Taste of Travel für derStandard.at

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

In einer Serie für derStandard.at erscheinen monatlich Rezepte aus den USA, mit Schritt-für-Schritt Bildern zum einfachen Nachkochen.

Shrub für derStandard.atJuni: Grain Bowl
Ein Shrub ist eine Mischung aus Früchten, Zucker und Essig. Dieses süß-säuerliche Getränk mit sirupartiger Konsistenz, das auch als „Drinking Vinegar“ bezeichnet wird, gibt es in den USA bereits seit Jahrhunderten. Shrubs schmecken am besten mit Mineralwasser gespritzt oder mit einem Schluck Gin versetzt. >> zum Rezept

Grain Bowl für derStandard.atMai: Grain Bowl
Grain Bowls sind derzeit in den USA der Renner. Sie bestehen aus einer Basis aus braunem Reis, Couscous, Bulgur, Farro, Hirse oder Ähnlichem. Darauf kommen verschiedene Toppings, die überwiegend aus vegetarischen und veganen Optionen bestehen. Schnell eingelegtes Gemüse („quick pickles“) sind dabei nicht wegzudenken. >> zum Rezept

Banana Bread für derStandard.atApril: Banana Bread
Bei einem Banana-Bread handelt es sich um kein Brot im herkömmlichen Sinn, sondern eher um einen Kuchen, der in keinem Coffee-Shop fehlen darf In den USA wird diese Art von Brot als „Quick Bread“ bezeichnet, da statt Germ Backpulver verwendet wird und daher keine Gehzeit nötig ist. >> zum Rezept

Tomato Soup mit Grilled Cheese Sandwich für derStandard.atMärz: Tomato Soup mit Grilled Cheese Sandwich
Zugegeben, dieses Rezept ist so einfach, dass es beinahe kein Rezept benötigt. Und dennoch ist eine Tomatensuppe mit Grilled Cheese Sandwich ein Gericht der Kategorie „Comfort Food“, das einen zufrieden zurücklässt und noch dazu schnell zubereitet ist. >> zum Rezept

Donuts für derStandard.atFebruar: Glazed Donuts
Schön grell und pink oder mit Schokoladeglasur sind Donuts nicht nur bei den Simpsons anzutreffen, sondern auch bei der in Boston gegründeten und alles beherrschenden Donut-Kette. Diese Krapfen-ähnlichen Germteiggebäcke sind mit einer Himbeer- und Heidelbeer-Glasur überzogen. Lebensmittelfarbe ist keine notwendig. >> zum Rezept

Pork Sliders für derStandard.atJänner: Pulled Pork Sliders
Am 5. Februar findet wieder das American-Football-Großereignis statt: die Super Bowl. Was beim Zuschauen der Super Bowl keinesfalls fehlen darf, ist eine angemessene kulinarische Gameday-Begleitung. Heuer gibt’s Pulled Pork Sliders. Diese Miniburgerbrote sind mit Pulled Pork, Coleslaw und BBQ-Sauce gefüllt. >> zum Rezept

Eggs Benedict für derStandard.atDezember: Eggs Benedict
Eggs Benedict sind ein US-amerikanischer Frühstücksklassiker, der in keinem Diner fehlen darf. Sie eignen sich auch herrlich als Katerfrühstück nach langen Nächten. Eggs Benedict bestehen aus einem halbierten English Muffin, einer dicken Scheibe „Canadian Bacon“, einem pochierten Ei und Sauce Hollandaise. >> zum Rezept

Dinner Rolls für derStandard.atNovember: Thanksgiving Dinner Rolls
Dinner Rolls dürfen bei keinem traditionell-amerikanischen Thanksgiving Dinner fehlen. Diese weichen Brötchen, die beim Backen zusammenwachsen, schmecken meist eher süß und briochig. Dieses Rezept enthält als besondere Note braune Butter und Salbei. >> zum Rezept

Pumpkin Spice Latte für derStandard.atOktober: Pumpkin Spice Latte
Ignoriert man die überzuckerten und überwürzten Versionen des Pumpkin Spice Latte diverser amerikanischer Kaffeehausketten, lässt sich im PSL ein großartiges Herbstgetränk entdecken. Pumpkin Spice Latte besteht im Wesentlichen aus starkem Kaffee, Milch, Kürbispüree, Gewürzen und etwas Zucker. >> zum Rezept

