Einfacher Zitronenkuchen (weich und saftig)

13. Mai 2024

Ein genialer Zitronenkuchen ohne Schnickschnack: Alle Zutaten werden in einer Schüssel gemixt, dann in einer Kastenform gebacken und pur (ohne Zuckerglasur) serviert.

Gestapelte Stücke Zitronenkuchen

Zitronenkuchen gibt es in vielen Ländern, ob französischer „Cake au citron“ oder amerikanischer „Lemon loaf“. Das hat einen guten Grund – ich kenne niemanden, der Zitronenkuchen nicht gerne isst.

Saftig, weich, luftig

Das ist der beste Zitronen-Rührkuchen, den ich jemals gegessen habe. Ja, er ist besser als der berühmte „Lemon loaf cake“ von Starbucks. Der Kuchen ist super weich und zugleich saftig. Er schmeckt aromatisch frisch nach Zitrone, aber nicht aufdringlich.

einfacher Zitronenkuchen Kastenform

Alles in einer Schüssel

Ein weiteres großes Plus: Ich verwende für dieses Rezept nur 1 Schüssel. Ich schmelze die Butter gleich in einer großen Schüssel in der Mikrowelle, in der ich später den Teig mache. Bitte dabei die Schüssel in der Mikrowelle abdecken (z. B. mit einem großen Teller), um gegen die gelegentliche „Butterexplosion“ gut gewappnet zu sein. Wer möchte, kann die Butter selbstverständlich auch in einem Topf auf dem Herd schmelzen.

Auch die trockenen und flüssigen Zutaten mische ich nicht in getrennten Schüsseln, wie oft in Rezepten empfohlen. Alles kommt in dieselbe Schüssel.

Aufgeschnittener Zitronenkastenkuchen

Haltbar und stabil

Ansonsten ist noch zu sagen: Der Kuchen hält sich sehr gut über einige Tage, im Kühlschrank sogar noch länger (vor dem Essen auf Zimmertemperatur bringen, sonst ist er fest), und lässt sich super einfrieren (Tipp unten). Man kann ihn gut transportieren – perfekt für ein Picknick oder als Mitbringsel bei Einladungen.

Rezept Zitronenkastenkuchen

Zucker und Butter in Schüssel
Butter schmelzen, dann Zucker dazugeben.

Eine Kastenform (ca. 25×11 cm) mit Backpapier auslegen oder buttern. Die Butter zerlassen und in einer großen Schüssel (oder der Rührschüssel des Standmixers) beiseite stellen. Die Zitronen heiß waschen und gründlich abtrocken.

Zucker und Zitronenschale in Schüssel
Butter, Zucker und fein geriebene Zitronenschale.

Den Zucker in die Schüssel dazugeben, dann die Schale von 3 Zitronen fein dazureiben. Eine Zitrone halbieren, auspressen und 3 EL Zitronensaft in die Schüssel geben. Ich habe versuchsweise einen Kuchen mit dem Abrieb von 2 Zitronenschalen probiert, mit 3 ist er aber besser ;-)

Teig für Zitronenkuchen
Eier, Creme fraiche und Milch einführen.

Die Eier (alle auf einmal) in die Schüssel geben, salzen, dann mit einem elektrischen Handmixer oder im Standmixer zu einer cremigen Masse rühren, rund 5 Minuten. Crème fraîche und Milch kurz einrühren. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Teig für Zitronenkastenkuchen
Mehl und Backpulver einrühren.

Das Mehl dazugeben, Backpulver kurz mit den Fingern in das Mehl untermischen.

Teig Zitronenkuchen in Schüssel
Kurz das Mehl und Backpulver untermixen.

Dann alles kurz im Mixer verrühren, bis alle Zutaten vermengt sind.

Teig Zitronenkuchen in Kastenform
Den Teig in eine Kastenform füllen.

Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und glattstreichen. Bei 180°C Ober- und Unterhitze backen, bis die Oberfläche nicht mehr flüssig ist und sich eine dünne Kruste gebildet hat, rund 13-15 Minuten.

Die obere gebackene Teigschicht mit einem Messer mittig der Länge nach einschneiden, bis zum weichen Teig darunter – so entsteht später ein schöner Riss.

