Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei)

25. Januar 2017
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Einfaches Schokoladenmousse Rezept
Ich habe das Rezept für dieses Mousse au Chocolat über Jahre geheim gehalten. Und das obwohl ich zwei Food-Blogs schreibe (diesen hier und Li’l Vienna) und beruflich Rezepte entwickle. Ich müsste es also gewohnt sein, meine Rezepte zu veröffentlichen. Aber hin und wieder kommt mir ein Gericht unter, dessen Zubereitung sooooo einfach ist und das zugleich aber soooo genial schmeckt, dass ich es am liebsten für mich behalten würde. Dieses Schokoladenmousse fällt ganz eindeutig in diese Kategorie.

Immer wieder einmal habe ich mir vorgenommen, es auf dem Blog zu posten. Ja sogar die Bilder waren schon fix und fertig, und doch habe ich es dann nicht übers Herz gebracht, dieses traumhafte Dessert allen zugänglich zu machen. Warum? Das werde ich euch kurz erklären. Vorsicht, Spoiler: Der nächste Absatz trieft vor Eigenlob. Aber in diesem Fall kann ich nicht anders ;-) Wer das nicht aushält, überspringt am besten den nächsten Absatz. Kurzzusammenfassung: Dieses 2-Zutaten Schokomousse ist genial!

Mousse au Chocolat ohne Ei Rezept

 Sehr oft, wenn wir zum Essen eingeladen sind, biete ich an, die Nachspeise mitzubringen. Hier in den USA sind so genannte „Potlucks“ sehr üblich, bei der sich eine Gruppe von Freunden trifft und jeder nimmt etwas zu Essen mit. Eine Vorspeise, Beilage, Brot, Getränke oder eben ein Dessert. Ich melde mich üblicherweise immer gleich für das Dessert, da ich ein Ass im Ärmel habe: mein Mousse au Chocolat! Es schmeckt so cremig und zugleich luftig, als würde es von einer Spezial-Konditorei kommen. Mit etwas ungesüßtem Kakaopulver oder Schokoraspeln bestreut und im richtigen Gefäß verstaut, haben mich schon öfter Leute gefragt, wo ich denn dieses grandiose Schokoladenmousse gekauft hätte. Andere fragen mich um das Rezept oder löffeln einfach nur eine Portion nach der anderen in sich hinein.

Schnelles Rezep Mousse au Chocolat ohne Eier

Nun ist es meistens so, dass Desserts, die so dermaßen köstlich sind, auch oft ziemlich kompliziert oder zeitaufwändig in der Zubereitung sind. Überhaupt, wenn man an Schokoladenmousse denkt. Da wird zuerst die Schokolade über dem Wasserbad langsam geschmolzen, die Eigelbe werden mit etwas Flüssigkeit über dem Wasserbad vorsichtig cremig aufgeschlagen, dann mit der Schokolade vermengt. Die Eiweiße werden steif geschlagen und wieder vorsichtig untergezogen. All das kann man für dieses zwei Zutaten Mousse au Chocolat vergessen. Es ist in 5 Minuten fertig und erfordert so gut wie keine Kochkenntnisse. Und nun veröffentliche ich dieses Rezept, und jeder hat Zugang zu diesem Dessert, das hochprofessionell und aufwändig wirkt, süchtig-machend schmeckt, aber so einfach zuzubereiten ist, dass jeder es hinbekommt. Wisst ihr jetzt wieso ich es so lange geheim gehalten habe? Aber ich will jetzt einmal nicht an mich denken und gebe euch mit diesem Rezept für ein super-geniales Schokomousse ein Ass mit. Übrigens: Ein echtes Mousse au Chocolat enthält Eier. Meine Version wird lediglich aus dunkler Schokolade und Schlagobers gemacht – ich nenne es aber trotzdem so. Das Endergebnis sieht immerhin sehr ähnlich aus (nur mein Mousse ist luftiger hehehe).