Cobbler für derStandard.atSeptember: Beeren-Pflaumen Cobbler
Cobbler, Crisp und Crumble – das alles sind amerikanische bzw. britische Desserts aus frischen Früchten, die im Ofen gebacken werden und mit verschiedenen Teigen bedeckt sind Während die Früchte bei Crisps und Crumbles mit Streuseln überzogen sind, werden Cobbler mit einem Scone-artigen Teig belegt. >> zum Rezept

Ice Cream Sandwich für derStandard.atAugust: Ice Cream Sandwiches
Das Ice Cream Sandwich hat in den USA Kultstatus erreicht und ist derzeit so beliebt wie nie zuvor. Das folgende Ice Cream Sandwich besteht aus klassischen Chocolate Chip Cookies und einer Füllung aus Kokos-Eis. Für die Zubereitung benötigt man keine Eismaschine. Hier findet ihr auch Tipps zum Zusammenbauen. >> zum Rezept

Ahi Pokefür derStandard.atJuli: Ahi Poke Bowl
Das aus Hawaii stammende Gericht ist in den USA gerade dabei, zum Trend zu werden, und lässt sich als offene Sushi-Rolle, Sashimi auf Reis oder Hawaiianische Ceviche beschreiben. Rohe, marinierte Fischstücke werden auf Reis serviert und mit „Toppings“ wie etwa Avocado, knusprige Schalotten oder Sesam ergänzt. >> zum Rezept

French Toast für derStandard.atJuni: French Toast
Was in Frankreich als Pain Perdu (verlorenes Brot) bekannt ist, wird andernorts als Arme Ritter, Pofesen oder Scheiterhaufen verspeist. In den USA ist dieser Frühstücks-Klassiker als French Toast erhältlich und darf auf der Speisekarte keines Diners fehlen. >> zum Rezept

Pizza für andard.atMai: Deep Dish Pizza
Es muss nicht immer eine „thin crust“ sein. Am Lake Michigan hat eine etwas andere Art Pizza Tradition: die Deep Dish Pizza. Erfunden wurde diese Art der Upside-down Pizza, bei der der Käse unter der Tomatensauce platziert ist, von der Pizzaria Uno im Chicago der 1940er Jahre. >> zum Rezept

Quesadillas für derStandard.atApril: Quesadillas (Veggie oder Chicken)
Quesadillas sind sowohl in Mexiko, als auch in den USA – vor allem in den Südstaaten – weit verbreitet. Sie bestehen in den USA meist aus Weizentortillas, die mit Käse sowie Fleisch oder Gemüse gefüllt sind. In diesem Rezept werden die Tortilla-Fladen selbst hergestellt. >> zum Rezept

Brownies für derStandard.atMärz: Chewy, fudgy Brownies
Schlechte Brownies zu machen ist schwer. Richtig gute ebenso. Denn: Brownie ist nicht gleich Brownie. Gerade Amerikaner wissen meist genau, welche Konsistenz sie bevorzugen. Während Brownies für manche „fudgy“ (dichter, schokoladiger Teig) sein müssen, haben andere sie lieber „chewy“, also mit zähem Biss. >> zum Rezept

Käse Dips für derStandard.atMärz: Boston Baked Beans
Mit Boston als meiner derzeitigen Wahlheimat, muss dieses Rezept einfach sein. Folgendes Rezept ist melasse- bzw. zuckerreduziert und für den europäischen Gaumen im Normalfall immer noch süß genug. Und nachdem die Bohnen stundelang im Ofen backen müssen, gibt’s auch eine Kurzversion. >> zum Rezept

Käse Dips für derStandard.atFebruar: Zweierlei Käse-Dips
Diese zwei Käse Dips sind ideale Begleiter für flaumig weiche Pretzel Bites. Der einfache Käse-Dip benötigt nur 4 Zutaten und ist in 5 Minuten fertig, jener mit Bier, Speck, Zwiebeln und Käse wird im Ofen überbacken. Süchtig machen sie beide! >> zum Rezept

