Burger-Schwerpunkt

FacebookTwitterGoogle+Pinterest

Alles um den perfekten Burger – von selbst gebackenen Burger Buns, über Anleitungen, wie man Patties (Fleischlaiberl) am besten formt und würzt bis hin zu Rezepten für die passenden Beilagen wie Saucen und Pickles.
Nachdem ich seit einigen Jahren in den USA lebe, hier unzählige Burger gegessen habe, selbst einige Burger-Kochkurse belegt habe und mich als exzessive Burger-Buns Bäckerin bezeichne, möchte ich dieses Wissen gerne weitergeben und habe deshalb diesen Schwerpunkt eingerichtet.

BURGER

CheeseburgerKlassischer Cheesburger
Der Cheesburger ist ein Klassiker, der auf keiner Speisekarte eines Pubs oder Diners in den USA fehlen darf. Die Patties sind in diesem Rezept mit „wet seasonings“ wie fein gehackte Zwiebel, Knoblauch, Senf und Essig gewürzt und werden direkt mit dem Faschierten (Hackfleisch) gemischt. >> zum Rezept

Portobello BurgerPortobello Burger mit Mozzarella, Rucola und Kirschchutney, Variante I
Ein vegetarischer Burger bei dem ein Portobello-Pilz anstelle des klassischen Rindfleisch-Patties tritt. Mozzarella, Rucola, selbst gemachtes Kirschchutney, frischer Thymian und Brioche Buns machen den Burger komplett. >> zum Rezept

Veggie Burger mit gegrillten TomatenPortobello Burger mit gegrillten Tomaten, Variante II
Eine zweite Variante des Portobello-Burgers mit gegrilltem Portobello Schwammerl, Mozzarella und gegrillten Tomaten. Serviert auf einem flaumigen Brioche-Bun. Am Grill oder im Backofen zubereitbar. >> zum Rezept

Veggie SlidersVeggie Sliders (Mini-Burger)
Unter Sliders versteht man nichts anderes als Mini-Burger. Nachdem sie rund ein Drittel eines normalen Burgers ausmachen haben sie den Vorteil, dass man mehrere, verschieden gefüllte, von ihnen essen kann. Sliders sind somit der Partysnack schlechthin. Diese hier werden auf Sauerteig-Buns serviert. >> zum Rezept

BURGER-ZUTATEN & BEILAGEN

Wie formt man Burger Patties?Das perfekte Burger-Patty (Fleisch-Laibchen)
Welches Fleisch? Wie würzen? Wet oder dry seasonings? Und vor allem: Wie werden Burger Patties am besten geformt und was sollte man vermeiden? Tipps für die perfekten Patties, für eine Zubereitung am Grill und in der Pfanne. >> zum Rezept

Selbstgemachte Burger BunsSelbstgemachte Burgerbrötchen (klassisch)
Die Burger Buns nach diesem Rezept gehen in Richtung unaufdringliches, fluffiges Weißbrot/Dönerbrot. Diese Brötchen sind dezent buttrig und nicht zu süß und eignen sich auch hervorragend als Frühstücksbrötchen. >> zum Rezept

Brioche Burger BunsBrioche Burger Buns
Diese Brioche-Brötchen machen sich perfekt als Burger-Brote. Sie schmecken briochig, sind flaumig und enthalten so gut wie keinen Zucker. Durch eine spezielle Zubereitung werden sie noch flaumiger. Mein Tipp: Getoastet sind sie fast noch besser! >> zum Rezept

Sauerteig Burger BunsBurger Buns mit Sauerteig
Die Burgerbrote nach folgenden Rezept enthalten Weizensauerteig – und zwar als Geschmacksträger und nicht unbedingt als Triebmittel, da der Teig zusätzlich eine kleine Menge Hefe enthält. Das Rezept ist eine Abwandlung meiner klassischen selbstgemachten Burgerbrötchen (Rezept siehe weiter oben). >> zum Rezept

