Granola – Selbstgemachtes Knuspermüsli

2. Dezember 2017
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Kürbiskern Granola Rezept

Seit einigen Jahren ist Granola für mich nicht mehr wegzudenken. Ich nehme an, dazu hat mein mehrjähriger Aufenthalt in den USA beigetragen. Dort ist Granola allgegenwärtig und man stolpert praktisch immer wieder darüber. In Supermärkten genauso wie in Frühstückslokalen (vor allem In-Lokale) oder Smoothie-Bars, wo Granola als Topping für die Smoothie-Bowls verwendet wird. Als ich dann für meine Kolumne „USA-EssBar“ für den Standard exzessiv Granolas testgebacken habe, gab es kein zurück mehr. Von nun an gehört dieses Knuspermüsli einfach zum Alltag. Meist esse ich Granola auf Naturjoghurt mit Ahornsiurp als schnellen Nachmittagssnack, aber auch mit Milch (ich steh ja leider auf die gezuckerte Mandel- und Sojamilch) schmeckt es absolut fantastisch. Granola war auch das erste, das ich nach unserem Umzug von Boston nach Wien in unserem Ofen gebacken habe. Als zweites übrigens diese Linzer Kekse. Umso erstaunter war ich, als ich bemerken musste, dass ich noch kein einziges Granola-Rezept hier auf dem Blog gepostet habe. Auf meinem englischsprachigen Blog Lilvienna ist bereits ein nussiges Granola vorhanden, und in meinem Notizbuch überhaupt gefühlte 20 Rezepte. Ich werde daher nach und nach verschiedene Granolas hier posten.

Granola mit Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen Rezept

Dieses Granola mit Mandeln, Kürbiskernen und Sonnenblumenkernen ist mein Standard-Granola – mehr oder weniger. Mehr oder weniger insofern, als dass ich es eigentlich immer geringfügig abwandle, je nachdem welche Zutaten ich gerade zu Hause habe. Auf 300 g Haferflocken kommen rund 140 g Nüsse und Samen – ganz nach Belieben. Wer keine Kokosflocken zur Hand hat, kann sie einfach weglassen. Und wem getrocknete Cranberries nicht unbedingt zusagen, der kann stattdessen Rosinen oder andere Trockenfrüchte verwenden. Diese aber bitte nicht mitbacken, da sie sonst zu trocken werden. Einfach zum Granola geben sobald es aus dem Ofen kommt, oder überhaupt erst beim Essen dazu mischen. Es soll ja in manchen Haushalten Trockenfrüchte-Verweigerer geben…

Kürbiskern Sonnenblumen Granola Rezept

In folgendem Rezept ist die Öl- und Honigmenge relativ gering gehalten, dieses Granola neigt daher nicht zu Klumpenbildung. Für größere Klumpen muss die Menge an Öl und Honig erhöht werden.

 

Granola – Selbstgemachtes Knuspermüsli

Ergibt 1 Backblech

Granola – Selbstgemachtes Knuspermüsli

Dieses Granola ist mein Standard-Granola. Je nachdem welche Zutaten ich gerade zu Hause habe, wandle ich es aber fast immer geringfügig ab. Auf 300 g Haferflocken kommen rund 140 g Nüsse und Samen – ganz nach Belieben. Wer keine Kokosflocken zur Hand hat, kann sie einfach weglassen. Und wem getrocknete Cranberries nicht zusagen, der kann stattdessen Rosinen oder andere Trockenfrüchte verwenden. Diese nicht mitbacken, da sie sonst zu trocken werden. Einfach zum Granola geben, sobald es aus dem Ofen kommt, oder überhaupt erst beim Essen dazu mischen.

In folgendem Rezept ist die Öl- und Honig Menge relativ gering gehalten, dieses Granola neigt daher nicht zu Klumpenbildung. Für größere Klumpen muss die Menge an Öl und Honig erhöht werden.