Pretzel Bites für derStandard.atJänner: Pretzel-Bites
Flaumig-weiches Laugengebäck mit zwei cremigen Käse-Dips – könnte die Super Bowl eine bessere Begleitung haben? Normalerweise wird Laugengebäck in einer vierprozentigen Natronlauge gebeizt, weitaus Haushalts-freundlicher ist allerdings die hier verwendete Lauge aus Wasser und haushaltsüblichem Natron. >> zum Rezept

Chili für derStandard.atDezember: Stout-Chili con Carne
Aus welchen Zutaten ein „authentisches“ Chili besteht, darüber scheiden sich die Geister. Fest steht: Gerade an kalten Tagen ist ein Chili immer eine gute Idee. Diese Variante enthält dunkles Bier, Bohnen und Faschiertes (Hackfleisch) – und einen Trick für Extra-Sämigkeit! >> zum Rezept

Apple Cider Caramels für derStandard.atNovember: Apple Cider Caramels
Apple Cider (Süßmost) findet man im Nordosten der USA zu dieser Jahreszeit überall– in Supermärkten, Restaurants und auf den Bauernmärkten. Warum also nicht Weichkaramellen daraus machen? Individuell verpackt sind sie mit ihrem Apfel-Karamell Geschmack das ideale essbare Geschenk. >> zum Rezept

Green Smoothie für derStandard.atOktober: Green Smoothie
Werden Obst, grünes Blattgemüse und Flüssigkeit planlos zusammengemixt, entsteht oft ein bitteres, dunkelgrün bis braunes Getränk. Um köstlich zu schmecken und zusätzlich eine schöne grüne Farbe hinzubekommen, benötigt es die richtigen Zutaten und das richtige Mischverhältnis. >> zum Rezept

Pull apart bread für derStandard.atSeptember: Pull-apart Bread
Dieses Zupfbrot eignet sich wie in diesem Rezept mit würzigem Käse, Senf und Thymian gefüllt perfekt als Beilage zum Grillen oder als Snack für gemütliche Runden. Dieses Brot schmeckt am besten frisch gebacken in Begleitung von kaltem Bier.
>> zum Rezept

Coleslaw für derStandard.atAugust: Cremiger Coleslaw
Der amerikanische Krautsalat ist in den USA ein gern gesehener Begleiter von Gerichten wie Pastrami- und Pulled-Pork Sandwiches, Sloppy Joes oder Burgern. Das folgende Rezept hält sich eher an die klassische Variante und enthält neben Weißkraut und Karotten auch etwas Rotkraut. >> zum Rezept

5-Minuten Froyo für derStandard.atJuli: 5-Minuten Frozen Yogurt
Eiskalt, erfrischend, kalorienarm und mit Suchtfaktor: Dieses Frozen Erdbeer Yogurt lässt sich in 5 Minuten zubereiten. Es kann mit gefrorenen Erdbeeren aus der Tiefkühlabteilung oder, wenn Erdbeeren gerade Saison haben, mit frischen gemacht werden. >> zum Rezept

Double Cheesburger mit Red Onion Jam für derStandard.atJuni: Double Cheeseburger mit Red Onion Jam
Ein Klassiker, rechtzeitig zum Independence Day am 4. Juli. Der folgende Burger zeichnet sich durch ein neutrales Brötchen, selbstgemachte Rote-Zwiebel-Marmelade, scharfen Cheddar und knusprige Parmesan-Fricos (ein wahres Erlebnis!) aus. >> zum Rezept

Dutch Baby für derStandard.atMai: Dutch Baby
Ein Dutch Baby ist ein US-Frühstücksklassiker – spätestens seit ihm die „New York Times“ 1966 zu größerer Bekanntheit verhalf. Dieser luftige Riesenpfannkuchen wird im Ofen gebacken und schmeckt am besten mit Zitronensaft, Staubzucker und Früchten. >> zum Rezept

Clubsandwich für derStandard.atApril: Club-Sandwich
Dieses Sandwich zählt in den USA zu den beliebtesten Lunch-Gerichten. Club-Sandwiches bestehen oft – aber nicht immer – aus drei Scheiben getoastetem Toastbrot, die mit Geflügelstücken, Bacon (nicht allzu fein geschnittener Frühstücksspeck), Tomaten, Salat und Mayonnaise gefüllt sind. >> zum Rezept

