Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl

12. März 2021

Saftiger Mohnkuchen Rezept

Dieser einfache Mohnkuchen ist weich, saftig und kommt ganz ohne Mehl aus. Mohn und Haselnüsse machen ihn unwiderstehlich!

Einfacher Mohnkuchen

Einfache Kuchen ohne viel Tamtam sind mir die Liebsten. Vielleicht bin ich auch deshalb ein Fan von der genialen Torta Caprese und von klassischen Brownies (Rezept auch in der Mohn-Variante, bin ja schließlich Österreicherin).

Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl Rezept einfach

Testweise wollte ich die Zubereitung noch weiter zu einem „One-Bowl-Rezept“ vereinfachen – ohne getrennte Eier, ohne Mixer, mit zerlassener Butter anstatt weicher, dafür ohne Milch.

Das Ergebnis schmeckt auch in dieser Einfach-Variante gut, der Kuchen fällt aber buttriger und speckiger (dichter) aus, ergo geht nicht so gut auf – Amerikaner würden es als fudgy bezeichnen (ein Bild davon gibt’s hier). In der Original-Version ist er doch um Vieles besser.

Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl Rezept

Einfacher Mohnkuchen glutenfrei Rezept

Mohn und Nüsse statt Mehl

Dieser Mohnkuchen ist glutenfrei, Mohn und Nüsse ersetzen hier das Mehl. Für dieses Rezept verwende ich gemahlenen Graumohn aus dem Supermarkt. Auf den Packungen fehlt leider oft die Info ob es sich um Grau- oder Blaumohn handelt. Blaumohn schmeckt etwas intensiver als der milde Graumohn. Im österreichischen Waldviertel wird überwiegend Graumohn angebaut.

Bitte keine fertige Mohnfüllung verwenden, da es sich dabei um eine Backmischung handelt, die auch Zucker und andere Zutaten enthält.

Als Nüsse verwende ich Haselnüsse, die es bereits gemahlen und geröstet zu kaufen gibt. Gemahlene Walnüsse sind aber eine gute Alternative.

Saftiger Mohnkuchen einfach Rezept

Viel Spaß beim Backen!

Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl

Ergibt 20 cm Springform (siehe Tipp für größere Form)

Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl

Dieser einfache Mohnkuchen ist weich, saftig und glutenfrei. Mohn und Nüsse machen ihn unwiderstehlich!

Rezept: Ursula | tasteoftravel.at

Zutaten

  • 3 Eier, getrennt
  • Prise Salz
  • 100 g weiche Butter (bei Zimmertemperatur)
  • 80 g Zucker
  • Abgeriebene Schale einer 1/2 Bio-Zitrone (optional, aber empfohlen)
  • 100 g geriebener Mohn (Graumohn)
  • 50 g geriebene, geröstete Haselnüsse
  • 50 ml Milch
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Eine 20 cm Springform (doppelte Menge für 26 cm Form) mit Backpapier auslegen oder buttern. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und beiseitestellen.
  3. Butter, Zucker, Eigelbe und Zitronenschale mit einem Mixer auf höchster Stufe 5 Minuten mixen, bis die Masse cremig und etwas heller ist.
  4. Mohn, Haselnüsse und Milch kurz in die Masse einrühren.
  5. Den Eischnee auf zwei Partien mit einem Teigspatel unterheben.
  6. Die Masse in die Kuchenform füllen, glattstreichen und bei 180 °C Ober- und Unterhitze für 30-35 Minuten backen. Die Oberfläche färbt sich goldbraun und der Kuchen geht beim Backen etwas auf. Mit einem Holzstäbchen mittig in den Kuchen stechen – wenn das Stäbchen sauber heraus kommt, ist der Kuchen fertig.
  7. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen – nicht erschrecken, dabei fällt er zusammen. Wer möchte, kann den Kuchen vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen.

Tipp

Backform:

Die Mengenangaben sind auf eine 19 oder 20 cm Springform berechnet. Für eine 25-26 cm Form die Menge verdoppeln. Die Backdauer bleibt gleich. Stäbchenprobe machen!

https://www.tasteoftravel.at/saftiger-mohnkuchen-ohne-mehl/

Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl zuletzt geändert: 24 März 2021 von Ursula

13 Gedanken zu „Saftiger Mohnkuchen ohne Mehl

  1. Christiane

    Der Mohnkuchen ist super. Und so einfach zu machen! Ich habe eine 18cm Form verwendet und dadurch war die Backzeit geringfügig länger.
    Sicher könnte frau ihn auch mit Mandel oder Walnüssen machen? Und wie ist es mit Sultaninen im Teig? Auch eine zitronige Glasur könnte ich mir vorstellen.
    Gibt’s es Anregungen zu Varianten?
    Besten Dank!
    Christiane

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Christiane,
      Super, dass du den Mohnkuchen probiert hast. Walnüsse passen auch ganz hervorragend, Mandeln habe ich noch nicht versucht, stelle ich mir aber auch köstlich vor. Rosinen im Teig wär einmal was Neues für mich! Und eine Zitronenglasur passt für Mohnkuchen natürlich immer ;-)
      Ganz liebe Grüße,
      Urusla

      Antworten
  2. Christian

    Hallo Ursula,
    kannst du verraten, welchen Mohn genau du genommen hast? Kaufst du den in gerieben oder reibts du selbst? Bei mir gibt es leider keine Bio-Variante von geriebenem Mohn zu kaufen, nur „normalen“ Graumohn von „Goldpack“ – da habe ich leider häufig Fehlgeschmack festgestellt. Weitere Optionen habe ich noch nicht gefunden… Kannst du etwas empfehlen?

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Lieber Christian,
      Den Mohn von Goldpack habe ich noch nie probiert. Ich habe bisher diese (bereits gemahlenen) verwendet:
      https://shop.billa.at/produkte/billa-mohn-gemahlen/00-890437
      https://www.shoepping.at/p/000054EP1?m=0000549FZ

      Weiters habe ich diesen (ganzer Mohn) selbst gemahlen:
      https://www.interspar.at/shop/lebensmittel/spar-graumohn/p/203159?ecid=EE1180

      Bio ist natürlich besser, aber außerhalb der herkömmlichen Supermärkte oft schwer zu finden. Alle Mohnmarken, die ich oben verlinkt habe, waren sehr ok. Wenn im Supermarkt zu wenig Durchsatz ist, kann es sein, dass der Mohn ranzig schmeckt. Immer das Ablaufdatum kontrollieren und einen Mohn kaufen, der noch möglichst lange haltbar ist. Wenn man ihn dann länger nicht verwendet, sollte man ihn kühl lagern, angebrochene Packungen sowieso, die schmecken wirklich sehr schnell ranzig.

      Zum Mohn mahlen verwende ich einen starken Food Processor (Cutter, Blitzhacker) oder eine Kaffeemühle (in Partien mahlen). Hier habe ich das etwas genauer beschrieben, weil es in den USA kaum fertig gemahlnenen Mohn zu kaufen gibt. https://www.lilvienna.com/gluten-free-poppy-seed-cake/

      Lg, Ursula

      Antworten
  3. Kathi

    Liebe Ursula,
    Vielen Dank für dieses super feine Rezept :I !
    Ich habe mit dem Göttergatten einen absoluten Mohn-Liebhaber hier, dessen Augen beim Auftischen des Kuchens nur so geleuchtet haben. Der Kuchen war ratzfatz verputzt.
    Ich habe jedoch die im Rezept vorhandenen Haselnüssen durch geröstete und sehr fein gecutterte Mandeln ersetzt, da wir beide Probleme mit Haselnüssen haben. Und ich kann sagen, dass auch Mohn und Mandeln sich geschmacklich sehr gut ergänzen.

