Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei – mit Video

2. Februar 2021

Große Nussschnecken Rezept

Diese luftigen Nussschnecken aus Hefeteig mit einer saftigen Nussfüllung und Zuckerguss schmecken wie aus der Bäckerei. Ich wage sogar zu behaupten noch besser ;-)

 

In Österreich haben alle Bäckereien Nussschnecken im Sortiment, sind sie doch eines der beliebtesten Gebäcke überhaupt hierzulande. Diese Nussschnecken bestehen im Grunde aus drei Komponenten: einem flaumigen Germteig (Hefeteig), einer saftigen Nussfüllung und einer Zuckerglasur (Zuckerguss).

Flaumiger Germteig

Richtige Nussschnecken wie wir sie aus der Bäckerei kennen, werden immer mit Hefeteig zubereitet. In Kombination mit der Nussfüllung ein Traum! Ich verwende hier meinen bewährten super-luftigen Germteig.

Einfache Nussfüllung für Nussschnecken

Diese Nussfüllung ist sehr einfach gehalten. Sie besteht nur aus Walnüssen, Milch, Zucker und Zimt. Wer eine Bio-Zitrone zur Hand hat, kann noch etwas geriebene Zitronenschale dazugeben. Die Füllung ist nicht zu süß und schön weich, damit das Bestreichen des Teiges gut gelingt.

Einfacher Zuckerguss

Diese Zuckerglasur für Nussschnecken wird aus Staubzucker (Puderzucker) und Milch zubereitet. Bitte den Staubzucker hierfür unbedingt sieben. Ich mache das normalerweise nicht, aber für eine glatte Glasur ist das leider Pflicht. Ich habe die Glasurmenge bewusst gering gehalten, damit das Gebäck nicht zu süß wird. Außerdem übergieße ich die Nussschnecken nicht mit dem Zuckerguss, sondern beträufle sie nur leicht mit einem Pinsel.
Nussschnecken mit Zuckerguss Rezept

Schritt-für-Schritt Rezept für saftige Nussschnecken

Hier ein paar Schritt-für-Schritt Fotos vom Rezept. Ein Video und die genauen Mengenangaben finden sich weiter unten.

Teig für Nussschnecken Rezept

Der Teig nach dem Gehen lassen und vor dem Ausrollen.

Einen Germteig zubereiten und diesen auf das doppelte Volumen gehen lassen, ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur.

Nussschnecken Füllung aus Walnüssen

Die Füllung auf dem Teig verteilen.

Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche auf 25 cm x 50 cm ausrollen. Die Nussfüllung darauf verteilen.

Nussfüllung Nussschnecken

Die Füllung gleichmäßig verstreichen.

Die Nussfüllung mit einem Löffel gleichmäßig verstreichen.

Nussschnecken Hefeteig formen

Den Teig aufrollen.

Den Teig von der kurzen Seite her aufrollen.

Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei

Teigrolle in Stücke schneiden.

Die Teigrolle in 2,5 cm dicke Stücke schneiden.

Nussschnecken Rezept einfach

Nussschnecken mit Abstand zueinander auf zwei Backbleche verteilen.

Die Nussschnecken mit Abstand zueinander auf zwei mit Backpapier belegten Backblechen verteilen und offen 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen (sie sollen nur ein wenig aufgehen).

Große Nussschnecken Rezept einfach

Vor dem Backen mit Ei bepinseln.

Die Schnecken vor dem Backen mit einer Mischung aus Eigelb und Milch bepinseln.

Nussschnecken Rezept einfache Nussfüllung

Nussschnecken backen, bis sie goldbraun sind.

Die Nussschnecken im vorgeheizten Ofen bei 190°C Ober- und Unterhitze goldbraun backen, ca. 15 Minuten.

Nussschecken mit Walnüssen Rezept

Gebackene Nusschnecken (noch) ohne Zuckerglasur.

Einfache Nussschnecken Rezept

Mit Zuckerglasur bepinseln und genießen.

Die noch warmen Nussschnecken mit Zuckerglasur bepinseln (ungleichmäßig und mit wenig Glasur). Sobald die Glasur fest ist, nach ca. 10 Minuten, die Nussschnecken genießen.

.

7 Tipps für weiche Hefeteige

Weiche Teige wie dieser sind  für Backanfänger oft etwas herausfordernd, da sie ein bisschen klebrig sind. Mit diesen Tricks lassen sich weiche Hefeteige gut bearbeiten.

1. Mixer verwenden:

Weiche Teige wie dieser lassen sich einfacher in einem Standmixer mit Knethaken zubereiten. Nach dem ersten Gehvorgang ist der Teig wesentlich weniger klebrig.

