Linzer Kekse & Neuigkeiten

27. November 2017
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Linzer Kekse Rezept

Dieser Blogeintrag hat lange auf sich warten lassen. Und das gleich in zweifacher Hinsicht.

 

    • Erstens: Ich habe die Fotos dieser Linzer Keksen vor zwei Jahren gemacht und habe es erst jetzt geschafft, das Rezept online zu stellen. Die ersten Kekse, die ich hier auf dem Blog gepostet habe, waren Vanillekipferl und Kokosbusserl, zwei der wohl traditionellsten Kekssorten in Österreich. Die darauffolgenden Jahre haben sich dann der Abwechslung halber diese amerikanischen Chocolate Crinkle Cookies (Suchtfaktor!) und die italienischen Amaretti Kekse (passen einfach immer!) dazwischen geschlichen. Daher darf es jetzt ruhig wieder einmal ein österreichischer Klassiker sein: Linzer Kekse!
    • Zweitens: Jaaaaa, es gibt mich noch. Ich habe jetzt schon seit laaaaaaanger Zeit kein Rezept mehr hier gepostet. So eine lange Pause hat es überhaupt noch nie gegeben. Das hat einen guten Grund. Wir hatten nämlich alle Hände voll mit Packen und Übersiedeln zu tun. Wir sind kürzlich von Boston zurück nach Österreich gezogen. Nach 3,5 Jahren an der US-Ostküste sind wir, sprich die Keksbäckerin und der Kekstester, nun wieder in der alten Heimat Wien anzutreffen. Es war keine Entscheidung, die wir Hals über Kopf trafen, aber dennoch wird die Zeit bekanntlich vor dem tatsächlichen Umzug dann immer knapp. Ich habe daher ausschließlich für meine Kolumne im STANDARD getestet und gekocht und die restlichen Wochen dafür verwendet, alles so geordnet wie möglich (haha) in Boston abzuschließen. Organisatorisch ist das ein ganz anderer Aufwand als innerhalb eines Landes oder sogar der gleichen Stadt zu übersiedeln. Mehr dazu schreibe ich dann einmal in einem eigenen Beitrag, falls Interesse besteht. Lasst es mich wissen…

Und noch etwas sehr Erfreuliches: Meine Pulled Pork Sliders haben den 2. Platz in der Kategorie „Food & Travel“ beim Austria Food Blog Award 2017 erreicht. Juhuu!

Linzer Kekse Linzer Augen Rezept

Jetzt aber zum eigentlichen Inhalt: den Linzer Keksen, auch Linzer Augen, Spitzbuben oder Ischler Törtchen genannt. Nachdem ich in Oberösterreich aufgewachsen bin, mit Linz als der nächsten größeren Stadt, ist dieses Rezept in Wirklichkeit schon längst überfällig. Das Rezept für diese Kekse ist sehr einfach und folgt der Regel 3:2:1 – sprich: 300 g Mehl, 200 g Butter und 100 g Zucker. Das besagt auch schon mein altes Schulkochbuch. Dazu kommen noch geriebene Mandeln und Dotter. Et voilà! Den Teig kühlen, ausrollen, ausstechen und zwei Kekse mit Marmelade zusammenkleben und fertig. Traditionell verwendet man für diese Linzerkekse rote Ribiselmarmelade (Johannisbeere) oder Marillenmarmelade (Aprikose). Diese kann man noch mit einem Schuss Rum glattrühren. Ich habe es neulich mit einen Schuss Aperol ausprobiert und kann das nur empfehlen. Je nach Vorliebe passt aber auch jede andere Marmelade. Eine fein passierte Himbeermarmelade könnte ich mir etwa auch gut vorstellen. Am leichtesten funktioniert es mit einer fein passierten Marmelade ohne Fruchtstückchen. Direkt nach dem Backen sind die Kekse knusprig, nach zwei Tagen in einer Keks- oder Tupperdose werden sie weich.

Linzer Augen oder Linzer Kekse bestes Rezept
 

Linzer Kekse

Ergibt ca. 35-40 doppelte Kekse

Linzer Kekse

Ein österreichischer Keks-Klassiker: Linzer Kekse werden traditionell mit roter Ribiselmarmelade oder Marillenmarmelade gefüllt. Diese kann man noch mit einem Schuss Rum glattrühren. Ich habe es neulich mit einen Schuss Aperol ausprobiert und kann das nur empfehlen. Je nach Vorliebe passt aber auch jede andere Marmelade. Eine fein passierte Himbeermarmelade könnte ich mir etwa auch gut vorstellen. Am leichtesten funktioniert es mit einer fein passierten Marmelade ohne Fruchtstückchen. Direkt nach dem Backen sind die Kekse knusprig, nach zwei Tagen in einer Keks- oder Tupperdose werden sie weich.

