Grüne Frühlings-Tacos

30. Mai 2017
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Soft Tacos mit Spinat und Kichererbsen Rezept

Diese Soft Tacos sind mit dem Besten, was der Frühling zu bieten hat, belegt: Frische Radieschen, der erste Spinat und knackiges Rotkraut, das zwar vorwiegend im Winter Saison hat, aber sehr lange gelagert werden kann. Die Zutaten lassen sich beliebig abwandeln und erweitern – je nachdem was gerade saisonal erhältlich ist.

 

Soft Tacos sind übrigens ideal als Reste-Verwertung. Ob kurz angebratenes oder frisches Gemüse, Obst, Protein (Fleisch, Fisch, Tofu) oder Hülsenfrüchte – auf Tacos schmeckt so ziemlich alles gut.

Frühlings Soft Tacos mit Spinat und Curry-Kichererbsen Rezept

Was Tacos von einem guten zu einem phänomenalen Erlebnis macht, ist eine passende Sauce bzw. ein Aufstrich. In diesem Rezept für „grüne Tacos“ verwende ich Spinat-Hummus und eine Kernöl-Joghurt-Sauce. Auch der Kräuter-Dip, den ich vor zwei Jahren als Begleitung zu den Süßkartoffel-Pommes gepostet habe, passt hervorragend als Sauce.
Um Blattgemüse wie Spinat bestmöglich zu pürieren, wird ein relativ leistungsstarker Blender benötigt. Nachdem die Menge im Rezept sehr gering ist, ist ein kleiner Blender am besten. Stabmixer oder Blitzhacker funktionieren hierfür nicht. Wer keinen Blender zur Verfügung hat und dennoch ein grünes Hummus möchte, kann statt dem Spinat etwas Kürbiskernöl mit einem Löffel in das Hummus einrühren.

 

Kleine Tortillafladen, wie jene die her verwendet werden, sind im Supermarkt oft nicht erhältlich. Es können aber genauso gut große Tortillas verwendet werden – diese am besten vor dem Belegen vierteln, dann sind sie handlicher. Wer möchte und Zeit hat, kann sie auch selbst nach dem Rezept für Weizentortillas (im Burrito Rezept) herstellen. Das angegebene Rezept (für 4 Tortilla-Fladen à 23 cm Ø) einfach für die Taco-Größe von 15cm Ø in 9-10 gleiche Stücke teilen und laut Rezept zubereiten.

Soft Tacos mit Kichererbsen Rezept

Grüne Frühlings-Tacos

Ergibt 6 kleine Tacos

Für ca. 2 Personen

Grüne Frühlings-Tacos

Diese Soft Tacos sind mit dem Besten, was der Frühling zu bieten hat belegt: Frische Radieschen, der erste Spinat und knackiges Rotkraut machen sich auf diesen Soft Tacos richtig gut. Die Zutaten lassen sich beliebig abwandeln und erweitern – je nachdem was gerade saisonal erhältlich ist.

Um Blattgemüse wie Spinat bestmöglich zu pürieren, wird ein relativ leistungsstarker Blender benötigt. Stabmixer oder Blitzhacker funktionieren hierfür nicht. Wer keinen Blender zur Verfügung hat und dennoch ein grünes Hummus möchte, kann statt dem Spinat etwas Kürbiskernöl mit einem Löffel in das Hummus einrühren.

Kleine Tortillafladen, wie jene die her verwendet werden, sind im Supermarkt oft nicht erhältlich. Es können aber genauso gut große Tortillas verwendet werden – diese am besten vor dem Belegen vierteln, dann sind sie handlicher. Wer möchte und Zeit hat, kann sie auch selbst herstellen (siehe Tipp unten).

Zutaten

    Grünes Hummus
  • 120 ml Hummus (selbst gemacht oder gekauft)
  • 60 ml (zB Espressotasse) dicht bepackt mit Baby-Spinatblättern (12 g)
  • 1,5 EL Wasser
  • Kürbiskernöl Salsa
  • 4 leicht gehäufte EL Naturjoghurt (ca. 60 g)
  • 3 TL Kürbiskernöl
  • Salz nach Geschmack
  • Curry-Kichererbsen
  • 400-g-Dose Kichererbsen, abgespült
  • 2 leicht gehäufte TL Currypulver nach Wahl
  • Salz
  • 1 EL Öl
  • Bei Bedarf: 1-2 EL Wasser

  • 6 Stück kleine Tortillafladen mit 15cm Ø (oder große vierteln)
  • Frischer Babyspinat, gewaschen und trocken geschleudert
  • Rotkraut (= Blaukraut), in feine Streifen geschnitten oder gehobelt
  • Radieschen, in feine Scheiben geschnitten
  • Zum Servieren: Limette, geviertelt

Zubereitung

    Grünes Hummus
  1. Spinatblätter mit so wenig Wasser wie möglich (mit 2 TL beginnen) in einem leistungsstarken Blender (Info siehe Einleitung) mixen bis eine homogene Masse entsteht. Falls die Menge zu wenig für den Blender ist, 1-2 EL des Hummus mitmixen. Erst dann das restliche Hummus zugeben und pürieren bis die Farbe schön grün ist.
  2. Curry-Kichererbsen
  3. Kichererbsen, Currypulver und etwas Salz in einer Pfanne mit 1 EL Öl rund 1–2 Minuten anrösten. Wenn die Kichererbsen trocken werden, 1–2 EL Wasser einrühren (ebenso zum Wiederaufwärmen).
  4. Kürbiskernöl Salsa
  5. Joghurt, Kernöl mit einem Löffel gut verrühren. Mit Salz abschmecken.

  6. Tortillas aufwärmen: Je nach Pfannengröße eine oder mehrere der Weizentortillas in einer Pfanne ohne Öl beidseitig erwärmen, bis sie etwas Farbe annehmen. Vorsicht, ein zu langes Erwärmen macht sie hart (= unbiegsam = mühsam zu essen). Für größere Mengen können mehrere Tortillas gleichzeitig im Backofen aufgewärmt werden. Dafür alle Tortillas gemeinsam in Alufolie einpacken und im Backofen bei ca. 175°C solange erhitzen, bis sie warm sind.
  7. Jede Tortilla mit etwas Hummus bestreichen. Anschließend mit frischem Spinat, Curry-Kichererbsen, Rotkraut und Radieschen belegen.
  8. Mit Kürbiskernöl Salsa beträufeln. Wer möchte kann zusätzlich etwas Limettensaft darüber träufeln.

Tipp

Weizen-Tortilla-Fladen selbst machen:
Wer Tortillas gerne selbst machen möchte, kann das Rezept für Weizentortillas (Burrito Artikel) verwenden. Das angegebene Rezept für 4 Tortilla-Fladen à 23 cm Ø einfach für die Taco-Größe von 12 cm Ø in 14 gleiche Stücke teilen und laut Rezept zubereiten.

http://www.tasteoftravel.at/gruene-fruehlings-tacos/

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at
Grüne Frühlings-Tacos zuletzt geändert: 26 Juni 2017 von Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.