2. Tipps für das Kneten von Hand:

Wer diesen Teig von Hand knetet (ich mache das nach wie vor hin und wieder), rührt alles in der im Rezept angegebenen Reihenfolge mit einem Kochlöffel zusammen, bis sich die Bestandteile halbwegs zu einem Teig verbinden. Diesen Teig knete ich dann zuerst einige Minuten direkt in der Schüssel, bevor ich ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche weiterknete.

 

Ist der Teig in der Schüssel zu weich zum Kneten, den Teig 5-10 Minuten zugedeckt rasten lassen. Das Mehl nimmt in dieser Zeit noch Flüssigkeit auf und der Teig ist danach oft weniger klebrig. Falls immer noch zu klebrig: So viel Mehl zugeben, bis sich daraus ein Teig kneten lässt, der sich zwar etwas feucht und klebrig anfühlt, aber nicht unausstehlich an der Arbeitsfläche klebt.

3. Kalte-Übernacht-Gare:

Ich teile mir die Arbeit oft auf zwei Tage auf: Am Abend den Teig kneten und luftdicht verpackt in einer geölten Rührschüssel mit passendem Deckel (oder Folie) nur kurz – 20 Minuten – bei Raumtemperatur gehen lassen. Dann über Nacht (ca. 8-15 Stunden) in den Kühlschrank stellen. Dadurch wird die Butter im Teig fester und der Teig klebt nicht mehr so stark. Am nächsten Tag lässt man den Teig kurz bei Zimmertemperatur anwärmen und rollt ihn aus.

4. Teig kurz kühl stellen:

Auch wenn man den Teig nicht über Nacht gehen lassen möchte, hilft kühlen. Wenn der Teig schon gut aufgegangen ist, aber sich noch nicht ganz verdoppelt hat, stellt man ihn noch für eine Stunde in den Kühlschrank. Die Butter im Teig wird etwas fester und klebt weniger beim Ausrollen.

5. Mehr Mehl im Teig verwenden:

Ich habe dieses Rezept schon sehr oft gemacht und die Mengenangaben genau geprüft. Mein Tipp: Die Mengenangaben des Rezeptes verwenden und sollte der Teig dann noch zu klebrig sein, nach und nach nur so viel Mehl zugeben, bis ein weicher Teig entsteht, der sich etwas feucht anfühlt, aber nicht an der Arbeitsfläche kleben bleibt.

6. Beim Ausrollen genügend Mehl verwenden:

Ich bemehle die Arbeitsfläche großzügig mit Mehl, bevor ich den Teig ausrolle – und auch die Teigoberfläche. Wenn der Teig noch relativ klein und handlich ist, kann man ihn während des Ausrollens öfters wenden. Ist der Teig bereits groß ausgerollt, die Teigenden hochheben und gut darunter bemehlen, so wie auch die Oberfläche.

7.  Teig dicker ausrollen:

Das Ausrollen und Füllen gelingt noch leichter, wenn man den Teig nicht so dünn ausrollt, zum Beispiel auf 25 x 40 cm (statt wie im Rezept auf 25 x 50 cm). Man bekommt dann zwar nicht ganz so viele Spiralen, dafür sind die einzelnen Teigspiralen noch luftiger bzw. ist auch die Nussfüllung sehr saftig und konzentriert.

 

Video Nussschnecken


Gutes Gelingen!

 

Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei - mit Video

Ergibt ca. 12 Stück

Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei - mit Video

Große Nussschnecken aus einem luftigen Hefeteig mit saftiger (einfacher!) Nussfüllung und dezentem Zuckerguss – wie aus der Bäckerei.

Rezept: Ursula | tasteoftravel.at

Zutaten

    Teig:
  • 300 ml warme Milch
  • 65 g (ca. 4 leicht gehäufte EL) Zucker
  • 7 g Trockenhefe oder 1/2 Würfel (21 g) frische Hefe
  • 75 g zerlassene Butter, abgekühlt
  • 1 Ei (M)
  • 2 gestr. TL Salz (8 g)
  • 530 g glattes Mehl (W700 oder Type 550)
  • Füllung:
  • 100 ml Milch
  • 60 g Zucker
  • 1/2 gestr. TL gemahlener Zimt
  • Etwas abgeriebene Bio-Zitronenschale (optional, aber empfohlen)
  • 200 g geriebene Walnüsse
  • Zum Bestreichen:
  • 1 Eigelb + 1 EL Milch
  • Zuckerglasur:
  • 80 g Staubzucker (= Puderzucker)
  • 20 ml (ca. 1,5-2 EL) Milch

