Cracker mit frischen Kräutern

28. Mai 2020
FacebookTwitterPinterest

Cracker mit Kräutern und Blüten Rezept

Diese pikanten Kekse mit frischen Kräutern und Blüten sind mürbe, blättrig, leicht und dezent buttrig. Sie schmecken am besten zu einem Glas Wein, Bier oder Cocktail, passen aber auch als Aperitif oder einfach für Zwischendurch.
 

Rundherum blühen gerade alle Kräuter. Um sie nicht alle verblühen zu lassen, hab ich ein paar von ihnen in diesen Crackern verarbeitet. Der Teig dieser Kräuter-Kekse ist ein einfacher Mürbteig ohne Ei. Ich verwende diesen Teig auch als Boden für Quiches, wie diese Spargel-Quiche.

Mürbteig Kekse mit frischen Kräutern Rezept

Nach dem Backen sehen die Cracker ein bisschen aus, als wären sie mit Blätterteig gemacht: Die pikanten Kekse haben viele blättrige Schichten und gehen während des Backens auf, was sie sehr luftig und leicht macht.

 

Ich hatte anfänglich befürchtet, dass die kleinen Rosmarinzweige zu zäh zum Essen sind. Aber das Gegenteil war der Fall: Die Kräuter und Blüten auf diesen Crackern werden durch das Backen sehr knusprig. Ideal!

 

Rezept für Kräuter Cracker

Damit die Cracker luftig, leicht und blättrig zugleich werden, muss man ein paar Dinge beachten. Es ist wichtig, nur kalte Zutaten zu verarbeiten und den Teig nicht zu viel mit den Händen zu erwärmen (wenig kneten). Die Ausrolldicke des Teiges spielt auch eine große Rolle: Dünn ausgerollt gehen die Cracker beim Backen luftig auf, dick ausgerollt werden sie wie pikante Mürbteigkekse, die mürbe und blättrig sind, aber nicht aufgehen. Ob dick oder dünn ist aber Geschmackssache.

Kekse mit frischen Kräutern machen Rezept

Den Teig ausrollen und Kreise ausstechen.

Butter, Mehl, Salz, Kräuter und Wasser zu einem Teig kneten und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Anschließend ausrollen und Kreise ausstechen.

Cracker mit Kräutern Rezept

Kräuter Cracker mit Thymian und Rosmarin samt Blüten.

Kräuter und Blüten auf dem Teig verteilen und mit den Fingern oder dem Nudelholz leicht in den Teig pressen. Sie halten am besten, wenn sie kurz zuvor abgespült werden und noch feucht sind. Welche Kräuter sich dafür gut eignen, findet ihr im Rezeptteil unten.

Kekse mit Blüten und Kräutern Rezept

Die Cracker auf ein Backblech geben und backen.

Die Kekse auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen. Die Teigreste grob zerkleinern und ebenfalls mitbacken – sie schmecken super!

Cracker Rezept mit frischen Kräutern

Die gebackenen Kräuterkekse.

Die Kekse bei 175 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) backen, bis sie eine hell-goldene Farbe annehmen, rund 15-20 Minuten.

Kräuter Cracker Rezept Mürbteig

Cracker mit frischen Kräutern Rezept

Kräuter Cracker: Mürbe, luftig und blättrig. Hier mit Tyhmianblüte.

Hier im Bild sieht man die Struktur der Cracker sehr gut: luftig und blättrig.

Kräuter Blüten Kekse Cracker Rezept

Cracker mit dicker ausgerolltem Teig und Schnittlauchblüten.

Rollt man den Teig dicker aus, sehen die Cracker so wie im Bild oben aus.

Cracker Kekse mit frischen Kräutern Rezept

Dicker ausgerollte Kekse mit Schnittlauchblüten.

Dicker ausgerollte Kekse sind ebenso blättrig wie jene mit dünn ausgerolltem Teig, gehen aber im Ofen nicht auf.

 

Gutes Gelingen!

 

Cracker mit frischen Kräutern

Für ca. 28 dünne oder 15 dicke Cracker

Cracker mit frischen Kräutern

Diese Cracker mit frischen Kräutern sind blättrig, knusprig, luftig, zuckerfrei und dezent buttrig. Sie schmecken am besten zu einem Glas Wein, Bier oder Cocktail, passen aber auch als Aperitif oder einfach für Zwischendurch.