Einfaches Mousse au Chocolat Rezept

 

Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei)

Für 2-3 Personen

Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei)

Dieses Schokoladenmousse besteht aus nur zwei Zutaten und ist in 5 Minuten zubereitet - ok vielleicht 10 wenn man langsam ist. Ich verwende immer zartbittere Schokodrops (chocolate chips), da ich derzeit in den USA lebe und diese hier üblich sind. Außerdem erspart man sich damit das lästige Schokolade hacken. Diese enthalten rund 55-60 % Kakaoanteil. Es kann auch gerne eine Schokolade mit höherem Kakaoanteil verwendet werden. Wer keine zur Hand hat und dennoch gerne den Kakaoanteil erhöhen möchte, kann noch etwas ungesüßtes Kakaopulver in die geschmolzene Schokolade sieben (für ein noch schokoladigeres Ergebnis). Das Schokoladenmousse lässt sich sehr gut mit einer Prise Salz, etwas gemahlenem Kardamom oder rosa Pfeffer ergänzen. Muss aber nicht sein.

Zutaten

  • 60 g dunkle Schokolade, grob gehackt oder Schokodrops (hier: ca. 60 % Kakaoanteil)
  • 120 g kaltes Schlagobers (Schlagsahne), ca. 36 % Fettanteil
  • Zum Bestreuen: ungesüßtes Kakaopulver oder geraspelte Schokolade (optional)

Zubereitung

  1. In einem kleinen Topf 30 g (ca. 3 EL) Schlagobers vorsichtig gemeinsam mit der Schokolade erhitzen. Wenn das Obers sehr heiß ist und fast zu köcheln beginnt, den Herd abschalten. Die Schokolade schmilzt relativ schnell, wenn sie klein genug gehackt ist. Falls sie noch nicht ganz aufgelöst ist, den Herd nochmal kurz einschalten, dabei kontinuierlich Rühren.
  2. Wenn die Schokolade klumpenfrei geschmolzen ist, diese mit einer Gummispachtel in eine mittelgroße Schüssel leeren/spachteln (in dieser wird dann später alles vermengt) und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  3. Wenn die Schokolade abgekühlt ist (sie soll immer noch sehr weich sein), das restliche Obers (90 g) aufschlagen.
  4. Die Hälfte des geschlagenen Obers mit einer Gummispachtel unter die Schokolade heben/rühren. Sobald beides gut vermengt ist, das restliche geschlagene Obers unterheben. Das Volumen soll dabei erhalten bleiben.
  5. In kleinere Gefäße umfüllen und mindestens 2 Stunden kühl stellen.
  6. Wer möchte, kann das Mousse kurz vor dem Servieren mit Kakaopulver oder geraspelter Schokolade bestreuen.

Tipp

Länger im Kühlschrank gelagertes Schokoladenmousse (zB über Nacht) rund eine halbe Stunde vor Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen. Dann wird es noch cremiger.

http://www.tasteoftravel.at/geniales-2-zutaten-mousse-au-chocolat-ohne-ei/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at
Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei) zuletzt geändert: 26 Januar 2017 von Ursula

7 Gedanken zu „Geniales 2-Zutaten Mousse au Chocolat (ohne Ei)

  1. Karin

    liebe Ursula, ich weiß leider nicht mehr WIE ich zu deinem blog gekommen bin, und ich hab auch erst ein paar Rezepte gesehen, sozusagen bin ich „drübergeflogen“…..und ich bin sowas von happy, dich entdeckt zu haben.
    ich liebe es zu kochen – vor allem aus aller herren länder köstliches auszuprobieren, und ich bin überwältigt, was ich da alles entdecke!! ich werde jetzt sukzessive meine nase in „alle länder“ stecken. du meine güte, wie ich mich freue. ich bin aus österreich, vermutlich auch du (des allerheiligen-steigerls wegen, kombiniere ich mal :-)
    vielen, vielen dank – und, na ja ich bin schon ganz kribbelig und lass dann natürlich hören von mir :-)
    ganz liebe grüße dir, wo auch immer du nun lebst – schön, dass es dich gibt!

