Pulled Pork Sliders

3. Februar 2017
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Die besten Pulled Pork SlidersDiese Pulled Pork Sliders haben beim Austria Food Blog Award 2017 den 2. Platz in der Kategorie „Food & Travel“ erreicht. Juhuuuu! –  Update November 2017

 

Pulled Pork Silders mit Coleslaw BBQ Sauce Rezept

Der Süden der USA ist kulinarisch vor allem für eines bekannt: richtig gutes Barbecue. Davon habe ich mich auf unserem kürzlichen Roadtrip quer durch die Südstaaten auch selbst überzeugen können. Nichts geht über Spareribs, Beef Brisket oder Pulled Pork. Gerade letzteres hat es mir besonders angetan, obwohl ich eigentlich nicht der größte Fan von Schweinefleisch bin. Schweinefleisch ist auch in den USA nicht unbedingt das beliebteste Fleisch – zumindest hier im Norden an der Ostküste nicht. Die Fleischregale sind in erster Linie mit Rindfleisch bestückt, gefolgt von Geflügel und Fisch.

 

Geht es um Pulled Pork, wird aber nahezu jeder euphorisch. Und das nicht ohne Grund. Das Fleisch, normalerweise Schweineschulter, wird gerne low & slow zubereitet. Soll heißen: Das Fleisch wird zuerst mit einer Gewürzmischung, einem so genannten „dry rub“, eingerieben und anschließend bei relativ niedriger Temperatur in einem Barbecue-Smoker rund 12-15 Stunden lange gegart. Danach ist das Fleisch so zart, dass es sich ganz einfach in kleine Stücke zupfen lässt („pulled“) bzw. fast zerfällt. Nachdem ich hier in Cambridge in einer kleinen Wohnung ohne Smoker lebe, habe ich die nächstbeste Zubereitungsweise für Pulled Pork verwendet, die keinerlei besondere Gerätschaften wie Smoker oder Slow Cooker benötigt und dennoch ein grandioses Ergebnis liefert. Ein hitzefester Topf mit Deckel und ein konventioneller Backofen reichen dafür aus. Den unverkennbaren rauchigen Geschmack von Pulled Pork, der durch das Smoken entsteht, erreiche ich in der Backofen-Zubereitung durch die Zugabe von geräuchertem Paprikapulver und gemahlener Chipotle-Chili in die Gewürzmischung.

 

Nach einer Garzeit von rund 3 Stunden ist das Pulled Pork fertig und kann zerteilt werden. Am besten schmeckt es in Form von Pulled Pork Sliders mit Rotkohl-Slaw, einer süchtig-machenden BBQ-Sauce und selbst gebackenen Brioche Buns. Und genau diese Sliders gibt es heuer bei uns zum Mitzittern bei der Super-Bowl. Am 5. Februar findet wieder das American-Football-Großereignis statt. Als Wahl-Bostonerin freue ich mich natürlich ganz besonders über Tom Brady’s Einzug ins Finale – auch wenn die Patriots im Rest des Landes nicht gerade beliebt sind. Fast genauso wichtig wie das Spiel selbst ist eine angemessene kulinarische Gameday-Begleitung. Nach Nachos und Pretzel Bites mit Cheese Dips in den vergangenen Jahren, gibt es dieses Jahr daher diese grandiosen Pulled Pork Sliders. Und nachdem die Super Bowl im deutschsprachigen Raum ja fast zu einer Unzeit übertragen wird, zu der wahrscheinlich nur die wenigsten so richtig aufkochen wollen, passen diese Silders natürlich auch für jede andere Gelegenheit – etwa für Grillfeiern im Sommer.

Pulled Pork Silders mit Coleslaw Rezept

Diese Miniburgerbrote sind mit Pulled Pork, Coleslaw und BBQ-Sauce gefüllt – vom Brot bis zur Sauce ist alles selbst gemacht und im Voraus zubereitbar. Die Brioche Buns sollten relativ luftdicht gelagert werden, wenn sie ein oder zwei Tage zuvor gebacken werden. Durch antoasten der Schnittflächen (zum Beispiel unter dem Backofengrill) schmecken sie wie frisch gebacken. Auch eine Zubereitung des Krautsalats und der BBQ-Sauce im Vorhinein erspart viel Arbeit am Gameday.

Der Arbeitsaufwand für das Pulled Pork hält sich in Grenzen. Das Aufwendigste ist das Zerteilen des Fleisches. Rund zwei Kilogramm Schweineschulter (gerne auch mehr) sind eine passende Menge für 24 Sliders. Pro Person kann man schon mit 2-3 Sliders rechnen, da sie nicht allzu groß sind. In vielen Rezepten kommt das Pulled Pork gleich vorab gemischt mit der BBQ-Sauce in die Brote – davon rate ich allerdings ab. Ich bevorzuge vielmehr den eigenen Bratensaft als Sauce für das gezupfte Schweinefleisch. Sollte Pulled Pork übrigbleiben, ist es in dieser Form übrigens universell verwendbar – zum Beispiel für Salate, Tacos, Quesadillas, Nachos, Burritos, Pizza oder Chili. Die BBQ-Sauce kann sich dann jeder nach Belieben dazunehmen.

 

Beliebt und unaufwendig für die Gastgeber ist übrigens das Ganze im Buffetstil zu servieren. Die Brote werden kurz angetoastet, das Fleisch – sollte es nicht mehr warm sein – aufgewärmt, und jeder Gast bastelt sich seine Sliders selbst zusammen.

Schritt für Schritt Rezept für Pulled Pork Sandwiches

Schweineschulter (Boston butt) und Gewürze für ein Rub.

Schweineschulter (auch Boston butt genannt) und Gewürze zum Marinieren.

Zutaten: 1.850 g Schweineschulter ohne Knochen (ergibt 1.150 g Pulled Pork) und Gewürze für ein mittelscharfes Rub (im Uhrzeigersinn): Salz, schwarzer Pfeffer, brauner Zucker, scharfes geräuchertes Paprikapulver (Pimentón picante ahumado), Chipotle Chili Pulver, (ersatzweise mehr Paprika), Chili Powder (die gängige Gewürzmischung), gemahlener Koriander und gemahlener Kreuzkümmel (Cumin) .

Fleisch würzen Pulled Pork

Fleisch marinieren.

Das Fleisch in circa acht Stücke schneiden. Die Gewürze gut vermengen. Das Fleisch gleichmäßig mit den Gewürzen bestreuen und diese kurz einmassieren. Das marinierte Fleisch in einer Schüssel mit Deckel oder in Frischhaltefolie gepackt am besten über Nacht ziehen lassen (mindestens jedoch eine Stunde).

Fleisch scharf anbraten.

Fleisch scharf anbraten.

Das Fleisch im ofenfesten Topf mit etwas Öl bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten, bis es auf beiden Seiten braun ist, rund 2 ½ Minuten pro Seite. Da sich nicht das gesamte Fleisch in einem Topf ausgeht, entweder eine zusätzliche Pfanne verwenden oder hintereinander im ofenfesten Topf anbraten.

Pulled Pork Silders Schweinefleisch im Ofen backen

Mit Suppe aufgießen und rund 2.5 – 3 Stunden im Ofen backen.

Das gesamte Fleisch im Topf mit Suppe aufgießen, aufkochen lassen und in den auf 160°C Ober- und Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben.

Pulled Pork im Ofen zubereiten

Das Fleisch sollte beim Anstechen fast zerfallen.

Ab zwei Stunden kontrollieren, ob noch Flüssigkeit im Topf ist und ob das Fleisch durch ist. Das Fleisch für dieses Rezept war nach genau drei Stunden im Ofen fertig. Die Flüssigkeit im Topf war bis auf bodenbedeckt eingekocht (circa 200 ml). Mit einer Gabel prüfen, ob das Fleisch fertig ist. Es soll sich sehr leicht teilen lassen, ja fast zerfallen.

Fleisch in kleine Stücke zupfen.

Fleisch in kleine Stücke zupfen.

Das Fleisch aus dem Topf nehmen, kurz auskühlen lassen und mit zwei Gabeln in kleine Stücke reißen. Wer das Fleisch im Voraus zubereitet sollte: Gleich am Kochtag zerteilen, das funktioniert mit Kühlschrank-kaltem Fleisch nur sehr mühsam. Den Bratensaft unbedingt aufheben.

Pulled Pork Rezept für Backofen

Fleisch mit etwas Bratensaft mischen.

Den Bratensaft kosten, und wenn er geschmacklich zusagt, mit dem zerstückelten Fleisch mischen (hier 200 ml). Das macht das Fleisch noch saftiger. Das Pulled Pork ist nun zur Verwendung bereit.

Zutaten bereitstellen.

Zutaten bereitstellen: Pulled Pork, Homemade BBQ-Sauce, Rotkraut Coleslaw und Brioche Slider Buns.

Alle Zutaten für die Sliders bereitstellen: Pulled Pork (gemischt mit Bratensaft), Rotkraut Slaw, BBQ-Sauce und halbierte, angetoastete Brioche Buns.

Pulled Pork Silders Schnelles Rezept

Die angetoasteten Buns füllen.

Jedes Brot wird nun mit Pulled Pork, etwas Sauce und Coleslaw gefüllt.

Pulled Pork Silders mit BBQ Sauce und Coleslaw Rezept

Gutes Gelingen!

Pulled Pork Sandwich mit Coleslaw und BBQ Sauce

 

Pulled Pork Sliders

Ergibt 24 Sliders

Pulled Pork Sliders

Diese Miniburgerbrote sind mit Pulled Pork, Coleslaw und BBQ-Sauce gefüllt - vom Brot bis zur Sauce ist alles selbst gemacht und im Voraus zubereitbar. Die Brioche Buns sollten relativ luftdicht gelagert werden, wenn sie ein oder zwei Tage zuvor gebacken werden. Durch antoasten der Schnittflächen (zum Beispiel unter dem Backofengrill) schmecken sie wie frisch gebacken. Auch eine Zubereitung des Krautsalats und der BBQ-Sauce im Vorhinein erspart viel Arbeit.