Burger Buns formenBurger Buns formen – Ein Experiment
Wie formt man die perfekten Burgerbrötchen? Formt man den Teig zu Kugeln, drückt man ihn flach oder rollt ihn aus? Da an Burgerbroten herumzuexperimentieren sozusagen ein Hobby von mir ist, hier ein kleines Formexperiment. >> zum Rezept

Süßkartoffel Pommes als Burger BeilageSüßkartoffel Pommes
Süßkartoffel-Pommes, oder Kumara-Fries wie sie noch genannt werden, sind die perfekte Burger-Beilage. Kein Wunder, dass sie in den USA fast in jedem Pub angeboten werden. Hier gibt es das Rezept für knusprige Süßkartoffel-Pommes aus dem Ofen plus die frittierte Variante. >> zum Rezept

Selbstgemachtes KetchupSelbstgemachtes Ketchup
Tomatenketchup lässt sich ziemlich einfach selbst herstellen und das Ergebnis schmeckt um Welten besser als das Pendant aus dem Supermarkt. Wenn Tomaten in Saison sind und am aromatischsten schmecken, ist die beste Zeit dafür. Inklusive Schnellvariante mit Dosentomaten.  >> zum Rezept

Schnelles Tomaten RelishSchnelles Tomaten-Relish
Dieses Tomaten-Relish ist sehr unkompliziert und schnell zuzubereiten, da Tomaten aus der Dose verwendet werden. Es passt hervorragend als Sauce für Burger, als Grill-Sauce, aber auch zu Käse und man benötigt nur eine Hand voll Zutaten. >> zum Rezept

Rote Paprika AioliRed Pepper Aioli
Diese gegrillte Paprika-Aioli macht eine perfekte Burger-Sauce. Aioli ist eine Mayonnaise-artige Creme, die vor allem aus Öl und Knoblauch besteht. Wer den Knoblauch im Rezept weglässt, könnte diese Sauce auch geräucherte Paprika-Mayonnaise nennen ;-) >> zum Rezept

KirschchutneyKirsch-Chutney
Dieses Kirsch-Chutney ist nicht nur ein wunderbarer Begleiter zu Käse, sondern eignet sich auch hervorragend als Burger-Sauce. Süß-sauer und mit leichtem Ingwer-Aroma passt dieses Chutney ideal zu Portobello-Burgern und Brioche-Buns (siehe Rezepte weiter oben). >> zum Rezept

Rote ZwiebelmarmeladeRed Onion Jam
Diese „Marmelade“ aus roten Zwiebeln schmeckt süß-sauer, wobei der süße Geschmack deutlich überwiegt. Ich finde rohe Zwiebeln in Burgern oft zu dominant und bevorzuge deshalb kurz angebratene Zwiebelringe, karamellisierte Zwiebeln oder diese Marmelade – mein Favorit! >> zum Rezept

Knackiger Coleslaw Knackiger, cremiger Coleslaw
Der amerikanische Krautsalat ist in den USA ein gern gesehener Begleiter von Sandwiches und Burgern. Bei einem richtigen BBQ darf er auf keinen Fall fehlen. Das folgende Rezept hält sich eher an die klassische Variante und enthält neben Weißkraut und Karotten auch etwas Rotkraut. >> zum Rezept

Die perfekte BurgergurkeBread and Butter Pickles (Burgergurkerl)
Diese süß-sauren Burgergurken sind ein Klassiker in den USA. Eine in Scheiben geschnittene Gurke wird gemeinsam mit einer Zwiebel in einer Mischung aus heißem Essig, Zucker und Gewürzen eingelegt und ist bereits nach rund 3 Stunden essfertig. Unbedingt ausprobieren, falls ihr noch nie was davon gehört habt! >> zum Rezept

Eingelegtes GemüsePickled Veggies
Es muss nicht immer eine Gurke sein: Diese eingelegten Karotten und Radieschen sind bereits einige Stunden nach der Zubereitung essfertig. Sie machen sich hervorragend „on the side“, also als Beilage, die zum Burger gegessen wird, passen aber auch sehr gut direkt im Burger. >> zum Rezept

Burger-Schwerpunkt zuletzt geändert: 10 August 2016 von David Krejci