Dhal mit roten Linsen

17. Mai 2014
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Dhal mit roten Linsen

Dhal, ein würziger Linseneintopf, ist in Indien allgegenwärtig. Regionale Unterschiede finden sich in Farbe, Konsistenz und Gewürzmischung, eines ist ihnen aber gemeinsam: Sie schmecken alle himmlisch.

Im folgenden Rezept verwende ich Kokosmilch für eine sehr cremige Konsistenz und roten Linsen, da sie sehr schnell weich gekocht sind. Natürlich können auch andere Linsen dafür verwendet werden, dann muss die Kochzeit je nach Garzeit der Linsen erhöht werden und etwas mehr Flüssigkeit zum Garen verwendet werden.

Abwechslung bringen auch ein, zwei Handvoll frische Spinatblätter, die kurz vor dem Servieren unter das fertige Dhal gerührt werden (so wie hier). Sollte etwas übrig bleiben, am besten im Kühlschrank aufbewahren und später als Brotaufstrich verwenden oder ein wenig Wasser zugeben und auf dem Herd aufwärmen. Dhal lässt sich auch wunderbar einfrieren, ich koche daher meist gleich die doppelte Menge.

Naan Fladenbrot

Rezept für das indische Fladenbrot Naan (ohne Germ).

Am besten mit Naan, dem besten indischen Fladenbrot überhaupt, servieren.

Update 1. März 2017: Auf dem Blog gibt es jetzt auch ein Rezept für „Das einfachste Dal mit Gurken Raita„. Es unterscheidet sich von diesem Rezept hier in der schnelleren und einfacheren Zubereitung. Die Zutatenliste ist ebenfalls etwas kürzer. Dafür ist das „das einfachste Dal“ eine Spur weniger raffiniert und cremig. Am besten beide Varianten ausprobieren – ich koche beide Varianten regelmäßig.

Dhal mit roten Linsen

Ergibt 3-4 Portionen

Dhal mit roten Linsen

Zutaten

  • 150 g rote Linsen, gewaschen und verlesen
  • 200 ml Kokosmilch
  • 150 ml Wasser
  • 1 Zwiebel, sehr fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 Tomaten (od. 3 Dosentomaten), fein gewürfelt
  • 5 frische Curryblätter (optional)
  • ¾ TL schwarze Senfsamen (optional)
  • Öl zum Braten
  • Für die Masala Paste
  • 1½ TL Kreuzkümmelsamen (oder ¾ TL gemahlen, 0,75 g)
  • 1½ TL Koriandersamen (oder ¾ TL gemahlen, 0,75 g)
  • 1 Stück frischer Ingwer (3 x 2 cm, 8 g)
  • 1 TL Salz (4 g)
  • 2 TL Garam Masala (2 g)
  • 1 TL Chilipulver Gewürzmischung (1 g)
  • ¼ TL Cayennepfeffer (optional)
  • 2 EL Tomatenmark (30 g)
  • 1 EL Pflanzenöl

    EL/TL sind immer gestrichen, siehe verwendete Maßeinheiten

Zubereitung

  1. Für die Masala-Paste Kreuzkümmel- und Koriandersamen ohne Zugabe von Öl in einer Pfanne oder einem schweren Topf erhitzen, bis sie zu duften beginnen – das erleichtert das zerkleinern. In einen Mörser geben und fein zerstoßen. (Erhitzen und zerkleinern entfällt bei Verwendung gemahlener Gewürze.)
  2. Den Ingwer schälen und reiben oder fein hacken. Salz und Ingwer in den Mörser zugeben und zerstoßen.
  3. Garam Masala, Chilipulver, Cayennepfeffer nach Belieben, Tomatenmark und Öl unterrühren, sodass eine cremige Masse entsteht. Die Gewürzpaste ist jetzt fertig und kann beiseite gestellt werden.
  4. Öl in einem Topf erhitzen, falls verwendet Senfsamen zugeben, den Deckel auflegen und solange warten, bis die Samen knallen und springen. Zwiebel, und falls verwendet Curryblätter, zugeben und unter Rühren einige Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen.
  5. Folgende Zutaten nacheinander im Abstand von jeweils 1 Minute zugeben: Knoblauch, dann die Gewürzpaste und zum Schluss die gewürfelten Tomaten.
  6. Sobald die Tomaten weich und etwas eingekocht sind, alles mit der Kokosmilch und 150 ml Wasser aufgießen und zum Kochen bringen.
  7. Linsen zugeben und 20-25 Minuten unter gelegentlichem Umrühren köcheln lassen, bis die Linsen weich sind, die ersten 15 Minuten davon zugedeckt.
  8. Falls das Dhal zu fest wird, etwas Wasser nachgießen. Bis Ende der Kochzeit sollte eine cremige Masse entstehen. Mit Naan, Reis oder Papadam servieren.

    Tipp: Als Variation nach Ende der Kochzeit 2 Handvoll frische Spinatblätter in das fertige Dhal einrühren. Sollte Dhal übrig bleiben, am besten im Kühlschrank lagern und als Brotaufstrich verwenden oder einfrieren.
http://www.tasteoftravel.at/dhal-mit-roten-linsen/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at


dhal mit roten linsen von userin gekocht
Userin Betti schickt dieses Bild, mit dem Fazit: "Hat super geschmeckt, und mir geholfen all das Gemüse aus dem Garten zu verkochen."






dhal mit roten linsen von userin
Bild von Userin Lisa B.: "Das Nachgekochte sieht zwar nicht nach recht viel aus, ist aber schon dabei, eines meiner Lieblingsessen zu werden."





dhal mit roten linsen userbild
Userin Andrea (mit Dhal im Glas): "Danke für das leckere Dhal Rezept! Ich bekoche am Samstag unsere Yogis damit. :) Deshalb im Glas mit griechischem Yoghurt & Kresse! Liebe Grüße aus Linz, Andrea







dal mit roten linsen von userin nachgekocht
Leserin Katharina: "Vielen Dank für dieses tolle Rezept!! Die Gewürzmischung ist unglaublich :-) Liebe Grüße, Katharina"





rote linsen dal von userin gekocht
Petra hat das Rezept ebenfalls ausprobiert: "Vielen Dank für das Rezept! Es hat sagenhaft gut geschmeckt!"




Dhal mit roten Linsen zuletzt geändert: 17 März 2017 von Ursula

4 Gedanken zu „Dhal mit roten Linsen

  1. Peter

    Tolles Rezept! Mit Kokosmilch hatte ich es noch nie probiert, ist eine köstliche Variante. Eine Prise „Teufelsdreck“ (Asafoetida) schmeckt übrigens hervorragend in der Paste.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo,
      Asafoetida in der Paste werde ich das nächste Mal ausprobieren – bin immer froh über Anregungen. Mit Kokosmilch wird das Dhal wirklich sehr cremig ;-)

      liebe Grüße, Ursula

      Antworten
  2. lena

    danke für das Rezept. Man muss aber schon sagen dass indischer Dal (so wie ich ihn aus maharashtra und dem Süden kenne) anders aussieht, die linsen sind meist komplett püriert und alles ist etwas wässriger -nur so als bemerkung ;)
    liebe grüße aus Indien

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Lena,

      stimmt – in „suppiger“ Form hab ich Dhal auch oft in Indien gesehen. In der cremigen Form mit Kokosmilch, wie im Rezept oben, hab ich dieses Gericht in Kannur/Kerala kennengelernt. Aber ich mag sie ausnahmslos allllllleeee!
      liebe Grüße nach Indien!! Ursula

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.