Hawaiianische Ahi Poke Bowl

19. August 2016
FacebookTwitterGoogle+Pinterest
Hawaiianische Ahi Poke Bowl

Zwei Mal Ahi Poke Bowl: Oben mit Spicy Mayo Marinade unten auf Sojasaucen-Basis.

Das aus Hawaii stammende Gericht Ahi Poke lässt sich als offene Sushi-Rolle, Sashimi auf Reis, Sushi-Bowl oder Hawaiianische Ceviche beschreiben. Während Ahi Poke in den größeren US-Städten an der Westküste durch die Nähe zu Hawaii längst erhältlich ist, beginnt sich dieser Trend nun auch an der Ostküste durchzusetzten. In New York City haben bereits einige auf Ahi Poke spezialisierte Restaurants Fuß gefasst – inklusive langer Schlangen. In meiner derzeitigen Wahlheimat Boston habe ich das süchtig machende Gericht bisher noch nicht entdeckt. Aber lange kann es nicht mehr dauern…. Wer übrigens das Südsee-Pendant zu diesem Gericht sucht, findet hier das Rezept für Poisson Cru aus Französisch Polynesien.

Ahi Soja Poke Bowl Rezept

Shoyu Ahi Poke (hier Lachs) in Sojasauce und Sesamöl mariniert.

Roher Fisch in Stücken

Ahi heißt auf Hawaiianisch Gelbflossen-Thunfisch. Das Verb „poke“ wird mit geschnitten oder gestückelt übersetzt. Und genau das ist die Hauptzutat der Poke-Bowls: in Stücke geschnittener Fisch. Für die Poke Bowls wird roher Fisch, meist Gelbflossen-Thunfisch, oft auch Lachs bzw. Shrimps oder Muscheln mit einer Sauce vermengt. Scharfe Mayonnaisen und japanisch-inspirierte Saucen sind besonders beliebt. Die marinierten Fischstücke werden anschließend auf Reis serviert.

Eine wichtige Rolle spielt die Vielzahl an verschiedenen Toppings. Beliebte Ergänzungen sind Avocado, Frischkäse, eingelegter Ingwer, Fischeier (Tobiko und Masago), Daikon-Kresse, Sesam, Noribätter, Krabbensalat, Frühlingszwiebel-Ringe, knupsprig geröstete Schalotten und knuspriger Knoblauch sowie Koriandergrün. Der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt.

Ahi Poke Bowl Spicy Mayo

Spicy Mayo Ahi Poke mit Lachs.

Fisch für Ahi Poke

Im folgenden Rezept verwende ich Lachs, der erstens sehr oft statt Thunfisch verwendet wird und zweitens in Österreich oft leichter erhältlich und umweltverträglicher ist (näheres hier). Poke kann aber genauso mit rohem Krabbenfleisch, Tintenfisch, Shrimps oder Muscheln zubereitet werden. Für das Rezept hier wird der rohe Fisch in zwei verschiedenen Marinaden zubereitet – einerseits als „shoyu poke“ auf Soja-Saucen Basis und als „spicy mayo poke“.

Schritt-für-Schritt Rezept für Ahi Poke

 

Zutaten für Ahi Poke

Zutaten für Ahi Poke

Reis und roher Fisch sind die Hauptzutaten für Ahi Poke. Neben rohem Lachs und Reis (hier: Parboiled Langkorn Reis) benötigt man entweder Sesamöl, Sojasauce und eine Frühlingszwiebel oder Mayonnaise und eine Hot Sauce (hier Sriracha) für die Marinade. Sesamsamen sind ein weiterer Fixpunkt. Der Rest (Avocado, Daikon-Kresse, frittierte Schalotten und Knoblauch) ist optional, aber sehr stark empfohlen.

Reis für Ahi Poke Bowl

Den Beginn macht der Reis, da er einige Zeit zum Auskühlen benötigt. Daher zuerst den Reis kochen und zum Abkühlen beiseite Stellen. Je größer der Teller, desto schneller kühlt der Reis.

