Haupia – Hawaiianischer Kokospudding

15. März 2023

Haupia ist ein beliebtes hawaiianisches Dessert aus Kokosmilch, Maisstärke und Zucker. Mehr braucht man nicht! Dieser von Haus aus vegane Kokospudding ist sehr einfach und unkompliziert zu machen (3 Zutaten), die aktive Arbeitszeit beträgt nur 10 Minuten und man benötigt keinen Backofen.

Kokospudding Würfel

Haupia habe ich in Hawaii kennengelernt. Als großer Kokos-Fan war ich natürlich sofort davon begeistert. Die seidigen, weißen Puddingwürfel schmecken traumhaft und überzeugen auch in ihrer feinen Konsistenz zwischen Pudding und Panna Cotta.

Die Kokosmasse ist glatt und cremig und schmeckt nur dezent süß. Der Kokosgeschmack steht im Vordergrund. Es ist eine geniale, einfache Süßspeise!

Kokospudding Würfel Haupia

Haupia-Würfel oder in Förmchen

Haupia ist ein traditionelles Dessert auf den Inseln Hawaiis und wird dort gekühlt in Form kleiner Würfeln serviert. Diese erhält man, in dem man die mit Stärke eingedickte, gesüßte Kokosmilch in eine Form leert und anschließend kühlt. Dadurch wird die Masse fest, ein bisschen wie Wackelpudding oder Desserts aus Gelatine, und lässt sich einfach in Würfel schneiden.

Zu klein sollte die Form allerdings nicht sein. Eine Auflaufform oder ein Glas-Container von 21×14 cm oder eine runde Springform mit 20 cm Durchmesser sollte sie schon haben. Darin setzt sich die Masse gut, wird schön fest und die geschnittenen Würfel werden ca. 3-3,5 cm hoch.

Einmal hatte ich Haupia in einer Schüssel gemacht, in der die Masse ca. 10 cm hoch stand. Nach dem Kühlen war sie leider rissig und ließ sich nicht gut schneiden. Daher, lieber eine etwas zu große Form wählen und etwas flachere Schnitten erhalten.

Man kann die Kokosmasse aber auch statt in eine große Form in mehrere kleine Förmchen (z. B. Souffleeförmchen oder Espressotassen) füllen und direkt herauslöffeln.

Kokospudding Würfel
So sieht Haupia auf Hawaii aus, hier aus der Poi Factory in Oahu. Leider alles in Plastik verpackt…
Haupia aus Supermarkt
Haupia ist auf Hawaii so beliebt, dass man den Pudding sogar als Fertigprodukt im Supermarkt kaufen kann.

Pur oder mit Früchten

Traditionell werden die Haupiawürfel pur serviert. Man kann den Kokospudding auch mit frischen Früchten oder Fruchtsaucen (Beerensauce etc.) garnieren, auch wenn ich das auf Hawaii so nie gesehen hätte. Geschmacklich stelle ich es mir aber dennoch sehr stimmig vor.

Welche Stärke für Haupia?

Am häufigsten wird Haupia mit Maisstärke zubereitet, so wie auch in diesem Rezept. Alternativ wird manchmal die Stärke der Pfeilwurzel (arrowroot), Tapioka-Stärke oder auch die vegetarische Gelatine-Alternative Argar Agar.

Puddingwürfel in Hand

Mit der Stärke-Menge in diesem Rezept erhält man nach dem Kühlen Kokoswürfel, die schnittfest werden und die man theoretisch auch mit der Hand essen kann. Das Dessert lässt sich auch ohne Probleme stürzen. Und genau diese Konsistenz ist auch auf den Inseln Hawaiis verbreitet.

Für cremigeres Haupia einfach etwas weniger Stärke verwenden und die Masse am besten in kleinen Förmchen/Tassen zum Löffeln servieren.

Schritt-für-Schritt Rezept Haupia

Stärkenwasser in Schüssel
Die Stärke in etwas Wasser auflösen.