Rund zwei Kilogramm Schweineschulter (gerne auch mehr) sind eine passende Menge für 24 Sliders. In vielen Rezepten kommt das Pulled Pork gleich vorab gemischt mit der BBQ-Sauce in die Brote - davon rate ich allerdings ab. Ich bevorzuge vielmehr den eigenen Bratensaft als Sauce für das gezupfte Schweinefleisch. Sollte Pulled Pork übrigbleiben, ist es in dieser Form übrigens universell verwendbar - zum Beispiel für Salate, Tacos, Quesadillas, Nachos, Burritos, Pizza oder Chili. Die BBQ-Sauce kann sich dann jeder nach Belieben dazunehmen.

Beliebt und unaufwendig für die Gastgeber ist übrigens das Ganze im Buffetstil zu servieren. Die Brote werden kurz angetoastet, das Fleisch - sollte es nicht mehr warm sein - aufgewärmt, und jeder Gast bastelt sich seine Sliders selbst zusammen.

Zutaten

  • 1.850 g Schweineschulter ohne Knochen (ergibt 1.150 g Pulled Pork)
  • Gewürze (mittelscharfes Rub):
  • 2 gestrichene EL feines Salz (20 g)
  • 2 gestrichene EL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer (6 g)
  • 1 leicht gehäufter EL brauner Zucker (10 g)
  • 2 gestrichene TL gemahlener Koriander
  • 1 gestrichene TL gemahlener Kreuzkümmel (Cumin)
  • 2 gestrichene TL scharfes geräuchertes Paprikapulver (Pimenton picante ahumado)
  • 2 gestrichene TL Chipotle Chili Pulver (ersatzweise mehr Paprika)
  • 2 gestrichene TL Chili Powder (die gängige Gewürzmischung)
  • 350 ml klare Gemüsesuppe (ersatzweise Wasser oder Bier)

  • Außerdem: Bräter oder ofenfester Topf mit Deckel

  • Zum Belegen:
  • Brioche Slider Buns (siehe Rezept)
  • BBQ Sauce (siehe Rezept)
  • Coleslaw (siehe Rezept)
  • Pulled Pork

Zubereitung

  1. Das Fleisch in ca. 8 Stücke schneiden. Die Gewürze gut vermengen.
  2. Das Fleisch gleichmäßig mit den Gewürzen bestreuen und diese kurz einmassieren. Das marinierte Fleisch in einer Schüssel mit Deckel oder in Frischhaltefolie gepackt am besten über Nacht ziehen lassen (mindestens jedoch eine Stunde).
  3. Das Fleisch im ofenfesten Topf mit etwas Öl bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten, bis es auf beiden Seiten braun ist, rund 2 1/2 Minuten pro Seite. Da sich nicht das gesamte Fleisch in einem Topf ausgeht, entweder eine zusätzliche Pfanne verwenden oder hintereinander im ofenfesten Topf anbraten.
  4. Das gesamte Fleisch im Topf mit Suppe aufgießen, aufkochen lassen und in den auf 160 C Ober- und Unterhitze vorgeheizten Ofen schieben.
  5. Ab zwei Stunden kontrollieren, ob noch Flüssigkeit im Topf ist und ob das Fleisch durch ist. Das Fleisch für dieses Rezept war nach genau drei Stunden im Ofen fertig.
  6. Die Flüssigkeit im Topf war bis auf bodenbedeckt eingekocht (circa 200 ml). Mit einer Gabel prüfen, ob das Fleisch fertig ist. Es soll sich sehr leicht teilen lassen, ja fast zerfallen.
  7. Das Fleisch aus dem Topf nehmen, kurz auskühlen lassen und mit zwei Gabeln in kleine Stücke reißen. Wer das Fleisch im Voraus zubereitet sollte: Gleich am Kochtag zerteilen, das funktioniert mit Kühlschrank-kaltem Fleisch nur sehr mühsam. Den Bratensaft unbedingt aufheben.
  8. Den Bratensaft kosten, und wenn er geschmacklich zusagt, mit dem zerstückelten Fleisch mischen (hier 200 ml). Das macht das Fleisch noch saftiger. Das Pulled Pork ist nun zur Verwendung bereit.
  9. Für Pulled Pork Sliders die Brote halbieren, antoasten (mehrere zugleich am besten unter dem Backofengrill) mit Pulled Pork, etwas BBQ-Sauce und Coleslaw füllen.
http://www.tasteoftravel.at/pulled-pork-sliders/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at
Pulled Pork Sliders zuletzt geändert: 13 November 2017 von Ursula

2 Gedanken zu „Pulled Pork Sliders

  1. elisabeth

    die schauen sooo gut aus! die zwei varianten cole slaw sind auch genial! danke für die super fotos/erklärungen, ich möchte sie in bälde probieren. glg – e.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hi Elisabeth! Dankeschön ;-) Ich bin ja der totale Coleslaw fan… und pulled pork sowieso. Freut mich total, wenn du das Rezept ausprobieren möchtest!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.