Gebackene Holunderblüten

6. Juni 2014
FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Gebackene Holunderblüten RezeptDie Holundersträucher zeigen sich derzeit wieder in ihrer weißen Pracht, die nicht ignoriert werden sollte. Da die Blüten nur kurze Zeit blühen, heißt es rasch sammeln und verkochen – oder haltbar machen. Ein selbstgemachter Holunderblüten-Sirup für Holundersekt oder Hugo ist ja nicht zu verachten, genausowenig wie ein gut gemachter Holunder-Kaiserschmarrn. Ein Rezept, das schon eine lange Tradition in unserer Familie hat, sind gebackene Holunderblüten („bochena Holla“). Verwendet wird dazu ein Bierteig, durch den die gesäuberten Blüten gezogen werden. Keine Sorge für alle, die nicht gerne Bier trinken: Der Biergeschmack verflüchtigt sich.

Gebackene Holunderblüten

Wer eine Hollerstaude im Garten hat, erspart sich den Ausflug samt Sackerl in die Wildnis. Die Hollerdolden sollen schön groß und frei von verblühten Blüten sein. Vom Waschen der Dolden rate ich ab, da die winzigen Käfer dabei sowieso nicht entfernt werden, aber dadurch viel Geschmack verloren geht; besser die Blüten vor der Verarbeitung genau inspizieren.

Rezept für gebackene Holunderblüten (Holunderküchle)

Gebackene Holunderblüten in Bierteig Rezept

Aus Ei, Salz, Bier und Mehl einen Teig herstellen.

Für den Bierteig das Ei mit etwas Salz und wer möchte etwas Zucker verquirlen. Rund die Hälfte des Biers einrühren und das Mehl zugeben. Alles mit einem Schneebesen rasch zu einer sehr dickflüssigen Masse rühren. Erst dann das restliche Bier einrühren. Warum? Es bilden sich kaum Klumpen, wenn zuerst ein sehr dickflüssiger, gerade noch rührbarer, Teig zubereitet wird und dann erst der Rest der Flüssigkeit zugegeben wird. Einfach das nächste Mal bei Palatschinken- oder Kaiserschmarrnteig ausprobieren ;-)

Der Bierteig reicht für 4-5 große Holunderdolden. Je nachdem wie groß die Dolden sind und ob die gebackenen Holunderblüten als Hauptspeise (ja, bei uns macht man das…) oder als Nachspeise gegessen werden, reicht die angegebene Menge ungefähr für 2-4 Nachspeisenportionen. Als Hauptspeise isst eine Person rund 3 große Dolden.

Holunderküchle Bierteig Rezept

Es soll ein dickflüssiger Bierteig entstehen.

Wenn der Bierteig fertig angerührt ist, soll er zwar dickflüssig sein, aber von den eingetauchten Holunderdolden noch abtropfen. Sollte der Teig zu dickflüssig sein, noch ein wenig Bier einrühren. Den dicken Stiel der Hollerdolde unbedingt dranlassen, damit kann man sie besser in den Teig eintauchen und dann in eine Pfanne mit Butterschmalz oder neutralem Öl heben.

Gebackene Holunderblüten wenig Öl Rezept

Die Holunderdolden in ausreichend Öl oder Butterschmalz herausbacken.

Es soll so viel Fett in der Pfanne sein, dass der Teig auch von der Oberseite gebacken wird – also mehr oder weniger frittiert wird. Eine kleine Pfanne spart Fett, dafür können die Holunderblüten nur einzeln hintereinander ausgebacken werden. Die fertigen Holunderblüten können in der Zwischenzeit bei 80 °C im Backofen warmgehalten werden, ganz frisch schmecken sie aber am besten.

Holunderküchle Rezept

Die gebackenen Holunderblüten mit Staubzucker bestreut servieren.

Wenn die Holunderblüten an der Unterseite goldgelb gebacken sind und die Oberseite nicht mehr teigig ist, aus der Pfanne heben, auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Zu gebackenen Holunderblüten passen gut Früchte, Fruchtkompotte oder Vanilleeis. Dieses Gericht schmeckt übrigens am besten, wenn es mit den Fingern gegessen wird.

Gebackene Holunderblüten

Gebackene Holunderblüten im Bierteig

Für 2-4 Nachspeisenportionen, je nach Holundergröße

Gebackene Holunderblüten im Bierteig

Zutaten

  • 4-5 große Holunderdolden
  • 1 Ei (M)
  • 1/8 TL Salz
  • 2 TL feiner Kristallzucker (optional)
  • 110 ml Bier
  • 70 g Mehl (glatt oder universal; Deutschland Type 405)

  • Butterschmalz oder neutrales Öl zum Backen
  • Staubzucker zum Bestäuben

    EL/TL sind immer gestrichen, siehe verwendete Maßeinheiten

Zubereitung

  1. Für den Bierteig Ei, Salz, Zucker (optional) und rund die Hälfte des Biers in einem tiefen Teller mit einem Schneebesen verquirlen.
  2. Das Mehl zugeben und rasch zu einem sehr dickflüssigen Teig rühren. Erst wenn der Teig glatt gerührt ist, das restliche Bier einrühren – so entstehen weniger Klümpchen.
  3. Die Holunderblüten von kleinen Käfern befreien (nicht waschen), am Stiel halten und durch den Bierteig ziehen.
  4. Reichlich Butterschalz in einer Pfanne erhitzen und die mit Teig überzogenen Dolden darin goldgelb ausbacken. Es soll so viel Fett in der Pfanne sein, dass die Blüten frittiert oder zumindest annähernd frittiert werden. Die fertigen Holunderblüten können bei 80 °C im Backofen warmgehalten werden, ganz frisch aus der Pfanne schmecken sie aber am besten.
  5. Die gebackenen Holunderblüten auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit Staubzucker bestreut servieren.
  6. Dazu passen gut Früchte, Fruchtkompotte oder Vanilleeis.
http://www.tasteoftravel.at/gebackene-holunderblueten/

 

Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hier könnte dein Ergebnis gezeigt werden. 
Schicke dazu einfach ein Bild an ursula@tasteoftravel.at
Gebackene Holunderblüten zuletzt geändert: 25 Mai 2017 von Ursula

4 Gedanken zu „Gebackene Holunderblüten

  1. Oliver

    Also bei uns gab es das auch aber noch viel öfter und lieber statt mit Holunderblüten mit Akazienblüten!

    Antworten
  2. Eve Ebelt

    Hallo Ursula,
    Deine Rezepte sind super. Wir würden gerne das Hollunder Rezept in unserem fränkischen Magazin veröffentlichen. Natürlich mit Text und Bild Quelle. Wir freuen uns auf Rückmeldung.
    Eve

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.