Zum Granolabacken ist es ratsam, das Backpapier nicht zu knapp zuzuschneiden. Ein großzügig zugeschnittenes Stück Backpapier (oder vorgeschnittene passen meist auch) erleichtert das Wenden während der Backzeit ungemein. Da kann man dann so richtig werken ;-)

Zutaten

  • 300 g Haferflocken (großblättrig)
  • 50 g Kürbiskerne
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Mandeln mit Haut, grob gehackt
  • 1/4 TL feines Salz
  • 1/4 TL gemahlener Zimt (optional und mehr nach Belieben)
  • 40 g Kokos-Chips (große Kokosflocken)*
  • 60 g getrocknete Cranberries (oder andere Trockenfrüchte)
  • 3 EL (30 ml/ 40 g) Honig oder Ahornsirup
  • 4,5 EL (45 ml/ 40 g) neutrales Öl (zB Sonnenblumen)

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Haferflocken, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Salz und Zimt in einer Schüssel mischen.
  3. In einer kleinen Schüssel Öl und Honig mit einem kleinen Schneebesen oder einer Gabel so gut wie möglich verrühren und zu den Zutaten in der Schüssel leeren. Alles gut vermengen.
  4. Die Mischung auf einem großzügig mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze 10 Minuten backen (oder solange bis das Granola an den Rändern golden ist und gut zu duften beginnt). Das Blech aus dem Ofen nehmen und alles gut durchmischen. Dabei darauf achten, dass das Granola von den Rändern zur Mitte gelangt und umgekehrt.
  5. Die Kokoschips* gleichmäßig auf dem Granola verteilen und das Blech wieder für 5 Minuten in den Ofen schieben. Ab jetzt bräunt das Granola ziemlich schnell, also besser öfter einen Blick darauf werfen. Nach den 5 Minuten das Blech wieder aus dem Ofen nehmen und alles durchmischen. Je nachdem wie gebräunt die Haferflocken und Nüsse bereits sind, nochmals 3-5 Minuten zurück in den Ofen geben. (Bei mir genau 3 Minuten).
  6. Das Blech aus dem Ofen nehmen, die getrockneten Cranberries gleichmäßig darüber streuen und das Granola mit einem Pfannnwender oder Löffel andrücken (fördert die Klumpenbildung). Abkühlen lassen.
  7. Das fertige Granola in ein großes Schraubglas (od. mehrere) umfüllen. Das Granola hält sich bei Zimmertemperatur gelagert mindestens 1 Monat, ich verwende es aber durchaus länger. Bei seeeehr langer Lagerung wird das Granola irgendwann ranzig (altes Öl).
  8. Am besten schmeckt mir Granola auf Naturjoghurt mit etwas Ahornsirup.

Tipp

Ich verwende hier große Kokos-Chips. Diese können auch ganz zu Beginn mit den restlichen Zutaten gemischt und von Anfang an mitgebacken werden. Sie werden allerdings relativ knusprig. Ich habe das jahrelang so gemacht, finde aber mittlerweile die Variante mit dem späteren Zugeben besser, da die Kokos-Chips dann etwas heller bleiben, aber dennoch knusprig sind.

http://www.tasteoftravel.at/granola-selbstgemachtes-knuspermuesli/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at

 

Granola – Selbstgemachtes Knuspermüsli zuletzt geändert: 9 Dezember 2017 von Ursula

2 Gedanken zu „Granola – Selbstgemachtes Knuspermüsli

  1. elisabeth

    Hallo Ursula,
    ich backe Granola auch regelmäßig, hauptsächlich für meine Tochter. Einmal, als sie noch Trockenfrüchte aß ;-), hab‘ ich die Rosinen mitgebacken und befunden, das war die genialste Granolavariante, die ich je probiert habe. Die Rosinen waren trocken bzw. knusprig und eine wahre Geschmacksexplosion im Mund, à la Kartoffelchips nur eben mit süßem Rosinengeschmack. Leider weiß ich nicht mehr, ob’s Rosinen oder Sultaninen oder… waren.
    Sie isst’s am liebsten verrührt mit Joghurt und frischem Orangensaft. Schmeckt mir auch ;-)
    Jetzt hupf ich rüber und les die nussige Variante!
    Alles Liebe – Elisabeth

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hi Elisabeth,
      Also das mit den Rosinen oder Sultaninen muss ich einmal ausprobieren. Ich hab einmal Cranberries mitgebacken und die sie nicht unbedingt super rausgekommen ;-) Und: Joghurt + Orangensaft hört sich auch Spitze an, danke für die Anregung!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.