Zutaten

  • 300 g Mehl (W480, Deutschland: Type 405)
  • 200 g kalte Butter, klein gewürfelt
  • 100 g Staubzucker
  • 100 g geriebene Mandeln (hier: ungeschälte Mandeln)
  • 1/8 TL feines Salz
  • Prise Zimt (ev. zusätzlich Nelkenpulver und/oder Muskat), optional
  • 2 Eigelb
  • Bei Bedarf: 1-2 EL Milch
  • Zum Füllen:
  • Marillen- oder rote Ribiselmarmelade (fein passiert), glattgerührt*
  • Ein Schuss Rum, optional

  • Staubzucker zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Das Mehl dem Staubzucker, Mandeln, Salz sowie Zimt und Muskat, falls verwendet, in einer Rührschüssel mit einem Löffel vermengen.
  2. Die Butter mit den Fingern in die trockenen Zutaten einarbeiten, bis eine bröselige Masse entsteht.
  3. Zwei Eigelb zuerst mit dem Löffel, dann mit den Fingern in den Teig einarbeiten. Wenn die Zutaten nach 1 Minute nicht zu einem Teig zusammenkommen, noch zusätzlich 1-2 EL Milch zugeben. Alles rasch zu einem Teig kneten und diesen zu einer Scheibe flachdrücken. Für eine halbe Stunde in Frischhaltefolie eingewickelt in den Kühlschrank geben. Der Teig kann auch länger im Kühlschrank bleiben (zB über Nacht), dann mindestens 1/2 Stunde vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen, sonst lässt er sich schwer bis gar nicht ausrollen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem bemehlten Nudelholz 2-3 mm dick ausrollen, währenddessen immer wieder leicht bemehlen.
  5. Kekse ausstechen. Aus jedem zweiten Keks drei Augen/ein Loch etc. ausstechen. Es gibt dafür eigene Ausstecher aber für die kleinen Löcher eignet sich zB ein dicker Strohhalm gut. Teigreste zusammenkneten und wieder ausrollen. Alle Kekse auf einem Blech sollen die gleiche Stärke haben, sonst bräunen sie ungleichmäßig.
  6. Die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180°C Ober- und Unterhitze je nach dicke der Kekse 8-11 Minuten backen, bis die Ränder beginnen, Farbe anzunehmen.
  7. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Kekse (am besten gleich samt Backpapier) vom Blech nehmen (sie bräunen sonst nach) und auskühlen lassen.
  8. Die ungelochten Kekse großzügig mit Marmelade bestreichen. Zum Rand hin ein paar Millimeter frei lassen, zur Mitte hin darf die Marmelade ruhig dicker aufgetragen werden. Die gelochten Kekse mit Staubzucker bestäuben, auf die Kekse mit Marmelade setzen und leicht andrücken, sodass die Marmelade ein bisschen aus den Löchern herausgedrückt wird. Die Zuckerschicht nicht berühren, sonst sieht man Fingerabdrücke. Werden die fertigen Kekse mit Stauzucker bestäubt, also wenn sie schon zusammengesetzt sind, werden die Marmeladelöcher mit Zucker bedeckt.
  9. Die fertig gefüllten Linzer Kekse noch ein paar Stunden trocknen lassen (die Marmelade dickt etwas ein) und anschließend in eine Keks- oder Tupperdose geben. Frisch gemacht sind die Kekse knusprig, nach ca. 2 Tagen in der Dose werden sie weich. Vor dem Servieren können sie noch mit Staubzucker bestäubt werden – aber Vorsicht, wenn man über die Löcher zuckert, sind die schönen Augen weg - der Zucker schmilzt nicht.

Tipp

In Österreich sagen wir zu Aprikosen Marillen und zu Johannisbeeren Ribiseln. Staubzucker = Puderzucker.

http://www.tasteoftravel.at/linzer-kekse/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at

 

Linzer Kekse & Neuigkeiten zuletzt geändert: 10 Dezember 2017 von Ursula

10 Gedanken zu „Linzer Kekse & Neuigkeiten

  1. elisabeth

    Ich freu mich natürlich auch sehr, wieder so ein tolles Rezept zu lesen! Willkommen zurück im schönen Wien ;-) und nun ein schöne, entspannte Vorweihnachtszeit!

    Antworten
  2. Christiane Zschornack

    Liebe Ursula, auch ich freue mich, dass ich wieder von Ihnen gehört und gelesen habe! Auf das Backen in den nächsten Tagen freue ich mich schon heute.
    Übrigens, Dutch Baby ist mit zu unseren Lieblingen geworden.
    Nicht vergessen möchte ich einen Glückwunsch zum Preis und dann noch einen guten Start und viel Erfolg im “ Neuen Leben “ .
    Frohe Grüße zur Adventszeit. Christiane

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Vielen lieben Dank! Ich muss sagen, das Dutch Baby mach ich auch ganz oft. Und herzlichen Dank für die (Glück)wünsche, ich freue mich wieder im Lande zu sein, und über den Preis auch sehr ;-)

      Antworten
  3. Anna Kronberger

    Liebe Ursula, Gratulation zum 2. Preis beim Food Blog Award! Deine Kreativität, Fleiß und Können verdienen diesen Preis. Ich freu mich schon auf´s Kekserlnachbacken. Weiter so! Anna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.