Blondie für derStandard.atMärz: Chocolate Chip Blondies
Nichts für Kalorienzähler: Blondies, die oft unterschätzen Verwandten der Brownies, stehen diesen in Geschmack und Reichhaltigkeit in nichts nach. Blondies werden üblicherweise eher zu kurz als zu lange gebacken. Harte Kruste, feuchter Kern und zäh im Biss – so sollen sie sein.  >> zum Rezept

Granola für derStandard.atFebruar: Homemade Granola
Granola ist in den USA populärer als im deutschsprachigen Raum. Supermärkte wie auch Frühstückslokale bieten oft eine große Auswahl an verschiedenen Granola-Mischungen an. Am besten schmeckt dieses Knuspermüsli mit Milch oder Joghurt – oder auch pur als Snack für Zwischendurch.  >> zum Rezept

Loaded Nachos für derStandard.atJänner: Loaded Nachos
Fernsehereignisse wie die NFL-Super-Bowl verlangen nach einem gebührenden Snack. Diese „loaded nachos“ liefern bestimmt genug Energie zum Mitfiebern … Dafür werden Tortilla-Chips schichtweise mit Gemüse und Käse überbacken und anschließend mit kalter Salsa bedeckt.   >> zum Rezept

Louisiana Gumbo für derStandard.atDezember: Louisiana Gumbo
Dieses Eintopfgericht, das durchaus Ähnlichkeiten zu einem Gulasch aufweist, ist ein traditionelles US-Südstaaten Gericht aus Louisiana. Der Eintopf wird durch eine dunkle Einbrenn (Roux) eingedickt, die dem Gumbo das unverwechselbar rauchige Aroma verleiht.  >> zum Rezept

Sloppy Joes für derStandard.atNovember: Sloppy Joes
Ein Sloppy Joe ist der unprätentiöse, saloppe Cousin des Burgers. Die Burgerbrötchen werden für dieses Gericht statt mit geformten Fleischlaibchen mit losem, Bolognese-Sauce-artigem Rinderfaschiertem gefüllt. Am besten schmecken Sloppy Joes mit selbst gebackenen Brötchen, serviert mit Coleslaw.  >> zum Rezept

Buttermilk Pancakes für derStandard.atOktober: Buttermilk Pancakes
Nichts geht über Pancakes in einem American Diner oder Pancake-House. Eine sehr klassische und allseits beliebte Variante sind Buttermilk Pancakes.  Diese zu Hause zuzubereiten ist nicht schwer, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten, braucht es aber Technik, etwas Übung und vor allem ein einwandfreies Rezept.  >> zum Rezept

Steak BurritoSeptember: Steak-Burritos
Die Tex-Mex-Küche gehört nicht nur in den US-Südstaaten zum Alltag: In Restaurants, Imbissbuden und Fast-Food-Ketten sind Gerichte wie Burritos, Tacos oder Enchiladas allgegenwärtig. Ein Klassiker und beliebter Lunch ist der Bohnen-Reis-Burrito, der sich mit allen erdenklichen Zutaten ergänzen lässt.  >> zum Rezept

August: Breakfast Muffins
Muffins finden sich in den USA immer und überall – doch Muffin ist nicht gleich Muffin. Frühstück-Muffins dürfen im Vergleich zu anderen ruhig etwas „gesünder“ schmecken. Folgende Muffins sind fruchtig, nicht allzu süß und schön saftig. Die Haferflocken halten sich im Hintergrund, geben dem Gebäck aber Struktur. >> zum Rezept

Homemade Ketchup derstandardJuli: Homemade Ketchup
Tomatenketchup lässt sich ziemlich einfach selbst herstellen und das Ergebnis schmeckt um Welten besser als das Pendant aus dem Supermarkt. Wenn die Tomaten Saison haben und am aromatischsten schmecken oder vielleicht sogar die selbst gezogenen Stauden die ersten Erträge liefern, ist die beste Zeit dafür.  >> zum Rezept

Taste of Travel für derStandard.at zuletzt geändert: 20 Juni 2017 von Ursula