Roher Fisch (Lachs) für Ahi Poke

Den Fisch in 1,5 cm große Würfeln schneiden. Nach rund 30 Minuten im Gefrierschrank lässt er lässt sich leichter schneiden. Die Haut des Lachses gegebenenfalls mit einem scharfen Messer entfernen.

Sojasaucen Marinade Ahi Poke

Für die Sojasaucen-Marinade die Sojasauce mit dem Öl und 2 EL fein ringelig geschnittenen Frühlingszwiebeln vermengen.

Marinade Spicy Ahi Poke

Für die Spicy Mayo-Marinade die Mayonnaise, Sriracha und etwas Salz gut vermischen.

Die Fischstücke in einer Schüssel gut mit der Marinade mischen, sodass alle Würfel gleichmäßig bedeckt sind. Während die restlichen Zutaten zubereitet werden, den Fisch mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Er kann mariniert bis zu einem Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden oder auch sofort gegessen werden.

Sesam Topping Ahi Poke

Den Sesam in einer Pfanne ohne Öl kurz bei mittlerer Hitze anrösten, bis er zu duften beginnt bzw. sich golden färbt (die Nachwärme der Pfanne miteinplanen). Wer weißen und schwarzen Sesam verwendet röstet beide Sorten am besten gemeinsam in der Pfanne an, da es bei schwarzem Sesam schwierig zu erkennen ist, wie „gebräunt“ er ist.

Zwiebel und Knoblauch fuer Ahi Poke

Die Schalotten in gleichmäßig feine Ringe schneiden. Unterschiedlich breit geschnittene Zwiebelringe bräunen ungleichmäßig.

Frittierter Zwiebel und Knoblauch Ahi Poke

Die Schalotten in einer Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze solange rösten/frittieren, bis sie goldgelb bis hellbraun sind. Dabei sollten die Schalotten mit Öl bedeckt sein, um sie eher zu frittieren als anzurösten. Zu dunkel angeröstete Zwiebeln schmecken bitter – dies gilt auch für Knoblauch. Die Schalotten auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Avocado fuer Ahi Poke Bowl

Die Avocado halbieren, Kern entfernen, mit einem Löffel aus der Schale heben und klein würfeln. Je nach Geschmack kann natürlich mehr als eine halbe Avocado verwendet werden.

Ahi Poke Bowl Zutaten

Nun die Bowls zusammenstellen: Zuerst kommt Reis in die Schüssel, anschließend der marinierte Fisch, dann die Avocado-Stücke.

Ahi Poke Bowl Hawaii Rezept

Mit Sesam, gerösteten Schalotten und Knoblauch, sowie Daikon-Kresse bestreuen.

Ahi Poke Bowls Hawaii Rezept

Gutes Gelingen und E ʻai kākou!

 

Dieses Rezept von mir ist zuerst in der USA-EssBar auf derStandard.at erschienen.

 

Ahi Poke Bowl

Für 3 Personen

Ahi Poke Bowl

Das folgende Rezept verwendet Lachs, der auch auf Hawaii sehr oft statt bzw. gemeinsam mit Thunfisch verwendet wird. In Österreich ist Lachs außerdem oft leichter erhältlich und meist nachhaltiger.

Der rohe Fisch wird in zwei verschiedenen Marinaden zubereitet – einerseits als "shoyu poke" auf Soja-Saucen Basis und als "spicy mayo poke". Jede Marinade reicht für 350 Gramm Fisch. Wer beide Marinaden verwendet, muss die angegebenen Saucen-Menge halbieren oder die Fischmenge verdoppeln.