    Antworten
  4. Kathi

    Ja, ich nochmals – ich vergass zu erwähnen, dass ich den Mohn frisch mit einer Mohnmühle gerieben habe. Der Mohn wird deshalb bei mir stets im Gefrierfach oder Tiefkühler gelagert, da er durch das Reiben bzw. Mahlen in der Mohnmühle leicht warm wird.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Kathi,
      Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln – alles passt recht gut finde ich. Freut mich, dass der Kuchen schmeckt. Oh, eine Mohnmühle – wenn ich nur mehr Platz hätte ;-)

      Antworten
  5. Helmut Z.

    Hallo Ursula!

    Ich als Hobbykoch und -bäcker verfolge schon länger deine tollen Rezepte und Fotos hier und da ich ein Liebhaber von Mohnkuchen uä bin, habe ich heute dein Rezept ausprobiert!

    Was soll ich sagen – ein Träumchen!
    Du hast nicht zu viel versprochen – ABER:
    Ich besitze nur eine 26er-Springform und war deshalb happy, dass du gerade auf diese Größe hingewiesen hast.
    Somit habe ich die Zutaten verdoppelt und mich in allem (Zutaten, Vorheizen, Stäbchenprobe,…) genau ans Rezept gehalten.
    Ich musste jedoch feststellen, dass der Kuchen nach den von dir angegebenen 35 Minuten noch weich, innen komplett „cremig“ und oben absolut blass war!
    Deshalb habe ich mich in der Folge in 5-Minuten-Schritten an das Endergebnis herangetastet und mit meinem Go…je-Herd brauchte ich genau die DOPPELTE Zeit (70 Minuten), bis er genau so wie von dir beschrieben war.
    Ist kein wirklicher Beinbruch, da der Kuchen ja absolut spitze ist, aber vielleicht solltest du das Rezept selbst mit einer 26er-Form ausprobieren bzw den Text gegebenenfalls (von wegen: „Die Backdauer bleibt gleich“) etwas anpassen!

    Gruß aus dem Burgenland

    Helmut

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Lieber Helmut,

      Super, dass du den Mohnkuchen probiert hast und dass er schmeckt :)
      Den Tipp für die 25-26 cm Form habe ich dazugeschrieben, weil ich das Rezept in einer 25er Form ebenfalls ausprobiert habe und bei mir die Backdauer mit der doppelten Menge genau gleich war wie die einfache Menge in der kleinen Form. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, warum die Backzeit bei dir so stark abweicht. 70 Minuten kommt mir jetzt schon sehr viel vor. Kann es sein, dass dein Ofen eher zu kalt eingestellt ist? Damit meine ich: Hat dein Ofen wirklich die Temperatur, die du einstellst oder liegt sie tatsächlich etwas darunter (mit Ofenthermometer überprüfbar)? Mein Ofen ist tendenziell etwas zu heiß aber dass unsere Backzeiten derart voneinander abweichen finde ich etwas eigenartig. Ich werde noch ein paar „Testkocher“ darauf ansetzen, die werde ich dann noch zur Backzeit befragen. Vielen Dank jedenfalls für deinen Kommentar, gut zu wissen! Und schön, wenn du dir immer wieder einmal etwas auf dem Blog findest.
      LG, Ursula

      Antworten
  6. Lidija

    Dieser zählt zu meinen Lieblingskuchen! Ich kann ihn immer anbieten, obwohl ich im Freundeskreis viele Menschen mit Unverträglichkeiten und Allergien habe. Ich glasiere ihn gerne mit selbstgemachten Quittengelee oder bestreiche ihn mit Schokoladensahne.
    Liebe Grüße

    Lidija

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Lidija,

      Dieser Mohnkuchen gehört auch zu meinen allerliebsten Kuchen. Mit Quittengelee und Schokosahne hört er sich auch sehr gut an!! LG, Ursula

      Antworten
  7. Heidi

    Herzlichen Dank fuer dieses Rezept. Obwohl ich nur Kruemmelchen bekommen habe, der Rest war weg bevor ich schauen konnte , offensichtlich der Kuchen sehr gut angekommen. Ich werde den sicher wieder backen. Einfach und bekoemmlich fuer meine Celiac Freunde. LG aus Melbourne

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.