Rotes Curry mit Huhn und heimischem Gemüse – mit Video

8. Oktober 2020
FacebookTwitterPinterest

Rotes Curry mit Gemüse und Huhn Rezept

Ein schnelles rotes Thai-Curry, das durch saisonale, heimische und leicht erhältliche Zutaten glänzt. Dieses cremige Curry ist schnell gemacht, wenn man eine fertige rote Currypaste verwendet, wie sie mittlerweile in fast jedem Supermarkt angeboten wird.

Authentisches rotes Thai-Curry

Rote und grüne Thai Currys sind mir die allerliebsten. Ich habe in vier verschiedenen Kochkursen in Thailand die Zubereitung roter Currys gelernt, weiß also was in ein authentisches rotes Thai-Curry gehört und was nicht.

Rotes Thai Curry Rezept

In Thailand findet man in roten Currys meist grüne Thai-Auberginen (tischtennisballgroße Auberginenart), Erbsen-Auberginen (sie sehen ähnlich wie Erbsen aus, sind aber bitterer) und Schlangenbohnen (ähnlich Fisolen, also grünen Bohnen oder Gartenbohnen). Meist wird es mit Hühnerfleisch zubereitet, für das besondere Aroma sorgen Kaffirlimettenblätter und Thai-Basilikum. Kokosmilch macht das Curry besonders mild und cremig.

Thai Red Curry mit Huhn und Gemüse Rezept

Thai-Auberginen, Erbsen-Auberginen und Schlangenbohnen werden hier durch Zucchini, Erbsen und grüne Bohnen ersetzt.

Dennoch koche ich dieses Curry so gut wie nie mit den Originalzutaten, obwohl ich normalerweise sehr um Authentizität bemüht bin (siehe dieses Pad Thai). Der Grund dafür: Ein Teil der Zutaten ist in Österreich nur schwer erhältlich oder muss als Frischware erst um die halbe Welt transportiert werden, um hierzulande in Asia-Supermärkten zu landen. Daher gibt es dieses rote Curry bei mir eigentlich immer mit Zutaten, die in Geschmack und Konsistenz jenen aus Thailand ähneln, aber hierzulande gewachsen sind. Das Resultat schmeckt ebenso großartig!

Thai-Basilikum versus Basilikum Genovese

Manche Zutaten sind aber schwierig oder gar nicht zu ersetzen ohne den wesentlichen Charakters des Currys zu verlieren, wie zum Beispiel Thai-Basilikum oder Kaffirlimettenblätter.

Thai Red Curry mit Huhn Rezept

Thai Basilikum (im Bild) gibt dem Curry einen besonders einzigartigen Geschmack.

Tipp: Wer gerne Thai-Currys isst, dem rate ich zum Kauf eines Thai-Basilikum Kräutertopfs (Bai Horapa). Thai-Basilikum gibt es mittlerweile in vielen Gärtnereien und zum Beispiel in Wien am Naschmarkt. Diese Art Basilikum mit dunkelvioletten Stängeln und hellvioletten Blüten gedeiht im Garten oder auf dem Balkon. Ich ziehe mir jedes Jahr ein Töpfchen auf dem Balkon – leider ist es nicht winterhart :-( Thai-Basilikum ist nicht mit dem herkömmlichen, grünen Basilikum (Genovese) vergleichbar und sollte keinesfalls dadurch ersetzt werden. Wer kein Thai-Basilikum zur Verfügung hat, lässt es besser ersatzlos weg.

 

Selbiges gilt für Kaffirlimettenblätter. Mittlerweile gibt es in Gärtnereien hin und wieder kleine Kaffirlimettenbäumchen zu kaufen. Aber Vorsicht, nicht mit herkömmlichen Limettenbäumchen verwechseln. Die Früchte des Kaffirlimettenbaums sind grün und haben eine runzelige Schale. Meist wird nur die Schale verwendet und eben die Blätter des Baums. Nachdem ich kein Kaffirlimettenbäumchen besitze, lasse ich die Blätter meist überhaupt weg.

Rotes Thai Curry Vegetarisch

Man kann dieses Curry auch sehr gut vegetarisch kochen. Dafür entweder das Huhn einfach weglassen oder stattdessen Tofu verwenden. Den Tofu gemeinsam mit Zucchini, grünen Bohnen und Erbsen einrühren.

Rotes Curry mit Huhn Rezept

Gutes Gelingen!

Video rotes Curry

Dieses rote Curry ist zuerst in der Video-Rezept-Serie „ExpressBar“ von derStandard.at erschienen.
Rezept + Video: Ursula Schersch

 

Rotes Curry mit Huhn und heimischem Gemüse - mit Video

Für 2 Personen

Rotes Curry mit Huhn und heimischem Gemüse - mit Video

Ein cremiges und schnelles rotes Thai Curry mit heimischen Zutaten, die leicht erhältlich sind. Dieses Curry lässt sich auch gut vegetarisch zubereiten (siehe Tipp unten).

Rezept: Ursula | tasteoftravel.at

Zutaten

  • 125 g Hühnerfleisch (zB Oberkeulen ohne Knochen und Haut)
  • 1/2 roter Paprika (65 g)
  • 1 mittlere Karotte (65 g)
  • Ca. 1/4 Zucchini (50 g)
  • 6 grüne Bohnen/Fisolen (45 g)
  • 2 EL Erbsen, frisch oder gefroren
  • 1 Dose (400 ml) Kokosmilch, gekühlt*
  • 1/2 EL rote Currypaste (1 EL für schärfer)
  • 1 TL brauner Zucker
  • 1 TL Fischsauce (ersatzweise ½ TL Salz)
  • Ca. 15 Blätter Thai Basilikum (nicht durch grünes Basilikum ersetzen)

  • Zum Servieren: Jasminreis, rote Chili, Thai Basilikum, Limettenscheiben

Zubereitung

  1. Reis für die Beilage kochen.
  2. Das Hühnerfleisch quer zur Faser in dünne Streifen schneiden. Paprika würfeln, die Karotte in Scheiben schneiden. Die grünen Bohnen in 3-4 cm Länge schneiden, Zucchini grob würfeln.
  3. Die gekühlte Kokosmilch vorsichtig öffnen und 2-3 EL der Kokoscreme*, die sich oben absetzt, in einer Pfanne erhitzen. Die Currypaste rund 1 Minute darin anbraten und in 2 Partien rund die Hälfte der Kokosmilch einrühren.
  4. Das Hühnerfleisch zugeben und solange köcheln, bis es sich weiß färbt, rund 3 Minuten. Die restliche Kokosmilch, Paprikawürfel und Karottescheiben zugeben und 5 Minuten mitkochen. Grüne Bohnen, Zucchini und Erbsen einrühren und weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Zucker und Fischsauce (oder Salz) einrühren. Bei Bedarf noch etwas Salz zugeben. Die Herdplatte ausschalten und den Thai-Basilikum einrühren.
  6. Das Curry mit Reis servieren. Wer möchte kann zum Garnieren noch eine ringelig geschnittene Chili, mehr Thai-Basilikum und Limettenscheiben verwenden.
  7. Gutes Gelingen!

Tipp

* Kokosmilchdose bzw. Tetra Pak am besten über Nacht kühlen, mindestens aber für einige Stunden. Sollte sich trotz Kühlens keine Kokoscreme in der Dose oben absetzen, kann man die Currypaste stattdessen in 1 EL Öl anbraten.

Dezenter Kokosgeschmack: In einigen der Thai-Kochkurse, die ich besuchte, wurde zusätzlich zur Koksmilch noch etwas Suppe (= Brühe) oder etwas Wasser zugegeben. Damit schmeckt das Curry weniger intensiv nach Kokos, wird dadurch aber auch etwas flüssiger und weniger cremig.

Vegetarische Variante: Man kann dieses Curry auch sehr gut vegetarisch kochen. Dafür entweder das Huhn einfach weglassen oder stattdessen Tofu verwenden. Den Tofu gemeinsam mit Zucchini, grünen Bohnen und Erbsen einrühren.

https://www.tasteoftravel.at/rotes-curry/

Rotes Curry mit Huhn und heimischem Gemüse – mit Video zuletzt geändert: 8 Oktober 2020 von Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.