Gebackener Zitronenkuchen in Kastenform
Den Kuchen backen, bis er goldbraun ist.

Weitere 30-35 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun ist und bei der Stäbchenprobe kein flüssiger Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt. (Sollte der Kuchen schon braun sein bevor er durchgebacken ist, mit Alufolie abdecken – war aber bei mir nicht notwendig.)

Aufgeschnittener Zitronenkuchen Kastenform

Die Form aus dem Ofen holen, 15 Minuten abkühlen lassen, anschließend den Kuchen aus der Form nehmen und vor dem Anschneiden auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

Luftiger Zitroenenkuchen auf Teller

Der Kuchen hält einige Tage bei kühler Zimmertemperatur und lässt sich gut einfrieren.

Hast du dieses Rezept ausprobiert? Dann freue ich mich über deinen Kommentar und/oder eine Sterne-Bewertung.

Zitronenkuchen Kastenform
Rezept drucken
4.90 von 29 Bewertungen

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Einfacher Zitronenkuchen (weich und saftig)

Ein schnell gemachter Zitronen-Kastenkuchen ohne Schnickschnack – saftig, super weich und luftig. Er schmeckt aromatisch frisch nach Zitrone (aber nicht aufdringlich) und ist ein perfektes Mitbringsel.
Arbeitszeit15 Minuten
Kochen/Backen50 Minuten
Gesamtzeit1 Stunde 5 Minuten
Ergibt: 1 Kastenform (25x11x7cm)

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 3 Bio-Zitronen (Schale und Saft)
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier (M)
  • 1/4 TL Salz
  • 125 g Crème fraîche
  • 80 ml Milch
  • 250 g Mehl (W480 glatt, Deutschland Type 405)
  • 1/2 Pkg. (Weinstein-)Backpulver

Zubereitung

  • Eine Kastenform (ca. 25×11 cm) mit Backpapier auslegen oder buttern. Die Butter zerlassen und in einer großen Schüssel (oder der Rührschüssel des Standmixers) beiseite stellen. Die Zitronen heiß waschen und gründlich abtrocken.
  • Den Zucker in die Schüssel dazugeben, dann die Schale von 3 Zitronen* fein dazureiben. Eine Zitrone halbieren, auspressen und 3 EL Zitronensaft in die Schüssel geben.
  • Die Eier (alle auf einmal) in die Schüssel geben, salzen, dann mit einem elektrischen Handmixer oder im Standmixer zu einer cremigen Masse rühren, rund 5 Minuten.
  • Crème fraîche und Milch kurz einrühren. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Das Mehl dazugeben, Backpulver kurz mit den Fingern in das Mehl untermischen, dann kurz im Mixer verrühren, bis alle Zutaten vermengt sind. Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und glattstreichen.
  • Den Kuchen bei 180°C Ober- und Unterhitze backen, bis die Oberfläche nicht mehr flüssig ist und sich eine dünne Kruste gebildet hat, rund 13-15 Minuten. Die obere, gebackene Teigschicht mit einem Messer mittig der Länge nach bis zum weichen Teig darunter einschneiden – so entsteht später ein schöner Riss.
  • Weitere 30-35 Minuten backen, bis der Kuchen goldbraun ist und bei der Stäbchenprobe kein flüssiger Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt. (Sollte der Kuchen schon braun sein bevor er durchgebacken ist, mit Alufolie abdecken – war aber bei mir nicht notwendig.)
  • Die Form aus dem Ofen holen, 15 Minuten abkühlen lassen, anschließend den Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen. Der Kuchen hält einige Tage bei kühler Zimmertemperatur und lässt sich gut einfrieren (siehe Tipp).