Rezept: Ursula | tasteoftravel.at (Teig von meiner Quiche abgewandelt)

Zutaten

    Für den Teig:
  • 90 g kalte Butter
  • 160 g Mehl (W480 glatt oder universal, Deutschland: Type 405)
  • 1/3 gestr. TL Salz
  • 1 leicht gehäufter EL fein gehackte Kräuter*
  • 3 EL kaltes Wasser
  • Zum Belegen:
  • Frische Kräuter und Kräuterblüten*

    * Fein gehackt lassen sich so ziemlich alle Kräuter für den Teig verwenden (hier Rosmarin und Thymian). Zum Belegen eignen sich manche Kräuter besser als andere. Hier habe ich Rosmarin mit Blüten (als kleine Zweige) sowie Thymian mit Blüten verwendet. Einzelne Rosmarinnadeln haften nicht gut am Teig. Salbei, Oregano und Petersilie sowie auch Schnittlauchblüten eignen sich auch sehr gut.

Zubereitung

  1. Die Butter würfeln und in den Gefrierschrank stellen, während man die restlichen Zutaten vorbereitet. Wer die Butter später ins Mehl reiben möchte, lässt sie im Ganzen (nächster Punkt).
  2. Mehl, Salz, gehackte Kräuter und die Butterstücke in einen Mixer mit Schneidemesser geben und zerkleinern, bis kleine Butterbröseln entstehen. Alternativ die Butterstücke mit den Fingern im Mehl zerreiben oder mit einer groben Reibe direkt ins Mehl reiben und währenddessen immer wieder mit dem Mehl mischen.
  3. Die Mehlmischung in eine Schüssel geben. Das kalte Wasser darüber verteilen und mit einem Löffel einarbeiten, bis sich die Zutaten beginnen, sich zu einem Teig zu verbinden. Ein paar Sekunden kneten, bis ein grober Teig entsteht (bei Bedarf noch 1 EL Wasser einarbeiten).
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Scheibe mit rund 18 cm flach drücken. Gut verpackt (Plastikdose oder Frischhaltefolie) mindestens 1/2 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Man kann den Teig im Voraus zubereiten und bis zu 2 Tage kühlen.
  5. Den Ofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze oder 160 °C Umluft vorheizen (sollen zwei Bleche gleichzeitig in den Ofen, am besten Umluft verwenden).
  6. Den Teig für dünne Cracker auf 45 x 30 cm mit einem Nudelholz ausrollen (für dicke Cracker siehe Tipp). Teigoberfläche und unter dem Teig oft bemehlen, damit der Teig nicht am Nudelholz oder der Arbeitsfläche anklebt. Vor dem Ausstechen noch einmal gründlich die Arbeitsfläche unter dem Teig bemehlen.
  7. Mit einem runden Ausstecher mit 6 cm Ø (oder einem Weinglas) Kekse ausstechen (bei mir 23 Stück). Reste zusammenkneten, nochmal ausrollen und ausstechen (nochmal ca. 5 Stück). Erneut übrig gebliebene Teigreste aufheben.
  8. Kräuter und Blüten auf dem Teig verteilen und mit den Fingern oder dem Nudelholz leicht in den Teig pressen. Sie halten am besten, wenn sie kurz zuvor abgespült werden und noch feucht sind. Für eine schnellere Alternative siehe Tipp.
  9. Die Kekse auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen. Die Teigreste grob zerkleinern und ebenfalls mitbacken – sie schmecken super!
  10. Die Kekse bei 175 °C Ober- und Unterhitze (160 °C Umluft) backen, bis sie eine hell-goldene Farbe annehmen, rund 15-20 Minuten.
  11. Die Cracker auskühlen lassen. Gutes Gelingen!

Tipp

Für schnelle Cracker: Wenn der Teig fast fertig ausgerollt ist, die frischen. feuchten Kräuter darauf legen, ein Stück Backpapier darauf legen und mit dem Nudelholz darüber rollen, um die Kräuter in den Teig zu drücken. Den Teig statt dem Ausstechen mit einem Messer oder Teigrad/Pizzaroller in Stücke schneiden.

Für dickere Cracker: Den Teig dicker ausrollen und rund 15 Cracker ausstechen. Dickere Cracker ähneln Mürbteigkeksen – sie haben die blättrige Struktur, gehen aber beim Backen nicht auf und bleiben flach.

https://www.tasteoftravel.at/cracker-mit-frischen-kraeutern/

Cracker mit frischen Kräutern zuletzt geändert: 28 Mai 2020 von Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.