Zuerst die Form vorbereiten: Eine rechteckige Form (Auflaufform, Glas-Container) mit ca. 21×14 cm oder etwas größer bzw. alternativ eine 20 cm Ø Springform sehr dünn einölen oder mit Wasser ausspülen. Zum direkten Herauslöffeln kann man auch kleine Förmchen wie Espressotassen oder Souffleeförmchen verwenden – diese nicht ölen.

Maisstärke und Wasser in einer kleinen Schüssel/Tasse mit einem Schneebesen oder Löffel glattrühren.

Kokosmilch und Zucker in Topf
Kokosmilch und Zucker erhitzen.

Die Kokosmilch und den Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren erhitzen, bis die Kokosmilch zu köcheln beginnt.

Kokosmasse in Topf
Die Kokosmasse soll puddingartig eindicken.

Das Stärkewasser noch einmal durchrühren, da sich die Stärke am Boden absetzt, und dann langsam mit einem Schneebesen oder Teigspatel in die Kokosmilch einrühren.

Die Hitze reduzieren, sodass die Kokosmasse nur leicht köchelt, und unter Rühren dick Pudding-artig eindicken lassen. Das dauert oft nur 1 Minute, kann aber auch einige Minuten dauern. Sobald die Masse dick wird, noch 1 Minute unter Rühren weiterköcheln lassen.

Kokospudding in Glasform
Die Kokosmasse in eine Glasform füllen.

Die Masse in die vorbereitete Form leeren, die Form einige Male auf die Arbeitsfläche klopfen und leicht rütteln, damit Luftbläschen reduziert werden und die Oberfläche glatt wird.

Für 20 Minuten abkühlen lassen und danach für mind. 2 Stunden (oder über Nacht) zugedeckt in den Kühlschrank stellen, damit die Masse fest wird.

Kokospudding in Glasform
Der Kokospudding soll sich nach dem Kühlen wie hier vom Rand lösen.
Haupia auf Teller gestürzt
Auf einen flachen Teller oder ein Brett stürzen.

Haupia entweder stürzen, wie hier, (siehe Tipp dazu unten im Rezeptteil) oder direkt in der Form in Würfel schneiden und kalt servieren.

Haupia in Würfel geschnitten
Haupia in Würfel schneiden.

Den Kokospudding in ca. 5 cm große Würfel schneiden.

Kokosmilch Pudding Würfel

Haupia kalt servieren.

Kokospudding Würfel

Der Pudding lässt sich sehr gut einen Tag im Voraus zubereiten. Reste – falls es welche geben sollte – halten in einem möglichst luftdicht verschlossenen Gefäß einige Tage im Kühlschrank.

Haupia Kokospudding Rezept
Rezept drucken
4.91 von 70 Bewertungen

Zum Bewerten auf die Sterne klicken

Haupia – Hawaiianischer Kokospudding (3 Zutaten)

Haupia ist ein beliebtes hawaiianisches Dessert aus Kokosmilch, Maisstärke und Zucker. Das no-bake Kokosdessert ist vegan und nur dezent süß. Die seidigen, weißen Kokos-Puddingwürfel haben eine Konsistenz zwischen Pudding und Panna Cotta: glatt und schnittfest und zugleich cremig. Auf den Inseln Hawaiis wird Haupia traditionell in Würfel geschnitten gekühlt pur serviert. Man kann das Dessert aber ebenso (auch wenn auf Hawaii nicht üblich) mit frischen Früchten oder Fruchtsaucen wie z. B. Beerensauce garnieren.
Arbeitszeit10 Minuten
Ergibt: 12 Würfel

Zutaten

  • 35 g Maisstärke (ca. 5 leicht gehäufte EL)
  • 120 ml Wasser
  • 400 ml Kokosmilch (keine Light-Produkte)
  • 50 g weißer Zucker
  • Sonnenblumen- oder Kokosöl für die Form