Tipps

*3 Zitronen: Die abgeriebene Schale von 3 Zitronen wirkt zunächst sehr viel – damit schmeckt der Kuchen aber wirklich am besten. Ich habe versuchsweise auch einen Kuchen mit dem Abrieb von 2 Zitronenschalen probiert. Dieser war zwar auch hervorragend – aber mit 3 Zitronen war er besser :) Bitte die Schale wirklich fein reiben, denn grobe Stückchen machen sich nicht so gut im Kuchen.
Einfrieren: Der Kuchen lässt sich auch super stückweise oder im Ganzen einfrieren. Einzelne Kuchenstücke mit einem Stück Backpapier dazwischen in einem Gefrierbeutel einfrieren. So kleben sie nicht zusammen und man kann einzelne Kuchenstücke unkompliziert entnehmen.
Einfacher Zitronenkuchen (weich und saftig) zuletzt geändert: 13 Mai 2024 von Ursula

11 Gedanken zu „Einfacher Zitronenkuchen (weich und saftig)

  1. Ulla

    5 Sterne
    Klingt lecker – ich werde den vielleicht mal als Kuchen im Glas testen, das mag ich seh für den Vorrat ( auch im Wohnmobil). Vielen Dank für den tollen Blog! Ulla

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Ulla,
      Oh, das ist ja eine gute Idee! Lass mich wissen, wenn du es einmal probieren solltest, würde mich interessieren.
      LG, Ursula

      Antworten
  2. Gernot

    Vielen Dank für das Rezept. Habe gerade Zitronenzucker (Abrieb und Zucker, gemischt) auf Vorrat, aber keine frischen Zitronen. Dafür aber Zitronensaft. Kann ich für eine Zitrone etwa 50 ml Saft annehmen?

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Lieber Gernot,
      Von den 3 Zitronen benötigst alle 3 zum Abreiben für die Schale aber nur 3 EL Saft (=30 ml). Ich hoffe, ich habe deine Frage damit beantwortet, falls nicht, bitte gerne nochmal melden.
      LG, Ursula

      Antworten
  3. Elisabeth Kaiser

    liebe Ursula, danke für deine feinen rezepte!
    zum weinsteinbackpulver eine frage, wieviel menge ist ein 1/2 packerl? die größe vom klassischen vanillezucker oder größer, ich habe hier vom Spar weinsteinbackpulver und das ist viel größer ca doppelte menge. welche marke verwenden Sie? bzw wieviel tl vomm backpulver ?
    lieben gruß Sissy Kaiser

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Sissy,
      1 Packung Weinstein-Backpulver ist normalerweise für 500g Mehl gedacht. Das heißt, ich verwende einfach eine halbe Packung davon. Ob die Packung jetzt 10g, 20g oder 16g wiegt, wie in meinem Fall, ist ganz egal. Die von Billa und Spar sind eigentlich immer 16g – dh. ich verwende 8g – was die empfohlene Menge vom Hersteller auf 250g Mehl ist. Ich wollte nur hier keine Gramm oder TL Angaben, weil die Packungen doch unterschiedlich viel wiegen können und das dann eine falsche Angabe wäre.
      Ich hoffe, das beantwortet deine Frage und ich hoffe, du probierst den Kuchen aus.
      LG, Ursula

      PS: Wenn du kein Weinstein-Backpulver nehmen willst oder mal keines zu Hause hast, geht natürlich auch normales (auch hier eine 1/2 Packung). Ich finde aber, das Weinstein-Backpulver schmeckt man weniger heraus.

      Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Dani,
      Schön, dass ich nicht zu viel versprochen habe :) und dass er offenbar rundherum geschmeckt hat. Vielen Dank fürs Ausprobieren!
      LG, Ursula

      Antworten
  4. Anna

    5 Sterne
    Ausprobiert und für köstlich befunden! Vor allem so schön schnell, abgesehen von der Zitronenreiberei ;) Und herrlich saftig! Ich hatte noch gekaufte geriebene Schale (mit Zitronfnöl) übrig und hab auch davon was verwendet, aber ich glaube, nächstes Mal reibe ich lieber selber, das war dann schon recht intensiv.
    Mein zweijähriger Sohn hätte den Teig übrigens am liebsten gleich so aufgegessen ;)

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hui, super! Und ich wollte ich Rezept fast schreiben, dass nach dem Zitronenreiben die Arbeit mehr oder weniger getan ist. Das geht schon ganz schön in die Arme, hab ich auch gemerkt. Das mit dem Teigessen verstehe ich sehr ;-) Danke dir fürs Ausprobieren, deinen Kommentar und die Bewertung! Freue mich sehr darüber.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung