    Antworten
  33. luna

    Früchte zu Kompott und Marmeladen verarbeiten und einmachen, gehört für mich jedes Jahr ein bißchen mehr zu den Dingen, die ich mit Leidenschaft mache… weil wenn langsam der Herbst, ja der Winter kommt, dann strahlen die organgenen, gelben, roten, pinken Gläser im Vorratsschrank und verbreiten gute Laune und feinste Erinnerungen. Es ist einfach ein Geschenk, dass wir jedes Jahr soviele Früchte ernten können – sie haltbar zu machen, ist ein Genuss. Danke auch für die schöne Webseite und das Gewinnspiel. Liebe Grüße

    Antworten
  34. Christine

    Vielen Dank für dieses Rezept.

    Neu ist für mich an diesem Rezept, dass der Schaum die Haltbarkeit negativ beeinflusst, wie kommst Du darauf, bzw. wieso soll das so sein?

    Liebe Grüße vom Bodensee

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Christine,
      Je weniger Luft im Marmealdeglas, desto besser für eine lange Haltbarkeit. Im Schaum ist viel Luft enthalten, was sie anfälliger für Verderblichkeit macht (muss natürlich nicht sein). Außerdem schaut’s nicht schön aus, wenn man so ein Glas aufmacht, finde ich. Ich schäume nur ganz am Schluss ab, und nicht wie viele das machen die ganze Zeit. Und ich nehme den Topf oft nach dem Kochen kurz vom Herd, rühren noch 30 Sekunden oder so weiter, da reduziert sich der Schaum auch noch dabei, oft ist er dann auch ganz weg. Aber nicht zu lange herumrühren, denn die Marmelade soll so heiß wie möglich ins Glas :)
      LG, Ursula

      Antworten
  35. Susanne

    5 Sterne
    Ich hab mich lange nicht ans Marmelade machen rangetraut, aber mit deinem Rezept hats super geklappt und sie ist soooo lecker geworden. Selbstgemacht ists einfach immer am Besten <3

    Antworten
  36. Sonja

    5 Sterne
    Sind im Buch auch Rezepte mit Äpfeln? Ich bin immer auf der Suche, da ich selbst Äpfel im Garten habe. Es gibt leider keine Marillen hier, obwohl ich sie sehr mag, am liebsten im Knödel (Zwetschge geht aber auch)😋
    Bin irgendwann mal auf deine indischen Rezepte gestoßen, auf der Suche nach Naanbrot, würde mich also auch für das „deftige“ Kochbuch interessieren😅 den Newsletter habe ich schon und freue mich immer wieder über neue Ideen. Schön, dass du die Rezepte teilst!

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Sonja,
      Marillen oder Zwetschgenknödel sind natürlich sehr fein!
      Im Buch gibts die Apple Butter (ist so wie Powidl mit Zwetschgen, aber mit Äpfeln) und einen Apple Cider Syrup (der wird mit Apfelsaft gemacht) – ansonsten eher Apfelfrei. LG, Ursula

      Antworten
  37. Valerie

    5 Sterne
    Das Rezept ist wirklich liebevoll erklärt und auch ein Marmeladen Anfänger wie ich, wird sich heuer das erste Mal daran machen um auch so was leckeres zu fabrizieren – vielen Dank für Deine Mühe.

    Dein Blog ist absolut schön gemacht – ich habe schon sehr viel nachgebacken/nachgekocht – immer alles gelungen.

    Das Buch mit der Marmelade würde mich auch sehr freuen, da ich bereits seit letzter Woche im Besitz des „Taste of Travel“ bin – so schöne Bilder und wirklich super Anleitung (wie halt nicht anders von Dir gewönnt).

    Vielen Dank für Deine Mühe!

    Antworten
  38. Romana Ruemmele

    Liebe Ursula, auch ich liebe Marillenmarmelade und mache sie jedes Jahr wie in Deinem Rezept angegeben. Das ist aber leider die einzige Marmelade, wenn es in der Wachau schöne Marillen gibt. LG Roman

    Antworten
  39. Angelika Mitteregger

    Hallo Ursula,
    Deine Rezepte sind einfach gelingsicher! Schmeckt und inspiriert mich jmmer
    Lg Angelika

    Antworten
  40. Käthe

    Liebe Ursula, wie wunderbar!
    All die Rezepte von Dir, die ich ausprobiert habe sind perfekt angekommen – vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt!
    Herzlichst Käthe

    Antworten
  41. Doris

    Hallo,
    Marillenmarmelade werd ich wohl eher nicht selber machen, denn meine Mutter kocht jedes Jahr welche (sie macht’s übrigens stückig) und so viel Marmelade essen wir dann doch nicht. Von deinem Blog hab ich schon einige Rezepte ausprobiert (die Burger Buns sind echt der Hammer), daher schätze ich, dass die in deinem Buch ebensogut sind. 😊

    Antworten
  42. Tanja

    Sehr passend kam deine email. Wir sind gerade aus Frankreich wieder nach Hause gekommen und ich habe Aprikosen (so nennt man sie bei uns 😉) mitgebracht. Es ist auch meine Lieblings Marmelade. Leider bei uns, in guter Qualität schwer zu bekommen.
    Ich werde mich jetzt direkt an Marmelade kochen machen.
    Vielen Dank!

    Antworten
  43. Ilse Krauth

    5 Sterne
    Super leckeres Rezept und passiert mag ich sie am liebsten 😄 Danke für deine tollen Rezepte 👍 Ganz liebe Grüße, Ilse aus BW

    Antworten
  44. Elisabeth Hovorka

    Liebe Ursula!
    Ich hab mich ehrlich gesagt noch nie über selbstgemachte Marmelade drübergetraut, obwohl viele meinen, da ist nichts dabei. Mit Deiner Inspiration und Deiner, wie immer, perfekt erklärten Anleitung trau ich mich jetzt vielleicht doch.
    Vielen Dank dafür,
    Elisabeth

    Antworten
  45. Martina Triebler

    Ich liebe deine Rezepte. Marmeladekochen ist noch keine Stärke von mir. Mit dein Buch klappt das bestimmt 😊🍀

    Antworten
  46. Erika Baudisch

    5 Sterne
    Marillenmarmelade mag ich am liebsten mit kleinen Fruchtstücken, nach deinem Rezept und dank der genauen Beschreibung gelingt sie sicher auch ungeübten MarmeladeköchInnen.

    Antworten
  47. Isi

    Genau so macht meine Mama immer die Marillenmarmelade. Den abgeschöpften Schaum esse ich schon seit ich Kind bin gerne, der schmeckt frisch immer soooo gut, mhhhh.

    Antworten
  48. Andrea Taudt

    5 Sterne
    Liebe Urslula,
    ich koche mich derzeit durch das „Taste of Travel“ Buch und liebe es. Wenn ich keine Lust zum Kochen habe, blättere ich einfach darin und freue mich über die Bilder und aufs nächste Ausprobieren.
    Marillenmarmelade – und zwar vorzüglich – machen bis jetzt meine Schwiegereltern, mit deinem Rezept werde ich versuchen, ihnen Konkurrenz zu machen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Antworten
  49. Birgit

    Hallo Ursula! Ich liebe deine Rezepte…weil diese immer gelingen und das köstliche Essen wird von meiner Familie gerne gegessen! Ich habe auch schon das Taste of Travel Buch. Mach weiter so! Lg Birgit

    Antworten
  50. Sabine Käfer

    5 Sterne
    Hallo :)

    Ich habe beide Bücher allerdings habe ich meine beste Freundin mit dem Einkochen angesteckt und würde ihr gern das Buch für Neue Abenteuer in der Küche schenken :)

    Hoffentlich folgen noch viele weitere Kochbücher!

    Liebe Grüße!

    Antworten
  51. Gernot

    Hallo,
    ein sehr schönes Rezept. Marillenmarmelade ist für mich fast ein Symbol Österreichs.
    Lässt sich auch einfacher selber machen als Sachertorte :-)

    Antworten
  52. Vicky

    5 Sterne
    Liebe Ursula,
    Ich bin auf deine Seite vor Jahren gestoßen und habe dort das perfekte Rezept für die Zimtschnecken gefunden, danke dafür 🤗 diese Zimtschnecken mache ich immer, wenn ich etwas mitbringen soll, die sind immer sehr begehrt 🥰 dein Kochbuch habe ich selbst schon und auch schon oft verschenkt!
    Da ich liebend gern einkoche, wäre nun das zweite Buch für mich toll, danke schon mals für dieses Rezept von der Marmelade (wird nachgekocht sobald ich marillen habe!)
    Liebe Grüße!

    Antworten
  53. Mo

    Ein Frühstück ohne Marillenmarmelade ist nur halb so schön. Freu mich schon aufs Ausprobieren deines Rezeptes.

    Antworten
  54. Magda

    Super Tipp die Marillen vorher 2h stehen zulassen. Der Beitrag macht Lust uaf Marmelade einkochen.

    Danke für die tollen Rezepte!

    Antworten
  55. Sabrina

    Liebe Ursula,
    Marillenmarmelade und selbstgemachte Hefezopf sind ein unschlagbares Duo!
    Deine Rezepte sind toll – wir haben einige Zeit in Texas verbracht – da sind die Rezepte von dir wir Heimkommen…
    Lieber Gruß Sabrina

    Antworten
  56. Simone

    Ich bin sehr interessiert an Einkochen und Fermentieren (Kimchi, soooooo gut!) – deine Rezepte sind allesamt so ansprechend, da kann das Einkochbuch nur umwerfend sein! Danke, dass du dein Wissen teilst!

    Antworten
  57. Sabine K

    Ein wirklich feines Rezept. Ich mag die Marmelade gerne stückig, mache aber meist auch eine passierte, da ich diese für die Weihnachtsbäckerei brauche.

    Antworten
  58. Kathrin Astl

    Unser Favorit ist die Marillenmarmelade! Das Rezept kommt jetzt auf Platz 1, aber Deine anderen Rezepte liebe Ursula sind immer wieder toll, ich habe schon ein paar nachgekocht!
    Da wäre der Gewinn des Kochbuchs ganz prima!

    Antworten
  59. Barbara

    Ich finde dies ein tolles Rezept, welches ich nächste Woche nachkochen will. Auch alle anderen Rezepte, die ich von dir nachgekocht habe, sind einfach super, die Rezepte sind Schritt für Schritt toll beschrieben, da kann einfach nichts schiefgehen. Auch für Anfänger sehr brauchbar, mach weiter so, toll.
    Habe dein Abo bereits seit Jahren….

    Antworten
  60. Christina

    Ich habe das Taste of Travel Kochbuch schon von dir, welche sehr sehr leckere Rezepte beinhaltet und würde mich über das Einmach Kochbuch sehr freuen.

    Antworten
  61. Petra Rosenauer

    Ich liebe Kochbücher und dieses gefällt mir besonders gut! Damit kann ich meiner Familie das Frühstück versüßen!

    Antworten
  62. SoloKitchen

    Ein wunderbarer Artikel über die Kunst der Marillenmarmelade-Herstellung! Deine Leidenschaft und Hingabe, das perfekte Rezept zu finden, ist wirklich beeindruckend. Es ist faszinierend zu lesen, wie du durch Experimentieren mit verschiedenen Methoden und Zutaten zu deinen zwei Lieblingsvarianten gekommen bist.

    Deine Erwähnung der unterschiedlichen Texturen – stückig und fein passiert – bringt mich zum Nachdenken. Ich frage mich, ob die Textur der Marmelade den Geschmack oder die Verwendungsmöglichkeiten beeinflusst. Bevorzugst du beispielsweise die stückige Variante für bestimmte Gerichte oder Anwendungen und die fein passierte für andere?

    Außerdem wäre es interessant zu erfahren, ob du bei deinen Experimenten auch mit dem Verhältnis von Marillen zu Gelierzucker experimentiert hast. Gibt es eine bestimmte Ratio, die du für optimal hältst, um die perfekte Konsistenz und Süße zu erreichen?

    Deine Experimentierfreude könnte andere dazu inspirieren, eigene Marmeladenvarianten zu kreieren. Hast du Tipps für Anfänger, die mit der Marmeladenherstellung beginnen möchten? Gibt es bestimmte Fehler, die man vermeiden sollte?

    Nochmals danke für das Teilen deiner Erfahrungen und Erkenntnisse. Es ist immer spannend, von jemandem zu lernen, der seine Leidenschaft so gründlich und mit solcher Hingabe verfolgt.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo,
      Marillenmarmelade ist natürlich immer fein, ob fein passiert oder stückig. Aufs Frühstücksbrot mag ich beides sehr gerne! Für Kuchen (unter die Glasur etc.) passt die fein passierte sehr gut. Meine perfekte Frucht zu Zucker Ratio ist im Rezept angegeben, ich verwende am liebsten Gelierzucker 2:1 oder 3:1 denn 1:1 ist mir etwas zu süß.
      Alles Liebe, Ursula

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung