Palatschinken mit Marillenmarmelade

6. Februar 2015
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

palatschinken-mit-marillenmarmelade-rezept

Vielleicht habe ich es schon ein oder zwei Mal erwähnt: ich bin ein riesen Palatschinken-Fan. Oder Kaiserschmarrn, Pancakes – eben alles mit dieser Art Teig. Klassisch werden Palatschinken in Österreich mit Marillenmarmelade (Aprikosen) gefüllt, anschließend gerollt und mit Staubzucker bestäubt. Aber der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt: Nutella-Banane, Früchte, Topfen, Schoko-Nuss, Mohn,…. Palatschinken können auch pikant gefüllt werden, mein Favorit: Tomaten, Mozzarella und frisches Basilikum.

Das folgende Rezept ist ein einfaches Grundrezept für Palatschinken. Da im Teig kein Zucker enthalten ist, können sie süß oder pikant gefüllt werden. Wer möchte, kann für die süße Variante noch einen halben Teelöffel Vanillezucker zugeben.

einfaches-palatschinken-rezept
Klumpenfreier Teig

Um Klümpchen im Palatschinkenteig zu vermeiden, gibt es einen einfachen Trick: den Teig anfangs so dick wie möglich anrühren.

Palatschinken Teig

Den Teig zu Beginn sehr dickflüssig anrühren, um die Bildung von Klümpchen zu vermeiden.

Palatschinken Teig

In den dickflüssig angerührten Teig wird nach und nach die restliche Milch eingerührt.

Dafür verquirle ich die Eier mit einem Schuss Milch, dann rühre ich mit einem Schneebesen das Mehl ein, sodass eine dickflüssige Teigmasse entsteht, die sich gerade noch rühren lässt. Erst dann kommt nach und nach (bitte nicht die ganze Milch auf einmal) die restliche Milch dazu.

palatschinken-grundrezept
Butter, Fett oder Öl?

Die Frage, welches Fett am geeignetsten zum Herausbacken der Palatschinken ist, kann unterschiedlich beantwortet werden. Ich verwende sowohl Butter, als auch Pflanzenfett (Kokos), Butterschmalz und Sonnenblumenöl. Butter habe ich lange Zeit nicht verwendet, da sie einen niedrigen Rauchpunkt aufweist. In der Praxis eignet sie sich aber genauso, solange man mit mittlerer und nicht allzu hoher Hitze arbeitet. Auch Butterschmalz, Kokosfett und Sonnenblumenöl sind zum Herausbacken gut geeignet. Wichtig ist, dass das Öl neutral im Geschmack ist, also keinen zu starken Eigengeschmack aufweist.

palatschinken-grundrezept1
Viel oder wenig Öl?

Verwendet man relativ viel Öl, zum Beispiel 1 Esslöffel, kann das Öl beim Verteilen der Teigmasse in der Pfanne störend sein. Ich verwende daher rund 1 Teelöffel Butter/Öl und verteile das Öl gründlich mit einem Pfannenwender. Verwendet man hingegen sehr wenig, etwa eine mit Öl ausgepinselte Pfanne, können die Palatschinken spröde werden – das hängt aber immer von der Pfanne ab. Werden die fertigen Palatschinken allerdings anschließend in den Backofen zum Warmhalten gegeben, „weichen“ sie ohnehin wieder auf. Die Frage, wie viel Öl und welches, ist daher Geschmacksache.

palatschinken-marillenmarmelade1Das Fett wird in einer (am besten flachen) Pfanne erhitzt und verteilt, ein kleiner Schöpflöffel Teig in die Mitte gegossen und die Pfanne kreisförmig geschwenkt, sodass sich der Teig auf dem gesamten Pfannenboden verteilt. Für eine 21 cm ∅ Pfanne benötigt man rund 70 ml Teigmasse. Wenn sich der Teig nur mühsam verteilen lässt, ist die Masse zu dickflüssig. In diesem Fall etwas Milch einrühren. Ebenso verfahren, wenn der Teig mit der Zeit dickflüssiger wird, da das Mehl Flüssigkeit aufnimmt. Die Palatschinken werden von beiden Seiten goldgelb gebacken und im Backofen bei niedriger Temperatur (ca. 70 °C) auf einem Teller warmgehalten.

Wenn alle Palatschinken herausgebacken sind, mit Marillenmarmelade bestreichen und von einer Seite auf die andere Rollen.

palatschinken-marillenmarmeladeDurch ein Sieb mit Staubzucker bestäuben und genießen. Palatschinken werden übrigens mit Gabel und Löffel (der als Messer dient) gegessen.
 

Palatschinken mit Marillenmarmelade

Ergibt 4 Stück je 20 cm

Palatschinken mit Marillenmarmelade

Einfaches Grundrezept für Palatschinken. Traditionell werden Palatschinken in Österreich mit Marillenmarmelade gefüllt und mit Staubzucker bestäubt. Aber auch eine pikante Füllung - zum Beispiel aus Tomaten, Käse und frischem Basilikum - hat seinen Reiz. Bei nicht-süßen Füllungen den Vanillezucker im Teig weglassen.

Zutaten

  • 1 Ei (M)
  • 100 g Mehl (glatt od. universal W480, Deutschland Type 405)
  • 200 ml Milch
  • 1/8 TL Salz
  • 1 TL Vanillezucker (optional)
  • Butter, Butterschmalz, Kokosfett oder neutrales Öl zum Backen
  • Staubzucker zum Bestäuben
  • Marillenmarmelade zum Füllen

Zubereitung

  1. Das Ei gemeinsam mit 1/4 - 1/3 der Milch (ca. 60 ml) mit einem Schneebesen verquirlen.
  2. Mehl und Salz zugeben und zu einem sehr dickflüssigen Teig rühren. Der Teig soll sich gerade noch rühren lassen (ev. noch etwas Milch zugeben). Bei dickflüssigen Teigen haben Klumpen keine Chance.
  3. Langsam, unter Rühren, die restliche Milch (und Vanillezucker) einrühren bis ein glatter, flüssiger Teig entsteht.
  4. Eine Pfanne (flache eignen sich am besten) erhitzen und ein kleines Stück Butter/Öl (rund 1 TL) zerlassen und gleichmäßig in der Pfanne verteilen. Ist zu viel Öl in der Pfanne, wird das Verteilen des Teiges schwierig, da das Öl dazwischen läuft.
  5. Mit einem Schölpflöl ffel einen Teil der Teigmasse in die Mitte der Pfanne leeren und durch Schwenken der Pfanne gleichmäßig verteilen. Der Boden soll dünn mit Teig bedeckt sein. (Für eine Pfanne mit einem Boden von 21 cm Durchmesser rund 70 ml.)
  6. Die Palatschinke bei mittlerer Hitze solange backen, bis sie goldgelb ist, wenden und die zweite Seite kurz backen. Die fertigen Palatschinken auf einem Teller bei niedriger Hitze im Backofen warmhalten.
  7. Für jede weitere Palatschinke etwas Butter/Öl zugeben und goldgelb backen. Falls der Teig mit der Zeit eindickt, noch etwas Milch einrühren.
  8. Die Palatschinken mit Marillenmarmelade bestreichen und zusammenrollen. Mit Staubzucker bestäuben und genießen.
http://www.tasteoftravel.at/palatschinken-mit-marillenmarmelade/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at

 

Palatschinken mit Marillenmarmelade zuletzt geändert: 6 Januar 2017 von Ursula

2 Gedanken zu „Palatschinken mit Marillenmarmelade

    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Eclys, Für Palatschinken verwende ich immer eine beschichtete Pfanne (non-stick). Ich finde Keramik-Beschichtungen super, die Platschinken im Bild hab ich mit einer leichten non-stick Alupfanne gemacht. Aber es funktioniert glaub ich mit so ziemlich jeder Pfanne. Eine spezielle Crepes-Pfanne hab ich jedenfalls nicht ;-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.