Zubereitung

  • Eine rechteckige Form (Auflaufform, Glas-Container) mit ca. 21×14 cm oder etwas größer bzw. alternativ eine 20 cm Ø Springform sehr dünn einölen oder mit Wasser ausspülen. Zum direkten Herauslöffeln kann man auch kleine Förmchen wie Espressotassen oder Souffleeförmchen verwenden – diese nicht ölen.
  • Maisstärke und Wasser in einer kleinen Schüssel/Tasse mit einem Schneebesen oder Löffel glattrühren.
  • Die Kokosmilch und den Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren erhitzen, bis die Kokosmilch zu köcheln beginnt.
  • Das Stärkewasser noch einmal durchrühren, da sich die Stärke am Boden absetzt, und dann langsam mit einem Schneebesen oder Teigspatel in die Kokosmilch einrühren.
  • Die Hitze reduzieren, sodass die Kokosmasse nur leicht köchelt, und unter Rühren dick Pudding-artig eindicken lassen. Das dauert oft nur 1 Minute, kann aber auch einige Minuten dauern. Sobald die Masse dick wird, noch 1 Minute unter Rühren weiterköcheln lassen.
  • Die Masse in die vorbereitete Form leeren, die Form einige Male auf die Arbeitsfläche klopfen und leicht rütteln, damit Luftbläschen reduziert werden und die Oberfläche glatt wird.
  • Für 20 Minuten abkühlen lassen und danach für mind. 2 Stunden (oder über Nacht) zugedeckt in den Kühlschrank stellen, damit die Masse fest wird.
  • Haupia entweder stürzen (siehe Tipp) oder direkt in der Form in ca. 5 cm Würfel schneiden und kalt servieren.

Tipps

Stürzen:
Wer möchte, kann Haupia nach dem Kühlen stürzen. Dafür die gekühlte, feste Kokosmasse zuerst durch leichtes Drehen der Form vorsichtig vom Rand lösen und dann auf einen Servierteller oder ein Brett (ein gerader Untergrund ist wichtig) stürzen.
Sollte sich nach dem Stürzen eine Ölschicht auf der Oberfläche befinden (durch zu großzügiges Ölen der Form), diese mit einem Stück Küchenpapier abtupfen. Dann in Würfeln schneiden.
Der Vorteil des Stürzens: Die Oberfläche der Würfel sieht besonders glatt und seidig aus und die Würfel lassen sich sehr gut entnehmen.
Nachteil: Hin und wieder reißt die Haupia durch das Stürzen leicht ein (zwar selten, aber ist mir schon passiert, lässt sich aber gut kaschieren).
Haupia-Reste zurück in die Form geben und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Ich verwende als Form gerne eine große, rechteckige Glas-Vorratsdose mit passendem Deckel.
Zubereitung im Voraus: Haupia lässt sich sehr gut einen Tag im Voraus zubereiten.
Aufbewahrung: Haupia hält in einem möglichst luftdicht verschlossenen Gefäß einige Tage im Kühlschrank.
Haupia – Hawaiianischer Kokospudding zuletzt geändert: 15 März 2023 von Ursula

8 Gedanken zu „Haupia – Hawaiianischer Kokospudding

    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Maria,
      Also wenn man den Geschmack von gezuckerter Kokosmilch mag, dann liegt man mit diesem Dessert bestimmt richtig :) Ich bin ein großer Fan davon hehe. LG, Ursula

      Antworten
  1. Margit Ger.

    5 Sterne
    Habe den Kokospudding am Wochenende ausprobiert. Meine Kinder waren begeistert. Ich habe ihn noch mit etwas Beerensauce (Tiefkühl) verfeinert, aber er schmeckt auch pur wunderbar. Vielen Dank für das Rezept. Ich kannte Haupia bisher nicht.
    Alles Liebe, Margit

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Sandra,
      Freut mich, dass du den Kokospudding ausprobiert hast! Pudding in Würfelform ist einmal was anderes ;-)
      LG, Ursula

      Antworten
  2. Kayla

    5 Sterne
    Heute gemacht und schmeckt glücklicherweise nicht wie Kondensmilch. Schön frisch mit einer leichten Süße. Habe ein bißchen Annanas aus der Dose dazu gemacht, ist nicht so geschmacksintensiv wie frischer. Perfekt für den kommenden Sommer.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Kayla,
      Da bin ich jetzt aber erleichtert, dass es nicht wie Kondensmilch schmeckt ;-) haha. Ananas passt geschmacklich sicher super! Freut mich sehr, dass du das Rezept ausprobiert hast! LG, Ursula

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung