Bread and Butter Pickles alias Burgergurkerl

24. Juni 2015
FacebookTwitterPinterest

Burgergurkel - Bread and Butter Pickles

Nach zwei Burger-Kochkursen und unzähligen Praxistests habe ich viel über die Kunst des perfekten Burgerbastelns gelernt – und nein, das ist nicht ironisch gemeint. Obwohl mir viele Informationen aus den Kochkursen nicht neu waren, gab es doch Neues zu entdecken. Unter anderem diese süchtig machenden Burgergurkerl, hier in den USA als Bread and Butter Pickles bekannt. Die nächsten Blogeinträge werden sich deshalb um den Burger drehen – samt Zutaten, Saucen, Beilagen, Burgerbrötchen, Fleischlaibchen (Patties) und dessen Zubereitung.

 

[Update 10.08.2016: Es gibt jetzt alle Rezepte rund ums Thema Burger in einem eigenen Schwerpukt gesammelt. >> zum Burger-Schwerpunkt ]

 

Den Beginn machen diese süß-sauren Würzgurken. Ich habe sie bei einen meiner Kochkurse, gehalten von Richard Chudy, Co-Autor des neu erschienenen Kochbuchs „American Burger Revival“, kennengelernt. Dort wurden unter anderem diese Bread and Butter Pickles zubereitet. Eine in Scheiben geschnittene Gurke wird gemeinsam mit einer Zwiebel in einer Mischung aus heißem Essig, Zucker und Gewürzen eingelegt und ist bereits nach rund 3 Stunden essfertig.

Burgergurken süss-sauer (Bread and Butter Pickles)

In der Regel verwenden die meisten Rezepte den gleichen Anteil an Zucker und Essig (nach Gewicht) oder sogar einen noch höheren Zuckeranteil. Ich habe den Zucker für das folgende Rezept stark reduziert und die Gurken sind immer noch süß genug. Richard Chudy verwendet auf 240 ml Essig 350 g Zucker, ich habe den Anteil auf 180 g reduziert. Für den nächsten Versuch sind 150 g Zucker geplant.

 

Gängige Gewürze, die gerne zugegeben werden, sind Selleriesamen, Senfsamen und Kurkumapulver. Chudy ersetzt Senf- und Selleriesamen durch getrocknete Wacholderbeeren, Pimentkörner (Nelkenpfeffer), Nelken und Zimt. Wer keine Wacholderbeeren und Pimentkörner zur Hand hat, kann sie weglassen. Nelken sind allerdings Pflicht. Ich mische die klassische Variante (allerdings ohne Selleriesamen) mit Chudys und ergänze sie um Koriandersamen. Ich finde, Korinandersamen machen sich großartig in diesen Pickles!

Rezept für süß-saure Burgergurkerl

Am  besten eignen sich diese süß-sauren Gurken als Beilage zu einem Burger. Ich mag sie am liebsten „on the side“, also daneben serviert und nicht direkt im Burger.

Burger Schwerpunkt - Alles um den Burger
PS: Im Burger Special findest du alles rund um den perfekten Burger – von selbst gebackenen Burger Buns, über die perfekten Patties (Fleischlaiberl) bis hin zu Rezepten für die passenden Saucen und Beilagen.

 

Bread and Butter Pickles alias Burgergurkerl

Für 8-10 Personen (ca. 900 ml)

Bread and Butter Pickles alias Burgergurkerl

Rezept für süßsauer eingelegte Gurken - perfekt für Burger und Hot Dogs.

Rezept: Ursula | tasteoftravel.at

Zutaten

  • 1 mittlere, gelbe Zwiebel (150 g)
  • 1 große Salatgurke (620 g)
  • 240 ml Apfelessig
  • 120 ml Wasser
  • 20 g feines Salz (ca. 2 gestr. EL)
  • 180 g Kristallzucker (ich habe 30 g durch braunen Zucker ersetzt)*
  • 1 kleine Stange Zimt (ca. 5 cm)
  • 5 Nelken
  • 5 getrocknete Wacholderbeeren (falls nicht vorhanden, weglassen)
  • 5 Pimentkörner (falls nicht vorhanden, weglassen)
  • 1 leicht gehäufter TL gelbe Senfsamen
  • 1 leicht gehäufter TL Koriandersamen, leicht mit der flachen Seite eines Messers angedrückt (nicht zerdrückt)
  • ½ TL gemahlener Kurkuma

    EL/TL sind immer gestrichen, wenn nicht anders angegeben, siehe verwendete Maßeinheiten

Zubereitung

  1. Zwiebel putzen, längs halbieren und in feine Ringe schneiden.
  2. Gurke gründlich waschen und in 4-5 mm dünne Scheiben schneiden.
  3. Die restlichen Zutaten gemeinsam in einem mittelgroßen Topf aufkochen, Zwiebeln zugeben und rund 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.
  4. Den Topf vom Herd nehmen und die Gurkenscheiben zugeben. Zu Beginn werden nicht alle Gurkenscheiben von der Flüssigkeit bedeckt sein. Mit der Zeit werden die Gurken weicher und verlieren etwas Wasser, spätestens nach einer halben Stunde sollten alle Gurken vom Sud bedeckt sein. Bis dahin ab und zu vorsichtig umrühren.
  5. Den Topf zugedeckt 3 Stunden bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Gurken sind danach ausreichend mariniert und essfertig. Am besten schmecken sie, wenn sie über Nacht im Kühlschrank ziehen durften. Ich entferne die Zimtstange nach den ersten 3 Stunden ziehen lassen bei Raumtemperatur, die restlichen Gewürze bleiben im Sud. Vor allem Senf- und Koriandersamen schmecken großartig (Piment, Nelken und Wacholderbeeren nicht essen).
  6. Zur weiteren Aufbewahrung die Gurken in ein Einmachglas umfüllen und im Kühlschrank lagern. Sie halten einige Wochen, oft sogar Monate.
  7. Diese Bread and Butter Pickles sind eine perfekte Beilage zu Burgern. Am besten daneben serviert, nicht im Burger. Sie passen aber auch sehr gut zu einer kalten Jause bzw. Käse.

Tipp

Update 11.09.2020:

* Zucker reduzieren: Für weniger süße Gurken kann man den Zuckeranteil auf insgesamt 130 g reduzieren.

Sud mehrmals verwenden? Ich werde häufig gefragt, ob man den Sud erneut verwenden kann, wenn die Gurken aufgegessen sind. Ja, das kann man. Dafür einfach neue Gurken ins Glas füllen (nicht zu voll machen). Mindestens einige Tage im Kühlschrank ziehen lassen, da sie weniger intensiv sind, ev. noch etwas Essig dazugeben. Binnen 2 Wochen aufessen, da sich der Sud stark verwässert und die Gurken nicht mehr lange haltbar sind (sie werden matschig). Mir persönlich schmecken diese Gurken aber zu wenig intensiv und da sie nicht lange halten, verwende ich den Sud nur ein Mal.

https://www.tasteoftravel.at/bread-and-butter-pickles-alias-burgergurkerl/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an [email protected]


Super Burger Gurken nach einem Rezept von Taste of TravelTamara: Liebe Ursula, Deine Brötchen sind längst Standard für meine Burger geworden und sorgen immer wieder für Begeisterung. Heute hab ich das erste Mal die Gurken dazu gemacht und wir sind hin und weg. So einfach, schnell und köstlich - und sie passen so perfekt zum Burger, dass wir uns fragen wie wir bisher ohne ausgekommen sind. Vielen Dank nochmal für deine tollen Rezepte und liebe Grüße, Tamara








Super Burger Gurken nach einem Rezept von Taste of TravelMonika: 

Die eingelegten Gurken schmecken super! Hab sie jetzt schon einige Male gemacht. Danke!

Bread and Butter Pickles alias Burgergurkerl zuletzt geändert: 11 September 2020 von Ursula

7 Gedanken zu „Bread and Butter Pickles alias Burgergurkerl

  1. Tom

    Die Gurken sind genial ! Ein klasse Rezept. Ich werde beim nächsen Mal noch etwas weniger Zimt nehmen, aber der Rest ist genial. Sie haben durch das Durchziehen im Sud genau den richtigen Biss. Innen weich, außen knackig.

    Antworten
  2. Daniel

    ich bin schon sehr lange auf der suche nach DEM burger rezept und hoffe bzw glaube auch fest daran, endlich eines bei dir gefunden zu haben! es ist wirklich schwer den amerikanischen flair nach hause zu bringen, den die amerikaner machen einfach die besten burger, da gibts nichts dran auszusetzen! nachdem ich das patty nun so machen werde (fotos folgen) werde ich auch die brötchen so zubereiten! endlich gibts mal ne wirklich gute und ausführliche seite, die auch ahnung davon hat ;) danke schonmal für deine mühen….wobei es glaub ich keine mühe ist, sich durch burger in den usa zu essen…das weiß ich gut genug ;)

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Danke, danke. Das ist lieb! Nein, für mich ist es auch keine Mühe, in den USA Burger „Testzuessen“ haha. Ich hoffe es gelingt alles und über Fotos freue ich mich natürlich sehr! LG

      Antworten
  3. S. Kerker

    Danke für das fantastische Rezept.

    So leckere Burgergurken kann man nicht kaufen !

    Super als mitbringsel auf eine Party….

    Antworten
  4. S. Kerker

    Habe die Gurken nicht mit „Schlangengurken“ gemacht, sondern mit einlege Gurken. Auch wenn mal eine davon etwas weicher von der Konsitenz her war, sind alle gleich geworden. der Geschmack ist einfach fantastisch.

    Ich habe die 180 g Zucker durch selbstgemachten „light brown sugar“ ersetzt. 180 g Kristallzucker und 3g Molasse. Fand ich passender als reinen braunen Zucker wie im Rezept zu ersetzen.
    Molasse hat einen leicht an Lakritz erinnernden Geschmack und ist ein „Abfallprodukt“ aus der Rohrzuckergewinnung. Sieht aus wie Rübenkraut. Aber total anders im Geschmack.

    Beim nächsten mal werde ich noch etwas Dill reingeben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.