Zubereitung

    Teig:
  1. Hinweis: Der Teig lässt sich von Hand kneten oder in einer Küchenmaschine mit Knethaken zubereiten. Letzteres ist empfohlen, da der Teig weich ist. Tipps zum Arbeiten mit weichen Teigen finden sich im Artikel oben.
  2. Milch, Zucker und Hefe in einer großen Rührschüssel mischen. Butter, Ei, Salz und die Hälfte des Mehls unterrühren, entweder mit einem Kochlöffel oder in der Küchenmaschine. Wenn alles gründlich vermengt ist, das restliche Mehl einrühren und alles zu einem glatten Teig kneten, rund 5-7 Minuten.
  3. Den Teig in eine saubere, geölte Schüssel geben und zugedeckt bei Raumtemperatur auf das doppelte Volumen gehen lassen, ca. 1 Stunde, je nach Temperatur (für kalte Gare über Nacht siehe Tipp unten). Währenddessen die Füllung zubereiten.
  4. Füllung:
  5. Milch, Zucker, Zimt, und ev. Zitronenschale, in einem Topf unter Rühren erhitzen – die Milch soll heiß sein, muss aber nicht unbedingt kochen. Wenn der Zucker aufgelöst ist, die Nüsse einrühren und den Topf vom Herd nehmen. Die Masse sollte breiig sein, sie wird beim Abkühlen noch etwas fester. Die Füllung abkühlen lassen.
  6. Teig ausrollen und füllen:
  7. Den Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche auf 25 cm x 50 cm ausrollen. Während des Ausrollens immer wieder Arbeitsfläche unter dem Teig und den Teig selbst bemehlen.
  8. Die (maximal warme) Nussfüllung auf dem Teig verteilen und gleichmäßig verstreichen. Den Teig von der kurzen Seite her aufrollen und die 25 cm lange Rolle in 2,5 cm dicke Stücke schneiden. Es sollten rund 10-12 Schnecken je 2,5 cm werden (die Rolle verlängert sich oft noch beim Bestreichen mit Füllung bzw. beim Einrollen). Sollten sich die Schnecken beim Schneiden verformen, kann man sie einfach in Form zupfen.
  9. Die Nussschnecken mit Abstand zueinander auf zwei mit Backpapier belegten Backblechen verteilen und offen 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen (sie sollen nur ein wenig aufgehen). Den Ofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  10. Nussschnecken backen:
  11. 1 Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und die Schnecken vor dem Backen damit bepinseln. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C Ober- und Unterhitze goldbraun backen, ca. 15 Minuten. Am gleichmäßigsten bräunen die Nussschnecken, wenn die Bleche hintereinander gebacken werden. Wer beide Bleche zugleich bäckt, muss mit einer etwas längeren Backzeit von ca. 20 Minuten rechnen und sollte die Bleche nach rund 10 Minuten für eine gleichmäßige Bräunung rotieren. Während des Backens die Glasur zubereiten.
  12. Zuckerglasur:
  13. Den Staubzucker sieben (hier wirklich notwendig) und mit 1,5 EL Milch glattrühren. Sollte die Glasur zu dick zum Bepinseln sein, noch wenig Milch einrühren. Die noch warmen Nussschnecken mit Zuckerglasur bepinseln (ungleichmäßig und mit wenig Glasur).
  14. Sobald die Glasur fest ist, nach ca. 10 Minuten, die Nussschnecken genießen. Die Nussschnecken lassen sich auch gut einfrieren.

Tipp

Teigzubereitung im Voraus / Kalte Gare über Nacht:

Diese Nussschnecken kann man entweder an einem Tag zubereiten wie oben im Rezept oder den Teig über Nacht gehen lassen. Dafür am Abend den Teig zubereiten und in einer geölten Rührschüssel luftdicht verpackt mit passendem Deckel oder Folie nur 20 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen. Anschließend über Nacht (ca. 8-15 Stunden) in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag lässt man den Teig bei Zimmertemperatur (immer noch zugedeckt) anwärmen, während man die Nussfüllung zubereitet. Wie im Rezept beschrieben ausrollen und füllen.

https://www.tasteoftravel.at/grosse-nussschnecken/

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an [email protected]at

die besten Nussschnecken von Userin gemacht nach Rezept von Taste of TravelHilde: 

Liebe Ursula,

heute habe ich Deine Walnussschnecken ausprobiert. Ich habe mit der Hälfte der Zutaten gearbeitet und die Schnecken kleiner gemacht. Sie schmecken sehr gut und ich habe sie nicht zum letzten Mal gemacht. Danke für dieses Rezept!

Liebe Grüße nach Wien 
Hilde




luftige Nussschnecken von Userin gemacht nach Rezept von Taste of TravelErni: 

Das beste Rezept für Nußschnecken 😋. Einige davon mit Rosinen. 
Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei – mit Video zuletzt geändert: 5 März 2021 von Ursula

17 Gedanken zu „Große Nussschnecken wie aus der Bäckerei – mit Video

  1. Paul

    Hallo Ursula
    Das Rezept klingt sehr lecker! Würdest Du für Mohnschnecken die Nüsse mit der gleichen Menge Mohn ersetzen?

    Mit bestem Gruss Paul

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Paul,
      Mit Mohn habe ich sie noch nie probiert, steht aber schon auf dem Plan ;-) Ja genau, ich würde einfach die Nüsse durch gemahlenen Mohn ersetzen. Ev. brauchst du ein bisschen mehr Zucker, da der Mohn oft etwas bitter ist. Falls die Masse eher fest ist, gib noch einen Schuss Milch dazu. Und die Zitronenschale passt geschmacklich sehr gut zu Mohn, würde ich nicht weglassen :) Alles Liebe, Ursula

      Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Danke dir, freut mich sehr! Ich konnte es kaum glauben, dass man die daheim auch so gut hinbekommt. Mein neues Lieblings-Gebäck :) LG, Ursula

      Antworten
  2. Julia

    Ich habe die Schnecken mit Mohn gemacht! Außerdem noch eine passierte Zwetschgenmarmelade unter die Mohnfüllung gegeben. Zum Mohn gab ich viel mehr Milch dazu, viel genau kann ich nicht sagen, aber sicher die doppelte Menge! Köstlich! Danke für dieses tolle Rezept. Es kommt zu den Wuchteln und Zimtschnecken in meine Sammlung. Liebe Grüße, Julia

    Antworten
  3. Susanne

    Liebe Ursula!
    Vielen Dank für das Rezept! Ich habe es heute nachgebacken. So einen flaumigen Germteig habe ich bisher noch nicht oft gegessen und schon gar nicht selbst hinbekommen!
    Dein Rezept kommt in meine Sammlung und wird sicher noch oft nachgebacken werden. Demnächst mit Mohn- und bestimmt auch mal mit Kokosfülle.😊😋
    Liebe Grüße,
    Susanne

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Liebe Susanne,
      Wunderbar! Das freut mich sehr 😊 Dann wünsche ich dir noch ganz viele Schnecken mit den unterschiedlichsten Füllungen! LG, Ursula

      Antworten
  4. Martin

    Vor einigen Wochen hatte ich plötzlich unheimlich Lust auf Nussschnecken und mich daher im Web auf die Suche nach Rezepen gemacht. So richtig fündig bin ich nicht geworden, denn die Teigangaben entsprachen meist etwa dem, was ich für einen Bernerzopf verwende, was aber geschmacklich nicht meiner Vorstellung von Hefeschnecken entspricht. Und dann öffne ich meine Mails und oh Wunder: Ursula scheint mich mit ihrem Schneckenrezept erhört zu haben. Also Zutaten zusammengesucht, Backofen eingeschaltet, gebacken und dann nur noch genossen. Vielen Dank Ursula, Du hast meinen Sonntag gerettet :-)

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Lieber Martin,
      Na das war wohl Gedankenübertragung :) Freut mich sehr, wenn das Rezept genau zur richtigen Zeit dahergekommen ist. Danke fürs Ausprobieren! LG, Ursula

      Antworten
  5. Catharina

    Super-Rezept! DANKE! Mmmmmmhhh..
    Der Teig ist voll einfach zu machen und schmeckt super.
    Ich hab jetzt beim zweiten Mal die doppelte Nussfülle (und mit Rosinen!) gemacht weil es mir mit der einfachen Menge zu wenig war und jetzt sind sie für mich komplett perfekt.
    Und wenn man sie möglichst kurz bäckt sodass der Teig nicht ganz durch ist bleiben sie so ein bisschen speckig und klebrig innen. Genial.
    Die kommen in mein Standard-Repertoire.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Catharina,
      Meine Familie gibt auch oft noch ein paar Rosinen dazu (ich persönlich brauchs ja nicht ;-) ). Die doppelte Füllung ist natürlich immer gut hehe. Und ich weiß genau was du mit dem extra unterbacken meinst. Dann wünsche ich dir noch viele Nussschnecken mit großzügig Füllung! Alles Liebe, Ursula

      Antworten
  6. Barbara

    Dieses Rezept ist superlecker. Habe es heute mehr per Zufall entdeckt und gleich ausprobiert. Die ganze Familie ist begeistert. Habe mit dem Rest des Teigs noch kleine Brötchen mit Hagelzucker darauf gebacken, ebenfalls sehr lecker.

    Antworten
  7. Alex Müsel

    Hallo Ursula, kann man den fertige Nußschnecken und Mohnschnecken auch einfrieren. Ich habe das noch nie probiert.
    Gruß Alex

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Alex,
      Ja, das geht sehr gut. Am besten funktioniert es ohne zuckerglasur. Diese schaut nach dem Einfrieren und Auftauen nicht mehr so gut aus und wird etwas klebrig.

      Lg, Ursula

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Paul Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.