Avocado-Rucola Risotto

8. August 2014
FacebookTwitterPinterest

Rucola Avocado Risotto Rezept

Dieses Risotto ist für mich mit Abstand das beste Risotto, das ich jemals selbst gekocht habe. Es ist seit Jahren fixer Bestandteil in meiner Küche und gehört zu meinen absoluten Lieblings-Essen. Ich bin der italienischen Küche mit all ihren Kohlenhydrat-Bomben eben verfallen – und ganz speziell diesem

Gericht.

Die Wahl der Avocado

Avocados von guter Qualität sind ganz essentiell für dieses Risotto. Bei Verwendung soll die Schale auf Druck nachgeben und das Fruchtfleisch weich sein, harte Avocados sind nicht reif und schmecken auch so. Falls im Geschäft bzw. am Markt nur feste angeboten werden, können sie zu Hause bei Raumtemperatur ein paar Tage nachreifen. Ich habe aber bessere Erfahrungen mit Avocados gemacht, die bereits beim Kauf halbwegs reif bzw. nicht steinhart waren. Die Farbe der Schale sagt übrigens nur bedingt etwas über den Reifegrad aus – wie bei den bei uns überwiegend erhältlichen Sorten Hass und Fuerte erkennbar ist. Die nussig schmeckenden Hass-Avocados haben eine dunkle, fast schwarze Schale wenn sie reif sind, die cremig-milden Fuerte-Avocados bleiben grün. Beim Kauf sollte man von überreifen Avocados, solchen mit Druckstellen und grünen Fuerte-Avocados mit braunen Flecken die Finger lassen.

Ich habe dieses Gericht auch schon öfter im Winter gekocht und musste feststellen, dass es einfach nicht dasselbe ist wie im Spätsommer oder Herbst. Dann sind die im deutschsprachigen Raum erhältlichen Avocados am aromatischsten – zudem werden regionalere Produkte angeboten, die nicht bereits tausende Kilometer Transportweg hinter sich haben. Für dieses Risotto verwende ich eine eher kleine Avocado – Hass oder Fuerte – mit rund 190 g Gewicht (samt Schale und Kern).

Avocado Rucola Risotto - Rezept

Risotto-Philosophien

Was das Risottokochen an sich anbelangt, wage ich zu behaupten, dabei fast nichts falsch machen zu können. Denn ob man nun der „ständig rühren“-Fraktion angehört oder den „ja nicht rühren“-Verfechtern, das Ergebnis schmeckt so und so. Erstere kochen den Reis, indem sie immer wieder ein wenig Suppe zugießen. Um mit wenig Flüssigkeit im Topf ein Anbrennen zu verhindern, muss oft gerührt werden. Wenn ein Großteil der Suppe verdampft ist, wird wieder Suppe zugegossen. Dieses Prozedere wiederholt sich so lange, bis der Reis fertig gekocht ist.

Bei der „nicht rühren“-Kochtechnik wird gleich zu Beginn, also nach dem Reis-Anschwitzen und mit Wein ablöschen, soviel Suppe zugegeben, sodass sich der Reis abgedeckt ohne zu rühren von selbst al dente kocht. Dafür kommen auf einen Teil Reis, zwei Teile Suppe (in Tassen gerechnet). Ich koche Risotto eher nach erster Variante, obwohl ich die Suppe auf nicht mehr als drei Teile zugebe. Alles andere ist mir zu mühsam.

Zwiebeln, Reis und Wein

Bei Risotto, das Gemüse beinhaltet, wird dieses normalerweise erste gegen Ende der Kochzeit zugegeben. Ausnahme bilden die Zwiebeln, die werden zu Beginn in Olivenöl angeschwitzt. Ich verwende normale, gelbe Gemüsezwiebeln, aber auch Schalotten passen gut. Die Zwiebel werden fein gewürfelt und einige Minuten bei mittlerer Hitze in Olivenöl glasig angedünstet (nicht bräunen!). Dann kommt der Risotto-Reis dazu. Dieses Rezept ist für zwei Personen gerechnet. Viele Rezepte veranschlagen 70 g Reis pro Person, doch ich finde das zu wenig und nehme 100 g (für eine große Portion). Der Reis wird rund eine Minute mit den Zwiebeln mitgeröstet bis er knistert oder zumindest heiß ist. Gute Risotto-Reissorten sind etwa Arborio oder Carnaroli. Beide sind sehr stärkehaltige Mittelkorn-Sorten und ergeben daher ein sehr sämiges Risotto, der Reis bleibt aber schön bissfest. Risotto-Reis sollte übrigens, im Gegensatz zu anderen Reissorten, nicht gewaschen werden, sonst wird die Stärke abgewaschen und das Risotto verliert an Sämigkeit.

Mit Suppe al dente kochen

Zwiebel und Reis werden mit Weißwein abgelöscht. Wenn der Wein vollständig eingekocht ist, den Reis mit Suppe aufgießen. Am besten schmeckt ein Risotto mit selbst gemachter Suppe – wenn es die Zeit zulässt. Ich bevorzuge klare Gemüsesuppe, oft wird auch Fleisch oder Fischsuppe verwendet. Diese wird partienweise zugegeben, eingekocht und wieder zugegossen. Den halben Liter Suppe gebe ich auf drei Mal zu. Ab und zu umrühren nicht vergessen, sonst legt sich der Reis am Topfboden an. In rund 15-18 Minuten, je nach Sorte, ist der Reis (ohne Deckel) fertig gekocht, der Kern soll noch bissfest, aber nicht zu fest sein.

Parmesan, Avocado und Rucola

Nun fehlt noch eine essentielle Zutat: Parmesan. Den geriebenen Käse in das Risotto einrühren und den Topf vom Herd nehmen. Eine Empfehlung an Parmesan-Verweigerer: Ich habe erst vor einigen Jahren angefangen, Parmesan zu essen und hatte davor eine echte Abneigung dagegen – vor allem gegen den Geruch. Ich finde aber, ein Risotto ohne Parmesan ist kein Risotto. Im Endergebnis verbindet sich der Käse so raffiniert mit den restlichen Zutaten und verstärkt deren Aroma, dass vom Parmesan-Eigengeschmack nicht viel übrig bleibt.

Nach dem Parmesan wird die Avocado in kleinen Stücken eingerührt. Ich empfehle, die Avocado wirklich erst kurz vor Verwendung zu verarbeiten, damit sie sich nicht braun färbt. Sie mit Zitrone zu beträufeln würde dem zwar entgegenwirken, aber Zitrone im Risotto passt nicht unbedingt. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale heben und klein würfeln. Die Avocadostücke einrühren – diese sollte nach kurzer Zeit weich werden.

Zum Schluss kommt Rucola ins Risotto. Eine Hand voll grob zerrupfen und kurz unterheben. Die Rucola-Angabe halte ich absichtlich sehr vage, je nachdem ob das Risotto in die herbe Richtung gehen oder sich nur hin und wieder ein Blättchen auf der Gabel finden soll. Ich bevorzuge eine eher dezente Variante – also eine Hand voll.

Das Risotto auf Teller geben – wer möchte kann jetzt noch Kürbiskernöl darüber träufeln (sehr empfehlenswert!!). Das Rezept wurde von hier adaptiert.

Avocado-Rucola Risotto

Ergibt 2-3 Portionen

Avocado-Rucola Risotto

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • ½ Zwiebel, fein gewürfelt (60 g)
  • 200 g Risotto-Reis (Mittelkornreis)
  • 200 ml Weißwein
  • ½ l Suppe
  • 30 g Parmesan, gerieben
  • 1 Avocado (ca. 190 g)
  • Eine Hand voll Rucola
  • 1 EL Kürbiskernöl

Zubereitung

  1. Die Zwiebeln in Olivenöl bei mittlerer Hitze rund 3 Minuten in einem Topf glasig anschwitzen. Den Risotto-Reis zugeben und unter ständigem Rühren rund 1 Minute mitbraten bis er knistert oder zumindest heiß ist.
  2. Mit Weißwein ablöschen und den Wein vollständig einkochen lassen. Ab und zu umrühren, damit sich der Reis nicht am Topfboden anlegt.
  3. Etwas Suppe zugießen und unter gelegentlichem Rühren einkochen lassen. Diesen Vorgang solange wiederholen, bis der Reis kernig-weich gekocht ist (rund 15 Minuten). Sollte gegen Ende hin die Suppe zu wenig werden (bei besonders breiten Töpfen verdampft die Flüssigkeit schneller), einfach heißes Wasser zugießen.
  4. Den geriebenen Parmesan unterrühren und den Topf vom Herd nehmen.
  5. Die Avocado halbieren, den Kern entfernen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale heben und würfeln. Die Avocado am besten erst kurz bevor sie in den Topf kommt, in Stücke schneiden, damit sie sich nicht braun färbt. Die Avocadostücke einrühren – diese sollte nach kurzer Zeit weich werden.
  6. Eine Hand voll Ruccola grob zerrupfen und kurz unterheben. Das Risotto auf Teller geben und mit Kürbiskernöl beträufeln.

Tipp

Risotto-Reis sollte vor dem Garen nicht gewaschen werden, da an den Körnern Stärke haftet, die das Risotto beim Kochen schön sämig macht.

https://www.tasteoftravel.at/avocado-rucola-risotto/

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an [email protected]

Avocado Risotto von Userin nachgekochtUserin Sonja hat das Rezept ausprobiert: "Das Avocado-Rucola-Risotto hat wirklich super geschmeckt. Danke fürs Rezept!"







Risotto von Userin nachgekochtUserin Hanna L.: "Das Avocado-Rucola-Risotto ist zu einem unserer Lieblingsrezepte geworden. Es gelingt stets, hat eine herrlich cremige Konsistenz, überzeugt durch diese wunderbare Geschmackskombination aus Avocado und Rucola und sieht dazu noch sehr dekorativ aus. In Zukunft würde ich mich somit vor allem über weitere Risotto-Rezepte aus Ihrer Hand sehr freuen."





Super Rucola Risotto von Tasteoftravel.atKarin: "Hallo Ursula, Heute gab es bei uns dein sensationelles Avocado Rucola Risotto. Beim Essen haben meine Söhne - echte Fleischvertilgungs-Maschinen - nie dessen fehlen beanstandet. Ich hab noch ein bisschen Kurkuma zugegeben. Super! Danke dir,  Karin "




Super Rucola Risotto von Tasteoftravel.atLeserin K.: "Super! Sehr fein."



Avocado-Rucola Risotto zuletzt geändert: 6 Februar 2019 von Ursula

3 Gedanken zu „Avocado-Rucola Risotto

  1. Lena_Berlin

    Hallo Ursula,

    Ich habe gerade in der ZEIT deinen Blog gefunden. Wirklich unglaublich schöne Bilder, das Risotto werde ich bald einmal probieren.

    Ich habe mich auch schon in deinen Newsletter eingetragen,

    Lena

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.