Zutaten

  • 350 g Gelbflossen Thunfisch oder Lachs, Sushi-Qualität (Lachs mit Haut 400 g)
  • 170 g Reis (Sushi, brauner Reis, hier: Langkorn)
  • 2 gestr. EL Sesamsamen (hier: schwarzer und weißer Sesam)
  • 1/2 Avocado
  • 1-2 Stängel Frühlingszwiebel
  • 2 Schalotten
  • 4 Zehen Knoblauch
  • Daikon-Kresse (ersatzweise andere Sprossen wie Alfalfa, Kresse oder Wasserkresse)
  • Spicy Mayo Marinade (für 350 g Fisch):
  • 3 EL Mayonnaise (30 g)
  • 1,5 EL Sriracha (oder andere Hot Chili Sauce, Menge nach Geschmack)
  • Ca. 1/8 TL feines Salz
  • Sojasaucen Marinade (für 350 g Fisch):
  • 3 EL japanische Sojasauce (zB Kikkoman)
  • 1 EL Sesamöl
  • 2 EL fein ringelig geschnittene Frühlingszwiebel (vom weißen und grünen Teil)

    EL/TL sind immer gestrichen, wenn nicht anders angegeben, siehe verwendete Maßeinheiten

Zubereitung

  1. Zuerst den Reis kochen und zum Abkühlen beiseite Stellen. Je größer der Teller, desto schneller kühlt der Reis.
  2. Den Fisch in 1,5 cm große Würfeln schneiden. Nach rund 30 Minuten im Gefrierschrank lässt er lässt sich leichter schneiden. Die Haut des Lachses gegebenenfalls mit einem scharfen Messer entfernen.
  3. Für die Sojasaucen-Marinade die Sojasauce mit dem Öl und 2 EL fein ringelig geschnittenen Frühlingszwiebeln vermengen. Für die Spicy Mayo-Marinade die Mayonnaise, Sriracha und etwas Salz gut vermischen.
  4. Die Fischstücke in einer Schüssel gut mit der Marinade mischen, sodass alle Würfel gleichmäßig bedeckt sind. Während die restlichen Zutaten zubereitet werden, den Fisch mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Er kann mariniert bis zu einem Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden oder auch sofort gegessen werden.
  5. Den Sesam (am besten weißen und schwarzen gemeinsam) in einer Pfanne ohne Öl kurz bei mittlerer Hitze anrösten, bis er zu duften beginnt bzw. sich golden färbt (die Nachwärme der Pfanne miteinplanen).
  6. Die Schalotten in gleichmäßig feine Ringe schneiden. Unterschiedlich breit geschnittene Zwiebelringe bräunen ungleichmäßig. Die Schalotten in einer Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze solange rösten/frittieren, bis sie goldgelb bis hellbraun sind. Dabei sollten die Schalotten mit Öl bedeckt sein, um sie eher zu frittieren als anzurösten. Zu dunkel angeröstete Zwiebeln schmecken bitter - dies gilt auch für Knoblauch. Die Schalotten auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Den Knoblauch längs in gleichmäßige, dünne Scheiben schneiden. Jegliche Zwiebelrückstände aus der Pfanne entfernen, etwas Öl zugeben, sodass der Knoblauch mit Öl bedeckt ist und diesen bei mittlerer Hitze golden bis hellbraun rösten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  8. Avocado halbieren, Kern entfernen, mit einem Löffel aus der Schale heben und klein würfeln.
  9. Nun die Bowls zusammenstellen:
  10. Zuerst kommt Reis in die Schüssel, anschließend der marinierte Fisch, dann die Avocado-Stücke. Mit Sesam, gerösteten Schalotten und Knoblauch, sowie Daikon-Kresse bestreuen.
  11. Gutes Gelingen!
http://www.tasteoftravel.at/ahi-poke-bowl/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at

Heidelbeernocken von User nachgekochtHelena hat eine Poke Bowl gemacht: "Im anhang endlich mal ein foto von etwas nachgekochtem von deinem blog (normalerweise sind die sachen so schnell aufgegessen, dass gar keine zeit bleibt das noch fotografisch einzufangen), wie du vielleicht erraten wirst war es die hawaiianische bowl. sie war sehr gut muss ich sagen, auch wenn ich nicht alle zutaten bekommen hab und es etwas simpler abgewandelt hab... "


Hawaiianische Ahi Poke Bowl zuletzt geändert: 19 Juli 2017 von Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.