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Karin! Ja, ich bin Österreicherin, das hast du richtig geraten. Derzeit wohne ich allerdings in Boston. Toll, wenn du verleitet bist meine Rezepte auszuprobieren. Das freut mich total!!! Falls fragen auftauchen, bitte melde dich einfach. Nachdem ich sehr gerne und viel reise, sind meine Rezepte wirklich ein totaler Länder-Mix ;-)

      Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Also ich schmecke den Schlagobers gar nicht raus – solange es gut mit der Schokolade vermischt ist. Probiers einfach mal und wenn du es doch rausschmeckst, muss es deine bessere Hälfte essen ;-)

      Antworten
      1. Steff

        :-) Jaja, das hättets ihr Damen gerne. Aber voi super Rezept, weil ohne Ei für uns klasse zur Zeit! LGs nach Übersee und Danke nochmal! Des wer ma sicher bald ausprobieren…

        Antworten
  2. elisabeth

    liebe ursula!

    ich lese deinen blog schon ein zwei jahre – bin über die essbar im standard auf deine blogs gestoßen. ich bin begeistert und ein riesenfan. vielen dank für all die inspiration!

    ich habe unter anderem deine zwiebelmarmelade nachgekocht, habe für unsere sommerliche familien-burger-sause deine tipps inhaliert (bloß für die buns ist meine tante zuständig ;-) und mein chili wird jetzt durch zerdrückte bohnen cremiger. ich finde es so toll, mit welcher akribie und hingabe du deine rezepte wunderhübsch und nachvollziehbar porträtierst und präsentierst. auch wenn ich mir einbilde einiges „kochzeugs“ zu wissen, so überrascht du mich ganz oft mit hilfreichen infos und tricks. das taugt mir voll!

    wir sind gerade für ein paar monate in neuseeland und für unser weihnachtsessen habe ich – aus mangel an anderen zutaten ehrlich gesagt – das oben genannte mousse probiert. was für eine entdeckung ;-)
    ich habe erdbeerstückchen (weil hier grad in saison mit etwas rotwein, fr. orangensaft und einer prise rohrzucker verrührt – das hausrezept einer sehr lieben, alten spanierin) in ein weinglas gegeben und dann die schokocreme darüber gelöffelt und etwas ziehen lassen. meine eltern, die grad zu besuch waren, wollten es wieder und wieder haben.
    umso mehr habe ich mich jetzt gefreut, dass meine absolute lieblings-food-bloggerin diesem schokotraum einen blogeintrag widmet.

    ich freue mich jedes mal, wenn du was postest.
    alles liebe und weiterhin so viele kreative koch- und gestaltungsideen!
    elisabeth

    p.s. von einer ebenfalls betagten dame, einer österreicherin, habe ich eine der genialsten nachspeisencremes überhaupt gelernt: 1:1:1 topfen, joghurt und geschlagenes obers mit zucker und zitronensaft ( oder rum) abgeschmeckt. + kekse, früchte, als trifleschicht … die creme kann man für alles verwenden und sie ist unendlich abwandelbar (ich nehm meist weniger schlag). es ist auch immer lustig, die leute raten zu lassen, was drinnen ist. ich hab’s auch nicht erraten.

    Antworten
    1. Ursula Artikelautor

      Hallo Elisabeth! Wow, dankeschön! Bei so vielen Komplimenten werd ich ja noch rot ;-)) Es freut mich total, wenn ich hier auf dem Blog ein paar hilfreiche und nützliche Tricks posten kann. Und ja, dieses Schokomousse ist wirklich oft ein Retter, weil recht viele Zutaten braucht’s ja nicht dafür hehe. Deine Topfen-Joghurt Creme muss ich unbedingt einmal ausprobieren. Hört sich sehr vielseitig verwendbar an. Es freut mich total, wenn dir die Rezepte hier zusagen – ich hoffe du bleibst mir auch weiterhin als Leserin treu. Ganz liebe Grüße nach NZ aus Boston!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.